Freitag, 25.07.2014 • 13:18 Uhr

EN IT
VinothekForum OberderdingenMuseum Galerie AschingerhausWaldenser Häusle Großvillars

281 Besucher online • 0 angemeldet

Amtliche Bekanntmachungen und Nachrichten
Wir sind neu in Oberderdingen:
23.07.2014

Jonas Bösche geb. 06.06.2014 in Pforzheim (3050 Gramm/ 49 cm)

Eltern: Sandra u. Andreas Bösche, Oberderdingen

 

 

Aliya Müller geb. 13.06.2014 in Bruchsal (3580 Gramm/ 51 cm)

Eltern: Özlem u. Tobias Müller, Oberderdingen

 

 

Lotta Pauline Mayer geb. 30.06.2014 in Mühlacker (3500 Gramm/ 50 cm)

Eltern: Tina u. Torsten Mayer, Oberderdingen-Großvillars

 

 

 

Hinweis:

Die Veröffentlichung personenbezogener Daten (Geburt) ist der Gemeinde nur mit Zustimmung der gesetzlichen Vertreter möglich. Sofern eine solche Einwilligungserklärung nicht abgegeben wurde, muss die Veröffentlichung unterbleiben.


Aktuelle Infos
BLANCO feiert die 50-millionste Spüle
23.07.2014

 

Millionenfach bewährt: Qualität und Service

 

Spülen- und Armaturenspezialist Blanco hat erneut Grund zum Feiern: Unlängst wurde die 50-millionste Spüle des Unternehmens produziert. Das Jubiläumsmodell Blanco Metra XL 6 S, das im Sinsheimer Werk gefertigt wurde, steht gleichzeitig für eines der innovativsten Materialien des Herstellers. Das unübertroffen pflegeleichte und widerstandsfähige Silgranit überzeugt zudem mit angenehmer Haptik und einer attraktiven Farb- und Modellauswahl.

 

Ihren Anfang nahm die Erfolgsgeschichte bereits in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Damals erkannte Blanco als einer der ersten die Vorzüge und Chancen von rostfreiem Stahl und stellte daraus Spülen aus dem zeitlos-eleganten Material her. Moderne Herd-Spültisch-Kombinationen folgten und setzten erste Maßstäbe für komfortableres Arbeiten in der Küche. In den folgenden Jahrzehnten verwandelt Blanco mit innovativen Konzepten und neuen Materialien die Standardspüle in einen multifunktionalen, ergonomischen Arbeitsplatz. Ästhetische Aspekte gewinnen ebenso an Bedeutung - mit durchschlagendem Erfolg.

 

Mit farbigen Spülen aus Verbundwerkstoff begründet Blanco ab Mitte der 80er Jahre einen neuen Trend. Auch wenn Edelstahl heute noch das meist verwendete Material ist - bei Granitspülen ist Blanco seit Jahren Weltmarktführer. Zudem produziert das Unternehmen seine Spülen in allen drei marktbestimmenden Materialien Edelstahl, Silgranit und Keramik selbst.

 

Als wichtigen Baustein für die überaus erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens sieht Achim Schreiber, Vorsitzender der Geschäftsführung, das Gesamtpaket, das Blanco für seine Kunden im Küchen- und Möbelfachhandel bereit hält: „Wir fokussieren uns konsequent auf das Spülcenter mit Spüle, Armatur und Abfallsystem. Dabei haben wir den Anspruch, in jedem Segment die höchste Qualität, besten Service und professionelles Design zu bieten. Die markante Kennzahl von 50-Millionen Spülen bestätigt uns in unserer Strategie und ist zugleich weiterer Ansporn."

 

 

Spülen- und Armaturenspezialist Blanco hat erneut Grund zum Feiern: Unlängst wurde die 50-millionste Spüle des Unternehmens produziert. Das Jubiläumsmodell Blanco Metra XL 6 S aus Silgranit PuraDur, gefertigt im Sinsheimer Werk, steht gleichzeitig für eines der innovativsten Materialien des Herstellers. Wolfgang Schneider (Geschäftsführer Technik, 1. v. links), Leo Schröder (Schichtleiter), Rene Freund (Werkleiter), Achim Schreiber (Vorsitzender der Geschäftsführung), Rüdiger Böhle (Kaufmännischer Geschäftsführer) feierten das Jubiläum gemeinsam mit zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

  

50 Millionen Blanco-Spülen wurden bis heute produziert. Diese markante Zahl stehe auch für eine großartige Teamleistung der gesamten Blanco-Belegschaft, wie der Vorsitzende der Geschäftsführung Achim Schreiber in seiner Ansprache betonte. Gefeiert wurde dieses Jubiläum jetzt ganz zünftig im Sinsheimer Werk für Silgranit-Spülen.


Aktuelle Infos
Schlenderweinprobe 2014
23.07.2014

Rita Häffele und Jürgen Fischer schlendern mit Gästen nach der Sommerpause wieder durch den Amthof, genießen im abendlichen Ambiente ausgesuchte Oberderdinger Weine und kleine Snacks, lauschen den Geschichten, die die alten Gemäuer zu erzählen haben, und erfahren Wissenswertes über den Weinbau von den Anfängen bis heute: ein nicht alltäglicher Spaziergang durch den historischen Amthof mit ungewöhnlichen Einblicken.

 

Die neuen Termine für die Schlenderweinprobe stehen fest:

Freitag, 17. Oktober 2014

Freitag, 7. November 2014

 

Die Schlenderweinprobe kostet pro Person 18€ und beginnt jeweils um 19.00 in der Vinothek in der Schafscheuer.

Eine Anmeldung ist erforderlich.

Weitere Informationen über die Vinothek/Infothek in der Schafscheuer, Heinfelser Platz 3, 75038 Oberderdingen, Tel. 07045-202768


Amtliche Bekanntmachungen und Nachrichten
Neuer Ansprechpartner für Sanierungsfragen in Oberderdingen
23.07.2014

Seit Juni steht der Bevölkerung in Oberderdingen ein neuer Ansprechpartner für Sanierungsfragen zur Verfügung. Klaus-Peter Hildebrand von der LBBW-Kommunalentwicklung (KE) tritt die Nachfolge von Sanierungsberater Nikolaus Weber an, der nach fast 35 Jahren Zusammenarbeit mit der Gemeinde jetzt den Ruhestand antritt. Bürgermeister Thomas Nowitzki begrüßte, zusammen mit Sören Rexroth vom Bauamt der Gemeinde, den neuen Sanierungsberater mit den besten Wünschen für eine gute Zusammenarbeit vergangenen Dienstag offiziell bei einem Termin im Rathaus.

 

Klaus-Peter Hildebrand ist ein Mal im Monat in der Gemeinde vor Ort und steht für Fragen zu Sanierungsmaßnahmen im Gebiet „Ortskern III" zur Verfügung. Die Termine werden rechtzeitig im Amtsblatt bekannt gegeben. Ebenso besteht die Möglichkeit der Terminvereinbarung über das Bauamt der Gemeinde unter 43-403.

 

 

 

v.l.: stv. Bauamtsleiter Sören Rexroth, Sanierungsberater Klaus-Peter Hildebrand, BM Thomas Nowitzki


Aktuelle Infos
Gebündelte Baumaßnahmen in den Sommerferien
23.07.2014

 

Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV) vom 18. Juli 2014

 

(Nähere Einzelheiten zu den gebündelten Baumaßnahmen sowie dem Schienenersatzverkehr

finden Sie unter www.kvv.de)

 

Gebündelte Baumaßnahmen in den Sommerferien

Schienenersatzverkehr im östlichen Teil von Karlsruhe und in der Region

 

In den baden-württembergischen Sommerferien, von Donnerstag, 31. Juli, 4 Uhr, bis Montag, 15. September, 4 Uhr, kommt es östlich der Tullastraße und in der Region zu umfangreichen Bauarbeiten. Um die Belastung für die Fahrgäste auf ein Minimum zu beschränken, sind alle Maßnahmen eng miteinander verzahnt und werden bewusst in den Sommerferien in Angriff genommen. Die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG), die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und die Deutsche Bahn (DB) haben die erforderlichen Maßnahmen miteinander abgestimmt und gebündelt.

 

Ab Ende Juli führen die VBK Gleissanierungsarbeiten zwischen den Haltestellen Weinweg und Auer Straße durch. Im Zuge dieser Baumaßnahme wer­den auch gleich die zwei Hauptweichen zum Durlacher Bahnhof erneuert und die Halte­stellen Karl-Weysser-Straße und Schlossplatz barrierefrei umgebaut. Das Tiefbauamt der Stadt Karlsruhe nutzt die Sperrung außerdem für Brückensanierungen in diesem Bereich. Für die Tramlinien 1 und 2 bedeuten diese Bau­arbeiten veränderte Fahrwege, die Linie 8 wird während der Sommerferien auf ihrem gesamten Fahrweg eingestellt.

 

Durch den zweigleisigen Ausbau des Streckenabschnitts Grötzingen Bahnhof - Oberaustraße müssen die Linien S4 und S5 vo­rübergehend von den Schienen weichen und die Fahrgäste auf Ersatzbusverkehre um­steigen. Die zukünftige Zweigleisigkeit dient der Fahrplanstabilität, verbessert die Pünkt­lichkeit und entspannt den täglichen Be­trieb der AVG auf beiden Linien. Im Rahmen dieser Streckensperrung werden auch zeitgleich die Eisenbahnüberführung über die Pfinz in Berghausen saniert und die Gleise zwischen Grötzingen und Jöhlingen teilweise erneu­ert. Außerdem werden Sanierungsarbeiten an der Hubbrücke vorgenommen.

 

Auch die Deutsche Bahn nutzt die schulfreien Wochen und saniert rund 32 Kilometer ihrer Infrastruktur zwischen Karlsruhe und Graben-Neudorf. Wegen Weichenerneuerungen und Gleisarbeiten muss dieser Streckenabschnitt voll gesperrt werden. Der Fernverkehr der DB wird in dieser Zeit über Bruchsal und Durlach zum Karlsruher Hauptbahnhof umgeleitet. Aufgrund der hohen Verkehrsdichte auf

dem Streckenabschnitt Bruchsal - Karlsruhe Hauptbahnhof entfällt der Stadtbahnverkehr der Linien S31 und S32. Diese werden deshalb durch Busse ersetzt. Die Linie S3 fährt stündlich zwischen


Aktuelle Infos
Spedition Oharek GmbH baut im interkommunalen Industriegebiet
23.07.2014

  

Mit der Vertragsunterzeichnung und dem bald stattfindenden Baubeginn, startete die bereits in Oberderdingen-Flehingen ansässige Spedition Oharek vor wenigen Tagen durch.

 

Schon im Dezember 2014 soll der Umzug von der Gochsheimer Straße in Flehingen in das interkommunale Industriegebiet Oberderdingen erfolgen, „damit wir Anfang 2015 für unsere Kunden durchstarten können", freut sich Geschäftsführer Armin Oharek. Bürgermeister Thomas Nowitzki dankte dem Unternehmen für die Entscheidung, den neuen Betriebsstandort in das interkommunale Industriegebiet zu verlegen.

Mit der Investition werden bestehende Arbeitsplätze in der Region gesichert. Nach den Planungen des Unternehmens werden mit dem Umzug ins neue Betriebsgebäude auch mindestens 15 neue Arbeitsplätze entstehen.

 

Die Spedition Oharek GmbH wurde 2004 gegründet und ist seitdem ein zuverlässiger Partner für Logistik- und Transportlösungen. Das Leistungsspektrum umfasst neben europaweiten Transportlösungen in den Bereichen Komplett-, Teil- und Stückgutladungen zum Beispiel auch die Bereitstellung von Lagerflächen sowie die bedarfsgerechte Anlieferung bei Kunden aus der Region.

 

Auf dem rund 6.200 qm großen Grundstück an der Höhenburgstraße  entstehen ein Büro- und Verwaltungsgebäude sowie eine Logistikhalle mit insgesamt ca. 1.400 qm Nutzfläche. Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Unternehmensansiedlung mit Fördermitteln aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum.

 

Die Spedition Oharek ist das zweite Unternehmen, welches sich im neuen 7. Abschnitt des interkommunalen Industriegebietes ansiedeln wird. Aufgrund der starken Nachfrage erschließt  die  Wirtschaftsfördergesellschaft der Gemeinden Oberderdingen, Sulzfeld, Kürnbach und Zaisenhausen dort derzeit insgesamt ca. 45.000 qm Industrie- und Gewerbeflächen. Auf Wunsch der Interessenten können die Grundstücke individuell zugeschnitten werden.

 

Geschäftsführer Armin Oharek berichtete in Anwesenheit von Bürgermeister Thomas Nowitzki und Wirtschaftsförderer Heiko De Vita von der Standortsuche des Unternehmens in der Region. Dabei wurden verschiedene Standorte  geprüft. Sowohl lage- als auch erschließungstechnisch überzeugte letztlich das Industriegebiet zwischen der Bahnlinie und der B 293.

 

Die engagierte und zielgerichtete Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen im Oberderdinger Rathaus hob Armin Oharek als weiteres Plus hervor und betonte, dass die Standortentscheidung im Unternehmen für Oberderdingen in großer Übereinstimmung erfolgte.

 

Bürgermeister Thomas Nowitzki und Geschäftsführer Armin Oharek -Spedition Oharek- bei der Vertragsunterzeichnung.


Mitteilung aus den Schulen
Neue Schulsozialarbeiterin in Oberderdingen tritt ihren Dienst an
23.07.2014

Zum Juli 2014 hat eine neue Schulsozialarbeiterin in Oberderdingen ihren Dienst angetreten. Christine Bienwald ist ab sofort Ansprechpartnerin für die Fragen, Sorgen und Nöte der Schülerinnen und Schüler der Strombergschule.

 

Die in Kraichtal wohnhafte Mutter von vier Kindern war zuvor im Autismus Zentrum in Bruchsal tätig. Auch im Bereich der sozialpädagogischen Familienhilfe war Christine Bienwald bereits aktiv.

 

Bürgermeister Thomas Nowitzki begrüßte die neue Schulsozialarbeiterin, sowie Dagmar Rolli als Verantwortliche der AWO vergangenen Freitag im Rathaus Oberderdingen. „Ich freue mich sehr die offene Schulsozialarbeiterstelle an der Strombergschule wieder besetzt zu wissen", so Bürgermeister Thomas Nowitzki. „Eine vertrauensvolle Ansprechpartnerin vor Ort, außerhalb der Lehrerschaft ist bei vielen Schülerinnen und Schülern gefragt und auch daher überaus wichtig."

 

 

v.l. Dagmar Rolli, BM Thomas Nowitzki, Christine Bienwald


Aktuelle Infos
Herausragendes Engagement mit MINT-Preis ausgezeichnet
23.07.2014

 

Vorbildliche Konzepte zur Förderung von Frauen in technisch-naturwissenschaftlichen Berufen werden bei E.G.O. nicht nur entwickelt, sondern auch gelebt.

  

Oberderdingen - Kreative und innovative Konzepte zu haben, ist in zukunftsorientierten Unternehmen längst zu einer unternehmerischen Pflicht geworden. Diese Konzepte mit der zusätzlichen Förderung von Frauen in den Berufsfeldern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) zu verbinden, ist für viele Unternehmen noch immer eine große Herausforderung

 

Jüngst wurde die E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH für ihre Aktivitäten im Rahmen des MINT- Unternehmensvergleiches geehrt und vom Landesministerium für Finanzen und Wirtschaft, unter der Federführung des stellvertretenden Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg Nils Schmid, in der Kategorie „Berufsorientierung und Recruiting" für herausragendes Engagement als Gewinner ausgezeichnet.

Bei der Preisverleihung im Haus der Wirtschaft in Stuttgart lobte Stefan Küpper,

Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt der Südwestmetall, die vielseitigen Konzepte der E.G.O. zur zielgerichteten Gewinnung von Nachwuchskräften. Durch eine Vielzahl  gelebter Kooperationen, von Kindergärten über Schulen bis hin zu Hochschulen, oder das Angebot technischer Projekte sowie die Mitarbeit in Initiativen, fördert die E.G.O. den Berufseinstieg interessierter Schülerinnen enorm. Diese gelebte Realität des Unternehmens sei vorbildhaft.

 

„Schülern und gerade Schülerinnen den Zugang zu naturwissenschaftlichen Berufen zu erleichtern ist uns ein Anliegen und weiterführend dann auch die Förderung potenzieller Spezialistinnen. Diese Vorgehensweise ist für uns selbstverständlich und beschert uns nun diese wunderbare Ehrung. Darauf sind wir sehr stolz.", so Markus Blümle, Director Human Resources.

 

Bild 1 -  Gabriele Lintner und Santina Panzer bei der Übergabe des Preises

 

Bild 2 -  Die Finalisten und Gewinner des MINT-Wettbewerbs

 

 

 

 

 

Weitere Informationen:

  

Santina Panzer

E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH

HR Marketing

Rote-Tor-Straße 14

75038 Oberderdingen

Telefon +49 7045 45-68 501

E-Mail: Santina.Panzer@egoproducts.com

Christine Metz

E.G.O. Elektro-Geräte GmbH & Co. Holding KG
Director Corporate Communciations

Rote-Tor-Straße 14
75038 Oberderdingen
Telefon +49 7045 45-67831
E-Mail: Christine.Metz@egoproducts.com

 

www.egoproducts.com

 


Mitteilung aus den Schulen
Mentor – Die Leselernhelfer Oberderdingen
23.07.2014


Amtliche Bekanntmachungen und Nachrichten
Flurneuordnung Bretten-Gölshausen (B 293)
23.07.2014

 

 

Öffentliche Bekanntmachung

 

Flurneuordnung Bretten-Gölshausen (B 293)

Landkreis Karlsruhe

 

Ä n d e r u n g s b e s c h l u s s  Nr. 3  vom  21.07.2014

 

 

1.      Das Landratsamt Karlsruhe - untere Flurbereinigungsbehörde - ordnet hiermit eine geringfügige Änderung des Flurbereinigungsgebiets der Flurbereinigung Bretten-Gölshausen (B 293) nach § 8 Abs. 1 des Flurbereinigungsgesetzes (FlurbG) in der Fassung vom 16.03.1976 (BGBl. I S. 546) an.

          Aus dem Flurbereinigungsgebiet werden ausgeschlossen:
von der Gemeinde Bretten, Gemarkung Gölshausen, Landkreis Karlsruhe
die Grundstücke Flst. Nr.: 1860/2, 1861, 1862, 1863, 1864, 1865/1, 1866, 1867/1, 1868, 1869, 1870, 1871, 1872, 1873, 1874, 1875, 1876, 1877, 1878, 1879, 1880, 1881, 1882 und 1885/2.
Die Fläche der ausgeschlossenen Grundstücke beträgt rd. 3,24 ha.
Das geänderte Flurbereinigungsgebiet umfasst nunmehr eine Fläche von rd. 466 ha.

          Seine Abgrenzung ist aus der Gebietskarte in der Fassung vom 21.07.2014 ersichtlich. Die Gebietskarte ist Bestandteil dieses Beschlusses.

          So weit im ausgeschlossenen Gebiet Anlagen oder Maßnahmen durch das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg - obere Flurbereinigungsbehörde - nach § 41 Abs. 4 FlurbG genehmigt wurden, wird die Plangenehmigung hiermit insoweit widerrufen.

2.      Dieser Beschluss mit Begründung und Gebietskarte liegt 1 Monat lang - vom 1. Tag seiner öffentlichen Bekanntmachung an gerechnet - im Rathaus in Bretten (Amt für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften) Untere Kirchgasse 9 in Bretten und in der Ortsverwaltungsstelle Gölshausen, Eppinger Straße 34 in Bretten-Gölshausen, während den üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme für die Beteiligten aus.
Die Wirkungen dieses Beschlusses treten am Tage nach der Bekanntgabe sämtlicher Unterlagen in der betreffenden Gemeinde ein.

 

3.      Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Beschluss können die Beteiligten innerhalb eines Monats nach der Bekanntgabe - schriftlich oder zur Niederschrift - Widerspruch beim Landratsamt Karlsruhe - unteren Flurneuordnungsbehörde - (Anschrift: Gemeinsame Dienststelle Flurneuordnung, Postfach 2544, 76013 Karlsruhe, Sitz: Ritterstraße 28-30, 76137 Karlsruhe) erheben. Ein schriftlich erhobener Widerspruch muss innerhalb dieser Frist bei der unteren Flurneuordnungsbehörde eingegangen sein.
Die Widerspruchsfrist beginnt mit der Bekanntgabe dieses Beschlusses.

 

4.      Begründung

Die Ausschließung der Grundstücke ist zweckmäßig, da die Ziele der Flurbereinigung auch ohne diese Grundstücke erreicht werden können.

Vor Eintritt des neuen Rechtszustandes der Flurneuordnung wird das auszuschließende Gebiet durch einen rechtskräftigen Bebauungsplan der Stadt Bretten überplant (Bebauungsplan „Auf dem Bergel"). Eine weitere Beteiligung am Flurneuordnungsverfahren ist aus diesem Grund nicht mehr erforderlich. Den Grundstückseigentümern entstehen durch diese Gebietsänderung keine Nachteile.

Der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft ist zu der Änderung des Flurbereinigungsgebiets gehört worden.

 

gez. Komenda

(Leitender Ingenieur)