Rubrikenübersicht > Amtliche Bekanntmachungen und Nachrichten > Öffentliche Festsetzung der Grundsteuer für das Kalenderjahr 2018

Amtliche Bekanntmachungen und Nachrichten

Öffentliche Festsetzung der Grundsteuer für das Kalenderjahr 2018

11.01.2018

Gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes vom 07.08.1973 (Bundesgesetzblatt BGBL. 1 Seite 965) geändert durch das Gesetz vom 14.12.1976 (BGBL.1. 3341) wird die Grundsteuer für diejenigen Steuerpflichtigen, die für das Kalenderjahr 2018 die gleiche Grundsteuer wie für das Jahr 2017 zu entrichten haben öffentlich festgesetzt.

 

Mit dem Tag dieser Bekanntmachung treten für die genannten Steuerpflichtigen die gleichen Rechtswirkungen ein als ob ihnen an diesem Tag ein schriftlicher Bescheid für das Kalenderjahr 2018 zugegangen wäre.

 

 

 

Gegen die durch diese Bekanntmachung bewirkte Steuerfestsetzung kann innerhalb eines Monats Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist bei der Finanzverwaltung – Steueramt- Amthof 13, 75038 Oberderdingen  schriftlich einzureichen oder zur Niederschrift zu erklären. Bei schriftlicher Einlegung ist die Frist nur gewahrt, wenn der Rechtsbehelf vor deren Ablauf eingegangen ist. Der Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung, d.h. die Erhebung der festgesetzten Grundsteuer wird dadurch nicht aufgehalten.

 

Wichtige Hinweise für alle Grundsteuerzahler

 

Aus gegebenem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass die Grundsteuerbescheide der Gemeinde Oberderdingen als sogenannte

 

Mehrjahresbescheide

 

nicht nur für das letzte Jahr, sondern auf unbestimmte Zeit gelten. Solange keine Änderung eintritt, die die Höhe der Steuer oder deren Fälligkeit betrifft, wird die Grundsteuer für die Folgejahre jeweils allgemein durch öffentliche Bekanntmachung (siehe oben) festgesetzt.

 

Merken Sie sich daher bitte die im Bescheid von 2012 aufgeführten Fälligkeitstermine vor, da Sie für das Jahr 2018 keinen Grundsteuerbescheid erhalten. Ein Grundsteuerbescheid ergeht nur bei Steuerobjekten bei denen im Jahr 2017 eine Änderung eintrat.

 

Die Grundsteuer ist in der Regel in vier Raten, am 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. eines Jahres fällig. Steuerpflichtige die Jahreszahlung beantragt haben, müssen den Fälligkeitstermin 01.07. einhalten.

 

Bei dieser Gelegenheit möchten wir Sie noch auf die Möglichkeit des Abbuchungsverfahrens hinweisen, sofern Sie nicht bereits daran teilnehmen. Sie ersparen sich damit das Überwachen von Zahlungsterminen und das Ausfüllen von Überweisungsbelegen.

 

Grundsteuer – Was beim Eigentumswechsel zu beachten ist.

 

Die Gemeinde Oberderdingen erhebt für die in ihrem Gebiet liegenden Grundstücke eine Grundsteuer nach dem Grundsteuergesetz. Grundlage für die Berechnung der Grundsteuer sind die vom Finanzamt im Einheitswert- und Grundsteuermessbescheid festgesetzten Beträge. Diese Bescheide des Finanzamtes bleiben solange rechtskräftig, bis ein neuer Einheitswertbescheid vorliegt.

 

Wird ein Grundstück im Laufe eines Jahres veräußert, so erfolgt eine Zurechnungsfortschreibung durch das Finanzamt. Diese wird jeweils am 01. Januar des auf den Vertrag und die Übergabe folgenden Kalenderjahres durchgeführt. Der bisherige Eigentümer ist solange zur Zahlung der Grundsteuer an die Gemeinde verpflichtet, bis der neue Steuermessbescheid des Finanzamtes vorliegt.

 

Andere im Vertrag getroffene Vereinbarungen haben nur privatrechtliche Bedeutung für die Verrechnung der Grundsteuer zwischen dem bisherigen und dem neuen Eigentümer. Sie berühren die Zahlungspflicht (Steuerschuld) gegenüber der Gemeinde nicht. Sobald der neue Steuermessbescheid des Finanzamtes dem neuen Eigentümer vorliegt, wird die Grundsteuer dem Erwerber ab dem Fortschreibungszeitpunkt nachberechnet und der Veräußerer erhält eine entsprechende Erstattung.

 

So die gesetzlichen Vorgaben.

 

Januar 2018

 

Finanzverwaltung - Steueramt