Montag, 22.12.2014 • 00:49 Uhr

EN IT
VinothekForum OberderdingenMuseum Galerie AschingerhausWaldenser Häusle Großvillars

335 Besucher online • 0 angemeldet

Hier sind Sie: Start > Rubrikenübersicht > Aktuelle Infos
Aktuelle Infos
Veröffentlichung von Einwohnerdaten
18.12.2014

hier: Altersjubilare

 

Nach dem Meldegesetz Baden-Württemberg § 34 Abs. 2 darf die Meldebehörde in Einwohnerbüchern oder ähnlichen Nachschlagewerken sowie an Presse und Rundfunk Namen, akademische Grade, Anschriften und Beruf der volljährigen Einwohner und den Tag, Ort und Anlass eines Jubiläums öffentlich bekannt geben.

Die Veröffentlichung und Übermittlung dürfen nicht erfolgen, soweit einen Auskunftssperre besteht, die jeder Betroffene durch einen Antrag an das Bürgermeisteramt (siehe unten) erringen kann. Diejenigen Altersjubilare, die seither schon eine Nennung in der Glückwunschrubrik nicht wünschten, werden auch im Jahre 2015 nicht aufgeführt, sollte dem Bürgermeisteramt nichts Gegenteiliges mitgeteilt werden.

Wer über diesen angesprochenen Personenkreis hinaus 2015 keine Veröffentlichung im Ortsnachrichtenblatt und in der Presse wünscht, wird aufgefordert, unter Verwendung des untenstehenden Vordrucks, diese dem Bürgermeisteramt Oberderdingen bis zum 01. Februar 2015 mitzuteilen.

 

 

An das Bürgermeisteramt Oberderdingen

 

-BürgerBüro Oberderdingen -

 

Betr.: Altersjubilare

 

Ich wünsche keine Nennung in der Glückwunschrubrik des Ortsnachrichtenblattes und in der Presse.

  

Vor- und Zuname:....................................

  

Anschrift:..................................................

  

Geburtsdatum/Jahr:.................................


Öffnungszeiten der Deponie Hasengarten in Oberderdingen-Flehingen
18.12.2014

Zwischen dem 22. Dezember 2014 und dem 14. Januar 2015 ist die Deponie „Hasengarten" geschlossen. Somit kann auf der Deponie bis einschließlich Samstag, 20.12.2014 - 16 Uhr und dann wieder ab Donnerstag, 15. Januar 2015 ab 9 Uhr angeliefert werden. An den Samstagen, 27.12.2014, 03.01.2015 und 10.01.2015 ist die Deponie von 10-14 Uhr geöffnet (Möglichkeit zur Abgabe von Christbäumen/Windelabgabe). Die Deponie und Recyclinganlage in Bretten-Sprantal „Damenknie" hat auch zwischen den Jahren an allen Werk- und Samstagen regulär geöffnet. Lediglich an Heiligabend bleibt die Deponie geschlossen. An Silvester ist von 7.30 Uhr bis 11.45 Uhr geöffnet.

 

 

 

Gemeinde Oberderdingen - Wertstoffhof

 

Öffnungszeiten zwischen den Feiertagen:

 

Freitag 02.01.2014:                         08:00 - 14:00 Uhr

Samstag 03.01.2014:                      10:00 - 14:00 Uhr

 

Ab 08.01.2014:

Donnerstag:                                      14:00 - 18:00 Uhr

Freitag:                                                08:00 - 14:00 Uhr

1. Samstag im Monat:                   10:00 - 14:00 Uhr


Familienzentrum Oberderdingen
18.12.2014

Familienzentrum Oberderdingen

 

Integrationskurse nun auch in Oberderdingen

  

Die Gemeinde Oberderdingen ist auch Wohnort vieler Mitbürger mit ausländischen Wurzeln, einem so genannten „Migrationshintergrund".

 

Um besonders diesen Mitbürgern und den zunehmend neu Zugewanderten mit Migrations-hintergrund ein Gefühl der Zugehörigkeit zu vermitteln, hat die Gemeinde Oberderdingen in Zusammenarbeit mit dem vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, BAMF, zugelassenen Integrationskursträger I.d.E. Trainingsinstitut Runne, ein dauerhaftes Angebot an Integrations-kursen ab 2015 geplant, welche diesem Ziel der „Willkommenskultur" aktiv beitragen werden.

 

Als Netzwerker im Integrationsbereich des Landkreises Karlsruhe arbeiten sowohl die Gemeinde-verwaltung als auch der Integrationskursträger seit Jahren mit dem Landratsamt Karlsruhe, Dezernat III Amt für Grundsatz und Sozialplanung Integrationsplanung, -projekte, Frau Schubert, erfolgreich zusammen.

 

Das I.d.E. Trainingsinstitut ist ein zertifizierter Bildungsträger der Agentur für Arbeit, zertifiziertes TELC Sprachen- und Prüfungsinstitut und zugelassener Integrationskursträger des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, BAMF.

 

I.d.E. hat bereits in der Vergangenheit beispielsweise in Sulzfeld, Östringen, Bad Schönborn, Waldbronn und Kraichtal Integrationskurse in Gemeinden und Städten im Landkreis Karlsruhe erfolgreich aufgebaut und so die örtlichen Integrationsbemühungen von ehrenamtlich Engagierten und Gemeindeverwaltungen nachhaltig unterstützt.

 

Zusammen mit der Gemeindeverwaltung, Herr Leicht, wurden nun Möglichkeiten gefunden, Interessenten bezüglich eines Integrationskurses aktiv zu betreuen.

 

Dank der offenen Haltung der Gemeindeverwaltung wird nun eine regelmäßige Anmelde- und Sprechstunde in den Räumlichkeiten des Familienzentrums ab Januar 2015 stattfinden.

 

Mit Frau Karaaslan, eine türkisch sprechende I.d.E. Mitarbeiterin und in der Verwaltung des Instituts tätig, wird die Anmelde- und Sprechstunde kompetent betreut.

 

Die Termine der Sprechstunden sind aus der Anzeige an anderer Stelle des Amtsblattes ersichtlich.

 


Friedrich Schock verlässt Blanco Professional
18.12.2014

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Blanco Professional Gruppe, Friedrich Schock, wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen und per Ende des Jahres aus der Firma ausscheiden.

 

Nach gut drei Jahren hat er sich entschieden, zusammen mit zwei Partnern den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen und die Geschäftsführung seines neu gegründeten Unternehmens zu übernehmen.

 

Herr Schock hat die Firmengruppe mit großer Weitsicht von Blanco CS zu Blanco Professional geführt und damit die Wandlung zum modernen Industrieunternehmen mit „Edelstahl in Serie" abgeschlossen. Unter seiner Leitung wurden u. a. im Bereich Catering die Konzentration auf Serienprodukte umgesetzt, das Werk in Tschechien reorganisiert, der Exportanteil v. a. in der Geschäftseinheit Medical stark ausgebaut und das außergewöhnlich große Wachstum im Bereich Industrial realisiert. Außerdem fielen in seine Zeit der Kauf der Kugel Edelstahlverarbeitung mit der neuen Geschäftseinheit Railway und der Verkauf der SG Stahl Grossküchen GmbH. Auch die Entwicklung neuer Produkte, wie z. B. dem „Blanco AirServe Trolley", fiel unter seine Verantwortung. Dies alles hat dazu geführt, dass die Unternehmensgruppe heute wirtschaftlich erfolgreicher dasteht und die Weichen zu weiterem profitablem Wachstum gestellt wurden.

 

„Wir bedauern seinen Weggang, haben aber auch Verständnis dafür, dass er sich noch einmal unternehmerisch betätigen möchte", so Frank Straub, Vorsitzender des Verwaltungsrats, „ich bedanke mich im Namen aller Gesellschafter für seinen großen persönlichen Einsatz zum Wohl des Unternehmens und die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünsche Friedrich Schock alles Gute und viel Erfolg für seine persönliche und berufliche Zukunft. Er wird jederzeit bei Blanco Professional willkommen sein."

 

Bis zur Bestellung seines Nachfolgers übernimmt Stefen Walter, Geschäftsführer Technik, die alleinige Geschäftsführung.

 

Friedrich Schock, Vorsitzender der Geschäftsführung von Blanco Professional,

verlässt das Unternehmen zum Jahresende.  

 

 

Stefen Walter, Geschäftsführer Technik von Blanco Professional, übernimmt ab Januar 2015

bis zur Bestellung des Nachfolgers von Friedrich Schock die alleinige Geschäftsführung des Unternehmens. 

 

 


Neues vom Tageselternverein
18.12.2014


Adventsliedersingen in der Gemeindebücherei
18.12.2014


Märchenstunde mit Marie Luise Kaiser in der Gemeindebücherei
18.12.2014


Gemeinde Oberderdingen ist in ganz Europa unterwegs
18.12.2014

Spedition Oharek geht mit Oberdingen auf Tour

 

Wenn sich Joachim Hösel, Kraftfahrer bei der Spedition Oharek künftig hinter das Lederlenkrad seines neuen Mercedes LKWs setzt, dann transportiert er nicht nur Waren nach ganz Europa, sondern auch den herrlichen Blick über die Oberderdinger Weinlandschaft gleich mit.

 

Vergangenen Dienstag präsentierten Klaus Oharek und Patrick Kilian, Inhaber der Werbeagentur projekt-k, Oberderdingens Bürgermeister Thomas Nowitzki stolz die neue Werbeidee direkt vor der Silhouette des historischen Amthofes. „Oberderdingen ist jetzt „on Tour"!", freut sich Bürgermeister Nowitzki. „Auf jeder Autobahn, europaweit kann jetzt jeder den weitreichenden Blick vom Derdinger Horn aus genießen". Die Idee einer bedruckten LKW-Werbeplane für Gemeinden ist in der Region bisher einzigartig. „Als Patrick Kilian mit der Idee auf uns zugekommen ist waren wir sofort mit dabei, zumal für uns nur die Druckkosten angefallen sind", so Nowitzki. Auch Senior Chef der Spedition Oharek mit Firmensitz in Oberderdingen-Flehingen war gleich Feuer und Flamme. „Oberderdingen ist jetzt in ganz Europa unterwegs", begeistert sich Klaus Oharek.

 

 

Bildunterschrift: v.l. Klaus Oharek, BM Thomas Nowitzki, Patrick Kilian


Weihnachten steht vor der Tür! Haben Sie schon alle Geschenke?
18.12.2014

Wie wäre es mit...

  

  

„Mörderischer Wein" am 20.06.2015

  

Theater L.U.S.T. aus Freiburg spielt!

  

Stellen Sie sich vor: Sie machen gerade eine Führung durch den historischen Amthof in Oberderdingen. Da platzt ein Kommissar der Mordkommission in den romantischen Einführungsfilm. Schon sind Sie in einen Mordfall und die Ermittlungen des etwas verwirrt scheinenden Hauptkommissars Kaschupke verwickelt.

 

Zwischen interessanten Ausführungen über Wein, Ortsgeschichte und historische Gebäude, fallen Schüsse bei der Verfolgungsjagd quer durch den Amthof. Es erscheinen und verschwinden Verdächtige!

 

Raffinierte Rückblenden enthüllen ein bizarres Beziehungsgeflecht zwischen dem Mordopfer und den Frauen in seinem Leben.

 

Wird der Kommissar den mysteriösen Fall lösen können? Ermitteln Sie mit! Der spannende Spaß für alle Wein- & Krimifreunde.

  

Die Karte kostet 19 Euro, Beginn der Veranstaltung ist um 19.00 Uhr am Rathaus Oberderdingen.

  

Inklusive kleinem Weinausschank während der Vorstellung an verschiedenen Stationen!

  

Karten erhalten Sie in der Infothek Oberderdingen: 07045 - 202768


Ausstellung Gegengewichte im Aschingerhaus Oberderdingen eröffnet
18.12.2014

Zur Ausstellungseröffnung „Gegengewichte" von der gebürtigen Berlinerin Evelyne Golombek begrüßte Bürgermeister Thomas Nowitzki am Sonntag, 07. Dezember 2014 zahlreiche Besucher im Aschingerhaus.

 

Katja Harbers umrahmte mit Ihrem Akkordeon stimmungsvoll die Vernissage. Josef Ulrich führte mit Nachtigallklängen in die Ausstellung ein.

Die Werke werden bis Sonntag, den 11.01.2015 im Aschingerhaus ausgestellt. Der Eintritt ist frei. (Öffnungszeiten des Aschingerhauses: Mittwoch bis Sonntag von 14 - 17 Uhr).

 

Golombek wendet für Ihre Arbeiten Acryl- und Mischtechniken an. „Gegengewichte" - abstrakte und gegenständliche Arbeiten im Wechsel. Viele kleine Formate und dann wieder Große, mal sanft, dann wieder gewaltig. Kunst liegt in der Wahrnehmung der eigenen Person. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich inspirieren!

 

Foto:

v. l. Bürgermeister Thomas Nowitzki, Evelyne Golombek und Josef Ulrich


Termine der Müllabfuhr verschieben sich über die Weihnachtsfeiertage und zum Jahreswechsel
16.12.2014

Kreis Karlsruhe. Der Abfallwirtschaftsbetrieb macht darauf aufmerksam, dass sich durch die Feiertage zum Jahreswechsel die gewohnten Abfuhrtage bis in den Januar hinein verschieben. Alle Verschiebungen sind in den Abfuhrkalendern bereits berücksichtigt. Sie können im Internet unter www.awb-landkreis-karlsruhe.de auch online abgerufen werden und sind auch vor Ort bei der Gemeinde- oder Stadtverwaltung erhältlich.

 

Sollte nach den Feiertagen die Restmülltonne nicht ausreichen, empfiehlt der Abfallwirtschaftsbetrieb die Nutzung eines Restmüllsacks, der gegen eine Gebühr von 7 EUR bei der Gemeinde- oder Stadtverwaltung erhältlich ist und bei der nächsten Restmüllabfuhr neben die Tonne gestellt werden kann; die Abfuhr kostet nichts extra. Um das Volumen der Wertstofftonne zu schonen empfiehlt der Abfallwirtschaftsbetrieb, Papier und Kartonagen über die Feiertage getrennt zu sammeln und auf dem Wertstoffhof abzugeben oder aber einer gemeinnützigen Vereinssammlung zur Verfügung zu stellen.


Öffnungszeiten des Abfallwirtschaftsbetriebes sowie der Entsorgungsanlagen des Landkreises Karlsruhe über den Jahreswechsel 2014/2015
16.12.2014

 

Kreis Karlsruhe. Am Mittwoch, 24. Dezember (Heiligabend) bleiben die Annahmestelle für Selbstanlieferungen auf der Deponie Bruchsal an der B 3 zwischen Bruchsal und Ubstadt-Weiher, für Elektrogroßgeräte in der Lußhardtstraße 7 in Bruchsal (Firma SITA Süd GmbH) und im Industriegebiet Ittersbach, Becker-Göring-Str. 29 ( Firma SITA Süd GmbH), sowie die Annahmestellen für Selbstanlieferungen in Bretten an der Verbindungsstrasse zwischen Bretten-Sprantal und Stein auf dem Gelände der "Deponie Damenknie" (Firma EBRD GmbH) sowie in Waghäusel, Am Fernmeldeturm (Fa. Alba Nordbaden, NL Stöckel) geschlossen. Am Mittwoch, 31. Dezember (Silvester) sind diese Annahmestellen von 7:30 Uhr bis 11:45 Uhr geöffnet.

Die Annahmestelle für Selbstanlieferungen bei den Stadtwerken Ettlingen GmbH, verlängerter Lindenweg in Ettlingen bleibt vom 23. Dezember bis einschließlich 06. Januar geschlossen. Die vom Landkreis betriebenen Wertstoffhöfe in Bad Schönborn, Forst, Gondelsheim, Hambrücken, Kürnbach, Oberhausen-Rheinhausen und Zaisenhausen bleiben an Heiligabend und Silvester geschlossen.

 

Der Abfallwirtschaftsbetrieb ist mit Ausnahme von Heiligabend und Silvester sowie der Feiertage von Montag bis Freitag zu den üblichen Kontaktzeiten, wie im Müllwegweiser sowie im Internet unter www.awb-landkreis-karlsruhe.de veröffentlicht, erreichbar


Öffnungszeiten verschiedener Einrichtungen der Gemeinde Oberderdingen
16.12.2014

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung und des BürgerBüros Flehingen

 

Die Gemeindeverwaltung Oberderdingen einschl. das BürgerBüro Oberderdingen und das BürgerBüro Flehingen sind am

Mittwoch, 24. Dezember 2014, Mittwoch, 31. Dezember 2014 und Freitag, 02. Januar 2015 geschlossen.

 

Am Montag, 29. Dezember 2014 und Dienstag, 30. Dezember 2014 hat die Gemeindeverwaltung sowie das BürgerBüro Oberderdingen geöffnet.

 

Am Freitag, 02. Januar 2015 wird in der Zeit von 9.00 Uhr - 10.00 Uhr im BürgerBüro Oberderdingen

ein Dienst für dringende Notfälle (Expresspass oder vorl. Dokument) eingerichtet. (Bitte läuten)

 

Am Montag, 05. Januar 2015 ist die Gemeindeverwaltung Oberderdingen wieder zu den üblichen Öffnungszeiten für Sie da!

 

Das BürgerBüro Flehingen ist in der Zeit vom Montag, 29. Dezember  2014 bis einschl. Mittwoch,

07. Januar 2015 geschlossen!

Die Vertretung übernimmt das BürgerBüro Oberderdingen

 

Hier die Gesamtübersicht als PDF:

 


Weihnachts- und Neujahrsgruß vom Landrat des Landkreises Karlsruhe Dr. Christoph Schnaudigel
16.12.2014


Oberderdinger Weihnachtsmarkt 2014
16.12.2014

Am 06. und 07. Dezember fand der 29. Oberderdinger Weihnachtsmarkt statt. Auch in diesem Jahr wurden der Marktplatz, der historische Amthof, das evangelische Gemeindehaus und der große Gewölbekeller in eine festlich stimmungsvolle Weihnachtslandschaft verwandelt. Rund 30 Aussteller präsentierten ihr dekoratives und praktisches Kunsthandwerk sowie zahlreiche Leckereien. Wir möchten uns daher herzlich bei allen bedanken die zum Gelingen des diesjährigen Weihnachtsmarktes beigetragen haben. Vor allem bei den vielen Ausstellern, die unseren Weihnachtsmarkt erst möglich gemacht haben.

 

Ein großes Dankeschön geht auch an die Mitwirkenden am Rahmenprogramm:

die Bläsergruppe unter der Leitung von Tabea Stark, den Kindern und Erzieherinnen der Kindertagesstätte IdeenReich, der Evangelischen Kirchengemeinde, den Schülern und Lehrern der Strombergschule, der Musikschule Raab, dem Musikverein Oberderdingen, dem Musikzentrum Oberderdingen und Marc Bühler und Timo Handschuh für das vorweihnachtliche Konzert in der Laurentiuskirche. Auch bedanken wir uns bei unseren Mitarbeitern des Bauhofes, Olga Scherer für die Bühnendeko und der Gemeindeverwaltung die den Weihnachtsmarkt geplant und umgesetzt haben.

 


Karten für die Oberderdinger Kulturtage Art Inside 2015 ab sofort verfügbar
16.12.2014

 

 

Die Termine hier als PDF:


Familienzentrum Oberderdingen Sprachkurse
16.12.2014

Integrationssprachkurse (BAMF)


Mobiles Kino
16.12.2014

 

Hier zu der Kurzbeschreibung:


Brennholz-Versteigerung !
11.12.2014

Am Donnerstag, den 18. Dezember 2014 findet im Rathaus Oberderdingen, Großer Ratssaal (Erdgeschoss), um 18.00 Uhr die erste Versteigerung von Flächenlosen der Saison 2014/2015 statt.

Die Losverzeichnisse mit den dazugehörigen Lageplänen sind in den Bürgerbüros Oberderdingen und Flehingen ab dem 04.12.2014 erhältlich.

Teilnahmevoraussetzungen:
•    Einwohner der Gemeinde Oberderdingen
•    Barzahlung des ersteigerten Flächenloses
•    Kein Weiterverkauf / Handel


Wer Flächenlose in den letzten beiden Jahren nicht komplett aufgearbeitet oder die Aufarbeitungsbedingungen nicht eingehalten hat, kann kein neues Los erwerben!!


Gasthaus LAMM bleibt Wirtschaft!
10.12.2014

 

Das Gasthaus LAMM im Unterdorf soll auch in der Zukunft als Gaststätte mit Außenbewirtung erhalten bleiben. Denn mit dieser Zielsetzung hatte die Gemeinde nach schwierigen Verhandlungen im Vorfeld eines Zwangsversteigerungsverfahrens das marode Objekt erworben. Die Diskussionen um die Zukunft der Wirtschaft sind in Teilen der Öffentlichkeit durch die Anzeige des Wirtes in den Amtsblättern der Gemeinden in Oberderdingen und der Nachbarschaft entfacht und durch viele unsachliche, teils unverschämte Beiträge auf Facebook befördert worden.

 

Im Mai 2006 hat die Gemeinde das denkmalgeschützte Objekt gekauft, um es im Rahmen des neuen Sanierungsverfahrens im Unterdorf so zu erneuern, dass wieder eine Gaststätte genehmigungsfähig ist. Dazu wurde es notwendig die vorhandenen baufälligen Anbauten mit den WC-Anlagen, Einfachst-Gästezimmer, Wurstküche und Garagen abzubrechen und einen neuen Anbau mit Sanitäranlagen sowie Lagerraum im UG zu errichten.

 

Bei der 2007 erfolgten Neuverpachtung hat sich der Gemeinderat für den Pächter Herrn Michael Pflüger entschieden. Bereits damals wurde besprochen und im Pachtvertrag vereinbart, dass der Pächter eine Erwerbsoption für das Objekt bis zum Abschluss des Sanierungsverfahrens im Unterdorf erhält. Um einen wirtschaftlich guten Start für den Pächter zu ermöglichen, hatte der Gemeinderat beschlossen, in den ersten drei Monaten gänzlich auf eine Pacht zu verzichten und dann die Hauptnutzfläche bis auf 1 Jahr eine weitere hohe Wirtschaftsförderung zu gewähren. Für die restliche Laufzeit des Vertrages von insgesamt 3 Jahren bis August 2010, später bis Februar 2011 wegen späterer Eröffnung, wurde eine weiterhin erheblich reduzierte Pacht für die Hauptnutzfläche vereinbart.

 

Der Pächter war vertraglich verpflichtet die Küche neu einzurichten, während die Gemeinde alle Kosten für die Installationen, etc. übernahm. Die Einrichtung der Wirtschaft erfolgte durch den Wirt, der sich hier mit Zustimmung der Gemeinde die Unterstützung einer Brauerei sicherte.

Der Pachtvertrag wurde dann zuerst um 6 Monate, dann um 12 Monate und schließlich bis zur Kündigung durch die Kommunalbau GmbH für den 31.03.2015 mehrmals zu den weiterhin subventionierten Konditionen verlängert. Grund dafür waren die Gespräche um den 2007 bereits besprochenen Ankauf des Objektes durch den Pächter.

Nachdem der Ankauf ebenso nicht zustande kam, wie ein auf 25 Jahre angebotenes Erbpachtrecht mit Rückgabeanspruch an die Gemeinde, beschloss der Gemeinderat einstimmig den Verkauf des LAMM‘s an die Kommunalbau GmbH (= 100% im Eigentum der Gemeinde).

Die Kommunalbau GmbH hat den alten Pachtvertrag gekündigt, dem Pächter wie von ihm gewünscht, jedoch einen neuen auf 10 Jahre befristeten Vertrag angeboten. Allerdings nach insgesamt 7 Jahren Vertragslaufzeit zu marktüblichen Konditionen für die Hauptnutzfläche und erstmals unter Anrechnung von weiteren Nebennutzflächen, Außenflächen und Stellplätzen.

Sowohl Gemeinde als auch die Kommunalbau GmbH haben sich in all den Jahren nicht nur an die vereinbarten Regelungen gehalten, sondern sind nachweislich auf nahezu alle Wünsche und Überlegungen des Wirtes eingegangen. Aber wie heißt es in einem deutschen Sprichwort: "Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht."...

In geschäftlichen Beziehungen ist Zuverlässigkeit oberstes Prinzip! Wenn zwei sich nicht einig werden - und dabei einer der Geschäftspartner, zudem die Eigentümerin des Objektes sich stets an alle Absprachen gehalten hat - darf gefragt werden, wer gehen muss.....

Die Kommunalbau GmbH soll im Auftrag der Gemeinde die Zukunft des Gasthauses LAMM sichern - und ist immer zu Gesprächen bereit!


Kleiderbörse: Spende ging an die Kindergärten in Flehingen
09.12.2014

Spielwarenbörse in der Flehinger Schlossgartenhalle

 

Am Freitag, 28. November 2014, übergaben die Veranstalterinnen der Spielwarenbörse Flehingen im Beisein von Bürgermeister Thomas Nowitzki die Summe von insgesamt 354 Euro an die Flehinger Kindergärten. Die Spende resultierte aus dem Erlös der Veranstaltung am Samstag, den 22. November 2014. Jede Einrichtung erhielt somit 118 Euro.

Die Resonanz auf die Spielwarenbörse war sowohl bei Anbietern als auch Besuchern wieder groß. Verkauft werden konnte alles rund ums Spielen. Einen besonderen Dank ging an die Organisatorinnen, die wie immer zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

So kamen neben dem Erlös aus den Tischmieten auch die Einnahmen von den bunten Haarextentions, welche Tina Dinkel vom Frisörsalon Hairlich für die kleinen Besucher angeboten hatte, zu Gute. Die Eltern und Großeltern des Gemeindekindergartens Flehingen zeigten eine gute Backbereitschaft und halfen tatkräftig mit. Die Einrichtung hatte wieder in diesem Jahr die Bewirtung übernommen und konnte zusätzlich einen Erlös von rd. 320 Euro erwirtschaften. Die Brötchen wurden von der Bäckerei Föckler, die Brezeln von der Bäckerei Gerweck und die Käse- und Salamibrötchen vom EDEKA-Markt Faber gespendet. Bei der Metzgerei Antoni konnte der Fleischkäse zu einem vergünstigten Preis erworben werden. Ein großes Dankeschön geht auch an den Hausmeister der Schlossgartenhalle Juri Gomer.

Die nächste Kinderkleiderbörse findet am Samstag, den 07.02.2015 (14-16 Uhr) in der Schlossgartenhalle statt.

 

 

Bürgermeister Thomas Nowitzki und die Kindergärten freuten sich über die Spende.


Abfuhrkalender 2015 und Kundenzeitschrift 'nimms mit' des Abfallwirtschaftsbetriebes werden verteilt
09.12.2014

 

Kreis Karlsruhe. Die neue Ausgabe der Kundenzeitschrift „nimms mit" des Abfallwirtschaftsbetriebes, die derzeit kreisweit an alle Haushalte verteilt wird, bietet den Leserinnen und Leser anhand von Berichten und Reportagen einen Blick hinter die Kulissen der Abfallwirtschaft. Insbesondere werden die Hintergründe für die Entscheidung zur Beibehaltung der Wertstofftonne und zum Verzicht auf die Biotonne im Landkreis Karlsruhe ausführlich dargestellt. Wie die Sammlung von Altglas funktioniert und wie überfüllte Altglascontainer vermieden werden können, wird in der neuen Ausgabe ebenfalls erklärt. Ein neues Abenteuer der Waldbande für Kinder und das beliebte Bildersuchrätsel runden die Themen ab und bieten Gelegenheit, etwas zu gewinnen. Die neue „nimms mit" ist zudem ab Mitte Dezember bei allen Stadt- und Gemeindeverwaltungen erhältlich.

 

Ab Dienstag, 9. Dezember, wird außerdem der neue Abfuhrkalender für das Jahr 2015 an alle Privathaushalte im Landkreis Karlsruhe per Post verteilt werden. Er enthält für den jeweiligen Abfuhrbezirk die Termine, an denen die Restmüll- und Wertstofftonnen geleert werden. Besonders zu beachten sind dabei die Terminverschiebungen, die sich aufgrund der Feiertage und über den Jahreswechsel ergeben. Der Abfuhrkalender enthält auch die Termine der Schadstoffsammlungen. Viele weitere wichtige Informationen zu Sperrmüllabfuhr, Wertstoffhöfen, Öffnungszeiten usw. sind ebenfalls abgedruckt. Damit die Informationen jederzeit griffbereit sind, sollte der Kalender daher das ganze Jahr gut aufbewahrt werden.

 

Wer bis spätestens Ende Dezember noch keinen Kalender erhalten hat, kann ein Exemplar bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung abholen oder beim Abfallwirtschaftsbetrieb unter der kostenfreien Telefonnummer 08002982020 anfordern. Die neue „nimms mit" kann in Kürze und die Abfuhrkalender aller Abfuhrbezirke können ab Montag, 8. Dezember auf der Internetseite des Abfallwirtschaftsbetriebes unter www.awb-landkreis-karlsruhe.de


Bürgermeisterversammlung mit Gemeindetagspräsident
09.12.2014

 

Interkommunale Zusammenarbeit im Landkreis trägt Früchte

 

Kreis Karlsruhe. Einen besonderen Gast konnte der Kreisvorsitzende Bürgermeister Thomas Nowitzki bei der jüngsten Bürgermeisterversammlung am 3. Dezember begrüßen: Der Präsident des Gemeindetags Baden-Württemberg Roger Kehle war in die Eremitage in Waghäusel gekommen, um mit den Bürgermeistern aktuelle Themen des kommunalen Spitzenverbandes zu diskutieren.

 

An erster Stelle stand die Situation der Ärzteversorgung, wo es insbesondere in ländlich strukturierten Gebieten absehbar zu Engpässen kommt. Roger Kehle zeigte auf, dass dies nicht an der Zahl der Hausärzte liege, sondern an der Verteilung. Deshalb müsse erreicht werden, dass die Kassenärztliche Vereinigung (KV) die Zuteilung der Hausärzte „gemeindescharf" vornimmt, um eine flächendeckende Gesundheitsversorgung zu erreichen. Er begrüßte außerordentlich, dass sich die Bürgermeister im Landkreis Karlsruhe schon seit geraumer Zeit dieses Themas angenommen haben und dies sowohl in der Gesundheitskonferenz des Landkreises als auch in einer eigenen Arbeitsgruppe des Kreisverbandes aktiv forciert wird. Der enge Schulterschluss habe Wirkung gezeigt, was man daran ablesen könne, dass Bewegung bei der KV zu erkennen sei, wenngleich das Problem aber noch nicht gelöst ist.

 

Früchte getragen hat die interkommunale Zusammenarbeit bereits beim Thema der Breitbandversorgung. „Wo vor rund zwei Jahren vielerorts noch Stillstand und verhärtete Fronten herrschten, ist mit der Gründung einer kommunalen Breitbandgesellschaft eine Dynamik eingekehrt, mit der nicht im Traum zu rechnen war", sagte Bürgermeister Thomas Nowitzki, nachdem den Bürgermeistern von Finanzdezernent Ragnar Watteroth aufgezeigt wurde, dass die Hochgeschwindigkeitsdatenautobahn - der sogenannte Backbone -planmäßig Ende des kommenden Jahres in Betrieb genommen werden kann, nachdem die Ausschreibung des Betreibers gut vorankommt. Bereits in 22 Kommunen liegen konkrete Planungsstudien für die lokale Breitbandversorgung vor. Nun gelte es, so Nowitzki, sich im Gemeindeverbund nicht durch punktuelle Angebote auseinanderdividieren zu lassen, sondern den gesamten Landkreis im Auge zu behalten.

 

Und auch beim Thema „Sicherheit", eine Aufgabe, die das Land zu gewährleisten hat, möchten sich die Gemeinden aktiv einbringen: „Wir wollen dem Land eine Sicherheitspartnerschaft vorschlagen", trug Präsident Roger Kehle vor. Es müsse vor Ort klar sein, was die Polizei tut und was der Bürger tun kann. Die soeben durchgeführte Polizeireform müsse nun in jedem Falle Rendite zeigen, in dem erkennbar mehr Beamte im Streifendienst eingesetzt werden, um z.B. Wohnungseinbrüche zu verhindern.

 

Beim Thema der "Inklusion", also der Integration von Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft zeigte Präsident Kehle auf, in wie viele kommunale Bereiche die entsprechenden Aktivitäten reichen: von der Ertüchtigung von Kindergarten- und Schulgebäuden über die Eingliederungs- und Jugendhilfe bis hin zur Schülerbeförderung. Bevor entsprechende Modelle erprobt werden - das Kultusministerium hatte eine Einigung noch in diesem Jahr angekündigt - gelte es deshalb, den Konnexitätsgedanken zu verankern. Dies sieht auch Landrat Dr. Christoph Schnaudigel als dringend geboten an, damit der Landkreis später nicht den Kosten hinterherlaufe, wie dies aktuell bei der Unterbringung von Flüchtlingen ist, eine Aufgabe, die der Kreis für das Land erledigt, dafür aber nicht mit ausreichenden Finanzmitteln ausgestattet wird.

 

Weiteres Thema der Tagung war das Kartellrechtsverfahren, das im Bereich des Staatsforstes Änderungen bei der Organisation der Forstverwaltung mit sich bringen wird. Hier gab Landrat Dr. Christoph Schnaudigel einen aktuellen Sachstand und bot der Bürgermeisterrunde an, sich in einer Arbeitsgruppe unmittelbar einzubringen.

 

 

Bildtext: Der Präsident des Gemeindetags BadenWürttemberg Roger Kehle (2.v.l.) diskutierte bei der jüngsten Kreisversammlung mit den Bürgermeistern aktuelle Themen.


Neues aus der Infothek/Vinothek/Postagentur
09.12.2014

Vinothek

In der Schafscheuer geht es jetzt wieder sehr betriebsam zu.

Insbesondere vor der Posttheke bilden sich immer wieder längere Schlangen, das Team in der Schafscheuer ist bemüht, alle Kunden möglichst schnell zu bedienen, manchmal ist der Ansturm aber so groß, dass es doch zu kleinen Wartezeiten kommt.

Denken Sie daher rechtzeitig an einen kleinen Vorrat an Briefmarken für Ihre Weihnachtspost.Und keine Sorge, wenn sich ab Januar das Porto ändert, gibt es selbstverständlich die entsprechenden Ergänzungsmarken für die übrig gebliebenen Briefmarken.

Verkürzen Sie sich die Wartezeit und schauen sich im Haus ein wenig um.

 

In der Vinothek finden Sie die hochwertigen Weine und Sekte der Oberderdinger und Großvillarser Weingüter, eine Auswahl an Produkten rund um das Thema Wein, sowie liebenswerte Kleinigkeiten für ihre Weihnachtsdekoration oder ein weihnachtliches Präsent.

Für eilige Kunden haben wir immer einige Geschenkideen vorbereitet.

Wir füllen auch gerne ihre mitgebrachten Körbe oder Geschenkverpackungen nach ihren Wünschen.

Gutscheine für die Schlenderweinprobe erhalten Sie in der Vinothek.

Die neuen Termine stehen noch nicht fest, werden aber im „Blättle" bekannt gegeben.

 

In der Infothek können Sie Eintrittskarten für Veranstaltungen in ganz Deutschland erwerben, im „Blättle" finden Sie wöchentlich nur  einen kleinen Auszug von buchbaren Veranstaltungen.

Egal ob Sport, Comedy, Klassik- oder Popkonzert, Sie können Ihre Karten bei uns  sofort mitnehmen.

Aktuell in Stuttgart angelaufen ist das neue Musical „Chicago" .

Großartige Darsteller bringen die Magie es erfolgreichen Broadway Musicals, in dem es um Liebe, Freundschaft und Ruhm im Chicago der 1920er Jahre geht, nach Stuttgart.

 

Weiterhin in Stuttgart zu sehen ist das Musical „Tarzan" in dem sie als Zuschauer in eine faszinierende, lebendige Dschungelwelt eintauchen, in der die Grenzen zwischen Theatersaal und Bühne zu verschwinden scheinen.

 

Wer noch ein besonderes Geschenk für den Nikolaustiefel sucht:

Das Kulturdreieck Oberderdingen lädt am 27.12. zu einem kleinen aber feinen Gitarrenkonzert mit Manfred Feldhaus ins Aschingerhaus ein. Die Eintrittskarten gibt es in der Infothek sowie im Bürgerbüro zum Preis von 8€.

 

Ab sofort auch im Vorverkauf sind die Karten für einen Theaterabend am 20.Juni 2015.

Unter dem Titel „Mörderischer Wein" lässt das „Theater LUST" den Amthof zum Schauplatz eines Verbrechens werden. Und nur so viel sei verraten: auch der Wein spielt eine Rolle.

Die Plätze sind begrenzt, im Ticketpreis von 19€ pro Person ist eine kleine Weinverkostung enthalten.

Die Karten erhalten Sie ausschießlich in der Infothek in der Schaufscheuer.

 

Das Team der Infothek/Vinothek freut sich auf Ihren Besuch

 


Waldspaziergang mit dem Förster am Samstag, 07. Februar 2015
09.12.2014


Neues von den Scheunenzwergen
09.12.2014


Jetzt anmelden und im Januar 2015 im neuen Qualifizierungskurs
09.12.2014


Sprechstunde der Psychologischen Beratungsstelle
03.12.2014


Umgang und Verkauf von pyrotechnischen Gegenständen
03.12.2014

Auch in diesem Jahr zu Silvester wird das Thema „ Feuerwerkskörper" (pyrotechnische Gegenstände) aktuell.

 

Was sind eigentlich pyrotechnische Gegenstände?

Pyrotechnische Gegenstände sind Gegenstände, die Vergnügungs- oder technischen Zwecken dienen und in denen explosionsgefährliche Stoffe oder Stoffgemische (pyrotechnische Sätze) enthalten sind, die dazu bestimmt sind, unter Ausnutzung der in diesen erhaltenen Energie, Licht-, Schall-, Rauch-, Nebel-, Holz-, Druck- und Bewegungswirkungen zu erzeugen.

 

Allgemein werden pyrotechnische Gegenstände als „Feuerwerksartikel" oder „Feuerwerkskörper" bezeichnet.

 

Wir verweisen an dieser Stelle auf die Änderung des § 23 Abs. 1 Nr. 1 der Verordnung zum Sprengstoffgesetz:

Das bisher aus Gründen des Lärmschutzes geltende Verbot, in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen pyrotechnische Gegenstände abzubrennen, wurde erweitert. Seit dem 01.10.2009 ist es nunmehr aus Gründen des Brandschutzes auch generell verboten, pyrotechnische Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Reet- und Fachwerkhäusern abzubrennen. Dieses Verbot wirkt kraft Gesetzes unmittelbar. Wer dagegen verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit.

 

Die Rechtslage hat sich, soweit es um den Brandschutz beim Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände geht, umgekehrt. Bisher war mit Ausnahme der aus Lärmgründen gesetzlich vorgesehenen Einschränkungen das Abbrennen von Feuerwerk zum Jahreswechsel grundsätzlich zulässig. Die Ortspolizeibehörde konnte aber insbesondere aus Gründen des vorsorgenden Brandschutzes nach § 24 Abs. 2 Nr. 1 der 1. SprengV allgemein oder im Einzelfall anordnen, dass in der Nähe brandgefährdeter Gebäude oder Anlagen kein Silvesterfeuerwerk veranstaltet werden durfte (Verbotsverfügung).

 

Nach der neuen Rechtslage ist Silvesterfeuerwerk in der unmittelbaren Nähe von Fachwerkhäusern - als besonders brandgefährdeten Gebäuden - generell kraft Gesetzes verboten.

 

Dies führt bei der Struktur der baden-württembergischen Orte dazu, dass das traditionelle Abbrennen von Feuerwerk zum Jahreswechsel an etlichen Plätzen und Stellen verboten sein könnte. Bei Verstoß gegen diese Änderung des Sprengstoffgesetzes kann die Ortspolizeibehörde Bußgeld erlassen.

 

Während Feuerwerkskörper Klasse I (Feuerwerksspielsachen) z.B. Knallerbsen, Goldregen während des ganzen Jahres verkauft werden, dürfen Gegenstände der Klasse II (Kleinfeuerwerk) z.B. Kracher, Frösche, Raketen in diesem Jahr nur in der Zeit vom 28. - 31. Dezember verkauft werden.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass Feuerwerkskörper der Klasse II an Jugendliche unter 18 Jahren nicht verkauft werden dürfen.

 

Die Eltern werden aufgefordert, dies zu beachten. Auch dürfen diese Feuerwerkskörper der Klasse II in der Zeit vom 01. Januar bis zum 27. Dezember nicht verwendet bzw. angebrannt werden!

 

Wir bitten um Kenntnisnahme und Beachtung!


Großvillarser Adventsfenster 2014
01.12.2014