Mittwoch, 03.09.2014 • 06:33 Uhr

EN IT
VinothekForum OberderdingenMuseum Galerie AschingerhausWaldenser Häusle Großvillars

388 Besucher online • 0 angemeldet

Hier sind Sie: Start > Rubrikenübersicht > Feuerwehr > Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen Abt. Oberderdingen
Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen Abt. Oberderdingen
Aktuelles & Aktuelles Gesamtwehr (36/2014)
31.08.2014

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen, Gesamtwehr

 

Termine:  

Samstag, 13.09.14

Tag der offenen Tür BF Karlsruhe, 10-17 Uhr Westwache.

Donnerstag, 25.09.14

Atemschutzbelastungsübung, WF KIT Campus Nord.

  

Brandeinsatz -Fehleinsatz, Täuschungsalarm

Zu einem Brandeinsatz wurden die Betriebsfeuerwehr der Firma E.G.O. sowie die Abteilungen Oberderdingen und Flehingen am Freitag, 15.08.14 um 11.42 Uhr von der Feuerwehrleitstelle Karlsruhe zur Firma E.G.O. ins Werk 2 in der Flehinger Straße alarmiert. Dort hatte die automatische Brandmeldeanlage einen Brand in einer Werkshalle gemeldet. Wegen der Urlaubs- bzw. Ferienzeit und der damit verbundenen engen Personalverfügbarkeit, war vorab schon eine Änderung der Alarm- und Ausrückeordnung vorgesehen, weshalb eine umfangreiche Alarmierung notwendig wurde.

Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte, der anschließenden Lageerkundung und Kontrolle des Objekts konnte festgestellt werden, dass ein Rauchmelder bei Wartungsarbeiten an einem Ofen getäuscht wurde, und somit rasch Entwarnung gegeben werden konnte. Nach dem Rückstellen der Brandmeldeanlage konnte der Einsatz beendet werden.

Im Einsatz bzw. in Bereitstellung waren insgesamt 18 Feuerwehrangehörige der Betriebsfeuerwehr E.G.O mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 16-TS sowie der Abteilungen Oberderdingen und Flehingen mit dem Einsatzleitwagen ELW 1, dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20/16 und der Drehleiter DLA (K) 23/12. Sowohl HLF als auch die Drehleiter konnten die Anfahrt aufgrund der vorgefundenen Lage abbrechen. Die Polizei war mit zwei Beamten und einem Streifenwagen vom Revier Bretten vor Ort. Einsatzende war gegen 12.30 Uhr.

  

Brandeinsatz -Fehleinsatz, Täuschungsalarm

Von der Feuerwehrleitstelle Karlsruhe wurden am Montag, 18.08.14 um 7.50 Uhr die Betriebsfeuerwehr der Firma E.G.O. sowie die Abteilung Oberderdingen und, da die bei der Abteilung Flehingen stationierte Drehleiter wegen Wartungsarbeiten nicht zur Verfügung stand, die Drehleiter der Feuerwehr Bretten zu einem Brandeinsatz zur Firma E.G.O. in deren Werk 2 in der Flehinger Straße alarmiert. Wegen der Urlaubs- bzw. Ferienzeit und der damit verbundenen engen Personalverfügbarkeit, war vorab schon eine Änderung der Alarm- und Ausrückeordnung vorgesehen, weshalb auch tagsüber die Feuerwehr Oberderdingen zusätzlich zur Betriebsfeuerwehr hinzu alarmiert wurde.

Bei der Lageerkundung und Kontrolle des betroffenen Objekts durch die zuerst eingetroffenen Kräfte der Betriebsfeuerwehr E.G.O. konnte aber rasch festgestellt werden, dass es sich um einen Täuschungsalarm handelte, und so Entwarnung gegeben werden konnte. Ein Rauchmelder hatte bei Wartungsarbeiten im Zentralversand ausgelöst. Nach dem Rückstellen der Brandmeldeanlage konnte der Einsatz beendet werden.

Im Einsatz bzw. in Bereitstellung waren insgesamt 16 Feuerwehrangehörige der Betriebsfeuerwehr E.G.O mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 16-TS sowie der Abteilung Oberderdingen mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 20/20 und der Drehleiter DLA (K) 23/12 der Feuerwehr Bretten, Abteilung Bretten, die die Anfahrt jedoch abbrechen konnte. Die Polizei war mit zwei Beamten und einem Streifenwagen vom Revier Bretten vor Ort. Einsatzende war gegen 8.30 Uhr.

  

Technische Hilfeleistung - Kein Einsatz notwendig

Am Montag, 18.08.14 wurde die Abteilung Großvillars und die Nachtalarmgruppe der Abteilung Oberderdingen um 18.17 Uhr von der Feuerwehrleitstelle Karlsruhe zu einem technischen Hilfeleistungseinsatz in die Heilbronner Straße im Ortsteil Großvillars alarmiert.

Auf einem Kinderspielplatz war ein Mädchen beim Fahrradfahren mit seinem Fuß unglücklich zwischen den Speichen und dem Rahmen eingeklemmt, dass sie sich selbst nicht mehr befreien konnte. Andere Kinder verständigten ihre Eltern, die wiederum die Rettungskräfte verständigten. Ein in der Nachbarschaft wohnender Vater einer Spielkameradin und selbst Feuerwehrkamerad konnte das Mädchen jedoch noch vor dem Ausrücken der Feuerwehr mit Handwerkzeug aus der misslichen Lage befreien und Trost zusprechen sowie die Feuerwehr abbestellen, da kein Einsatz mehr notwendig war.

Ein Notarzt sowie die Mitarbeiter des Rettungsdienstes untersuchten und versorgten  das leicht verletzte Kind vor Ort. Sie waren mit einem Rettungswagen sowie einem Notarzteinsatzfahrzeug angerückt.

  

Brandeinsatz -Fehleinsatz, Täuschungsalarm

Von der Feuerwehrleitstelle Karlsruhe wurden am Dienstag, 19.08.14 um 10.54 Uhr die Betriebsfeuerwehr der Firma E.G.O. sowie die Abteilung Oberderdingen erneut zu einem Brandeinsatz zur Firma E.G.O. in deren Werk 2 in der Flehinger Straße alarmiert.

Wegen der Urlaubs- bzw. Ferienzeit und der damit verbundenen engen Personalverfügbarkeit, war vorab schon eine Änderung der Alarm- und Ausrückeordnung vorgesehen, weshalb auch tagsüber die Feuerwehr Oberderdingen zusätzlich zur Betriebsfeuerwehr hinzu alarmiert wurde.

Bei der Lageerkundung und Kontrolle des betroffenen Objekts durch die zuerst eingetroffenen Kräfte der Betriebsfeuerwehr E.G.O. konnte aber rasch festgestellt werden, dass es sich um einen Täuschungsalarm handelte, und so Entwarnung gegeben werden konnte. Ein Rauchmelder hatte bei Wartungsarbeiten durch Staubaufwirbelung ausgelöst. Nach dem Rückstellen der Brandmeldeanlage konnte der Einsatz beendet werden.

Im Einsatz bzw. in Bereitstellung waren insgesamt 15 Feuerwehrangehörige der Betriebsfeuerwehr E.G.O mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 16-TS sowie der Abteilung Oberderdingen mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 20/20. Einsatzende war gegen 11.30 Uhr.

  

 

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen, Abteilung Oberderdingen

 

Termine: 

Freitag, 05.09.14

Sommernachtsdienst, 19.30 Uhr Feuerwehrhaus.

Dienstag, 09.09.14

Sport  ENTFÄLLT,  Ferien!

Freitag-Sonntag,

12.-14.09.14

Jugendgruppenleiterlehrgang Teil 1.

Samstag, 13.09.14

Tag der offenen Tür BF Karlsruhe, 10-17 Uhr Westwache.

Dienstag, 16.09.14

Sport, 20.00 Uhr Aschingerhalle.

Freitag, 19.09.14

Dienst „UE 5 Technische Hilfe", 19.30 Uhr Feuerwehrhaus.

 

Sommernachtsdienste während der Sommerferien: Abtauchen im Freibad und Qigong zur Kultivierung von Körper und Geist

Der dritte Sommernachtsdienst der Abteilung Oberderdingen in dieser Saison fand am Freitag, 22.08.14 im Oberderdinger Freibad statt. In der Zeit der Sommerferien findet kein regulärer Übungsdienst statt, gemeinsame Unternehmungen sorgen bei den Daheimgebliebenen aber für etwas Abwechslung zum Alltag und stärken den kameradschaftlichen Zusammenhalt.

Unter dem Motto „Wir tauchen ab!" fand im Freibad wieder ein kleiner Tauchschnupperkurs, durchgeführt von unserem Kameraden und Tauchlehrer Markus Scheckel und seiner Crew statt.

Zuvor musste allerdings in einem einstündigen Theorieteil eine Einweisung in die Grundlagen des Tauchens wie beispielsweise physikalische Besonderheiten, Verhalten und Sicherheitshinweise beim Tauchen sowie die Verständigung unter Wasser mit Handzeichen durchgeführt werden.  

Anschließend ging es an die praxisnahe Ausbildung ins Oberderdinger Freibad, das eigens für uns die Tore länger öffnete. Unter den Augen der erfahrenen Tauchlehrer drehten dann alle ihre Runden durch das Schwimmbecken und übten unter anderem das Auf- und Abtauchen.  

Ein kleiner Wehmutstropfen war dabei allerdings das nicht allzu tolle „Sommerwetter". Zwar blieb es trocken und auch die Sonne zeigte sich dann von der besten Seite, aber die Temperaturen von nur 19oC - sowohl Luft- wie auch die Wassertemperatur - machte den Aufenthalt im Wasser zu einem unangenehmen Unterfangen, weshalb auch nur wenige Nichttaucher den Sprung ins Wasser wagten.

Alle anderen Nichttaucher hatten derweil die Möglichkeit, eine Schnupperstunde im Qigong zu erleben. Unser Kamerad Wolfgang Rieth brachte dabei sein Wissen in Theorie und Praxis ein, und zeigte den Interessierten eine Folge von Übungen in entsprechend geeigneter Umgebung auf der schönen Liegewiese des Freibads und lud zum Mitmachen ein. Chigong, ist eine chinesische Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist. Auch Kampfkunst-Übungen werden darunter verstanden. Zur Praxis gehören Atemübungen, Körper- und Bewegungsübungen, Konzentrationsübungen und Meditationsübungen. Die Übungen sollen der Harmonisierung und Regulierung des Qi-Flusses im Körper sowie zur Förderung und Stabilisierung des Energiehaushaltes des Körpers und zur Behandlung von Krankheiten dienen.

Der Abend klang dann beim Genuss selbstgemachter Pizzen oder Cheeseburgern und Getränken sowie trotz der kühlen Witterung bei gemütlichem Beisammensein mit etlichen Gesprächen auf der Terrasse des Freibad-Kiosks aus.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an unseren Kameraden und Tauchlehrer Markus Scheckel und seinen beiden Kollegen Susanne Moser und Marco Keppler, an Wolfgang Rieth für die Qigongstunde, an Heiko Munz für die Organisation der Bewirtung, an die Gemeindeverwaltung und an Bademeister Dieter Servay für die Unterstützung und Bereitschaft länger zu bleiben, sowie an das Team des Freibad-Kiosks um die Familie Knappenberger, die extra für uns geöffnet hatten! 

 

Fotos: MW (Feuerwehr Oberderdingen), M. Keppler

 

Jugendfeuerwehr Oberderdingen

 

Zeltlager der Jugendfeuerwehr Oberderdingen in Dellstedt / Schleswig Holstein

(AW) Am 07.08.2014 um Punkt 0 Uhr war es endlich so weit. Der Jugendfeuerwehrtross war bereit, und das alljährliche Zeltlager konnte endlich beginnen. Unser Gepäck wurde bereits Tage zuvor in Gitterboxen verladen und mit freundlicher Unterstützung der Spedition Oharek sowie der Firma Blanco gen Schleswig Holstein transportiert. Insgesamt stolze 54 Teilnehmer, bestehend aus Jugendfeuerwehrmitgliedern, Betreuern und Begleitpersonen, starteten voller Vorfreude mit unseren drei Mannschaftstransportwägen sowie mehreren Privatfahrzeugen in Richtung Norden.

Direkt nach der Ankunft an unserem Ziel, dem Örtchen Dellstedt im Kreis Dithmarschen,  wurde damit begonnen die Zelte aufzuschlagen und unser Lager für die kommenden zehn Tage einzurichten. Zu den Kameraden im hohen Norden besteht bereits seit Jahren eine enge freundschaftliche Beziehung, so dass dies bereits das vierte Zeltlager in Dellstedt war. Auch in diesem Jahr wurden wir wieder gefühlt vom ganzen Dorf unterstützt.

Die Bedingungen vor Ort übertrafen  erneut alle Erwartungen. Angefangen vom Zeltplatz, welcher auch in diesem Jahr der kurzerhand umgewidmete Sportplatz war, bis hin zur Nutzung der Sporthalle samt sanitärer Anlagen. Selbst ein Klassenzimmer der Dorfschule, durfte zur Küche umfunktioniert und der Spielplatz von unseren jüngsten in Beschlag genommen werden. Den fünften Stern für unser Feriendomizil gab es schließlich für den Swimmingpool. Denn das Freibad, welches direkt neben unserem Zeltplatz lag, durfte nach Erlaubnis des Bürgermeisters gar jederzeit und kostenlos genutzt werden!

In den folgenden zehn Tagen standen dann auch einige ereignisreiche Ausflüge auf dem Programm. Hierbei fuhren wir zum Baden an die Perlebucht nach Büsum, erforschten bei einer Wattwanderung den Nationalpark Wattenmeer, begaben uns auf wilde Fahrt durch die Sturmflutwelten „Blanker Hans" und besuchten das Marine Ehrenmal in Laboe an der Ostsee. Doch auch um unseren Zeltplatz gab es viel zu entdecken. So begaben wir uns auf eine sehr spannende Expedition durch das Dellstedter Birkwild-Moor. Auf dem Zeltplatz standen zudem eine abwechslungsreiche Lagerolympiade, Spiel und Spaß im Freibad sowie ein bunter Abschlussabend samt Lagerdisco auf dem Plan. Der Besuch der Jugendfeuerwehr Dellstedt mit einem spannenden Indiaka-Match, rundete schließlich unser abwechslungsreiches Programm ab.

Die aktiven Kameraden aus Dellstedt folgten unterdessen unserer Einladung und verbrachten gemeinsam mit uns einen gemütlichen Abend mit gebratenen Maultaschen und einem guten Tröpfchen Oberderdinger Wein. An diesem Abend gab es dann bereits eine weitere Einladung unsererseits. Nämlich  zur Einweihung des neuen Oberderdinger Feuerwehrhauses im kommenden Jahr. Auch diese nahmen die Kameraden aus Dellstedt sehr gerne an und sicherten ihrerseits einen Besuch im Kraichgau zu.

Ein Dank geht an dieser Stelle noch an alle Betreuer sowie unser Küchenteam das uns wieder einmal kulinarisch verwöhnte.

Foto: Jörg Schütze 

 

 

Altersabteilung Oberderdingen

 

Termine: 

Freitag, 05.09.14

Kameradschaftsdienst, 19.00 Uhr im Feuerwehrhaus.

Freitag, 10.10.14

Kameradschaftsdienst, 19.00 Uhr im Feuerwehrhaus.

  

Weitere Info`s und Bilder auch immer auf unserer Homepage unter:

www.feuerwehr.oberderdingen.de

 

Pressewart (MW)

 


Sicherheitstipps für den Sommer: Hitze, Starkregen, Gewitter,...
10.08.2014

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen, Gesamtwehr

 

Klimawandel und Bevölkerungsschutz: Starkregen, Hitze, Gewitter

Angebote des BBK für Experten und Bevölkerung

Nur wenige Wochen nach dem schadensträchtigen Sturmtief Ela setzen schwere Unwetter zurzeit besonders im Westen des Landes erneut zahlreiche Straßen und Keller unter Wasser. Die durch heftige Starkregen verursachten Überflutungen kosteten wiederum Menschen das Leben, führten zu Verletzungen und zogen enorme materielle Schäden nach sich. Für die Feuerwehren und Hilfsorganisationen bedeuten die wiederkehrenden Extremwetter immer wieder einen unermüdlichen Einsatz und auch die Bürgerinnen und Bürger müssen sich immer wieder darauf vorbereiten und schützen.

Das BBK bietet in diesem Zusammenhang Experten von Hilfsorganisationen und Feuerwehren sowie der Bevölkerung Informationen und Empfehlungen.

 

BBK beteiligt sich an Forschung zu Starkniederschlägen in Deutschland

Immer wieder wird angesichts der Schwere der Ereignisse auch die Frage gestellt, ob es sich bei der momentanen Unwetterfolge um Anzeichen des Klimawandels handelt. Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Zum einen kann man einzelne Ereignisse - egal wie heftig sie ausgefallen sind! - grundsätzlich nicht einer langfristigen Entwicklung zuschreiben. Zum anderen braucht man dazu lange Zeitreihen und diese waren, gerade wenn es um extreme Niederschläge geht, in der Vergangenheit nur schwer zu erstellen.

Das liegt daran, dass Niederschläge oft vergleichsweise lokale Ereignisse sind: In einem Stadtteil kann es sehr stark regnen, während es in der Nachbarschaft nur tröpfelt. Da man nicht überall Messstationen aufstellen kann, regnete es in der Vergangenheit häufig ‚daneben‘ und die Niederschlagsereignisse konnten nicht richtig gemessen werden. Um diesem Problem zu begegnen und Niederschläge flächendeckend zu erfassen, betreibt der Deutsche Wetterdienst seit 2001 ein Radarsystem. Zudem wurde ein Verfahren entwickelt, das die Stärken der beiden Messmethoden, Stationen und Radar, kombiniert. In einem kürzlich gestarteten Projekt der Strategischen Behördenallianz wird aus den so gewonnenen Informationen nun ein Überblick über das Niederschlagsgeschehen in Deutschland innerhalb der letzten 12 Jahre erstellt. Dieser Zeitraum ist zwar immer noch recht kurz, doch die Zeitreihe wird fortgeschrieben. Sie wird in Zukunft einen Baustein zur Beantwortung der Frage liefern, wie sich der Klimawandel auf die Niederschläge und insbesondere auf die extremen Starkregenereignisse in Deutschland auswirkt.

Die Ergebnisse des gerade gestarteten Projektes sind im Jahr 2016 zu erwarten. Informationen werden schon im Laufe der Bearbeitung über die Internetseite des Deutschen Wetterdienstes zur Verfügung gestellt (eine Verlinkung wird eingerichtet, sobald die Seite online zugänglich ist). Die Erkenntnisse, die im Rahmen des Projektes gewonnen werden, sollen einem breiten Nutzerkreis aus Bevölkerungsschutz aber auch räumlicher Planung zur Verfügung gestellt werden und fließen in den Umsetzungsprozess der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) ein.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor gebietsweise schauerartig verstärkten, zum Teil mit Gewittern durchsetzten Regenfällen. Dabei können mehr als 15 mm Regen in einer bzw. mehr als 20 mm in sechs Stunden fallen.

Wir geben Ihnen nachfolgend Tipps, wie Sie sich hierbei aber auch in den von der Hitze geprägten Sommertagen schützen können.

  

Informationen für Bürgerinnen und Bürger

Die hohen Temperaturen gefährden besonders ältere Menschen und Kleinkinder. In vielen Gebieten gilt außerdem eine erhöhte Waldbrandgefahr.  

Hitze

Damit Sie die Hitze gut überstehen, empfehlen wir Ihnen, folgende Punkte zu beachten.

  • Sorgen Sie für ausreichende Getränkevorräte und trinken Sie mindestens 2-3 Liter am Tag. Ideal sind Mineralwasser oder verdünnte Fruchtsäfte.
  • Decken Sie Ihren Mineralverlust, zum Beispiel durch salzhaltige Lebensmittel.
  • Wenn Sie im Freien arbeiten oder Sport treiben, tun Sie dies möglichst in den frühen Morgenstunden oder am Abend.
  • Tragen Sie lockere Kleidung.
  • Bei Aufenthalt im Freien sollten Sie zum Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung eine leichte Kopfbedeckung tragen. Achten Sie auch darauf, dass insbesondere Kinder sich nicht dauerhaft in der Sonne aufhalten.
  • Über Hitzewarnungen informiert Sie der Deutsche Wetterdienst (DWD) auf seiner Warnkarte. Zusätzliche Informationen finden Sie auch in unserem Faltblatt „Hitze".

 

Unwetter

In Folge der Hitze besteht auch die Gefahr von Gewittern, Starkregen, Hagel, Sturmböen und örtliche Unwetter. Welche Regionen betroffen sind, erfahren Sie im Warnlagebericht Deutschland des DWD (http://www.dwd.de/dyn/app/ws/html/reports/DE_report_de.html).

Unwetter wie Gewitter und Starkregen können sich in sehr kurzer Zeit entwickeln und sind lokal oft begrenzt, so dass eine genaue Vorhersage häufig nicht möglich ist. Bitte beachten Sie bei Unwettern deshalb folgende Punkte:

  • Achten Sie auf Warnungen in den Medien.
  • Meiden Sie Anhöhen und die Nähe zu hohen Bäumen oder Strom- und Funkmasten.
  • Suchen Sie bei einem Gewitter Schutz in festen Gebäuden oder Autos. Vermeiden Sie dabei Kontakt zu metallischen Teilen.
  • Verlassen Sie bei Gewitter sofort jegliches Gewässer.
  • Trennen Sie elektrische Geräte vom Netz, um Überspannungsschäden zu vermeiden.
  • Zum Thema Unwetter und Gewitter finden Sie weitere Informationen in unserem Faltblatt Unwetter".

 

Waldbrandgefahr

In Teilen Deutschlands besteht aufgrund der hohen Temperaturen eine erhöhte Waldbrandgefahr. Eine Übersicht über die aktuelle Gefahrenlage in Ihrer Region können Sie ebenfalls beim DWD abrufen: http://www.dwd.de/waldbrandgefahr

Folgende Regeln sollten Sie bei erhöhter Waldbrandgefahr beachten:

  • Entzünden Sie keinesfalls Feuer im Wald.
  • Rauchen Sie nicht im Wald.
  • Lassen Sie keine Glasflaschen im Wald liegen. Durch den Brennglaseffekt kann ein Brand entstehen.
  • Stellen Sie Fahrzeuge nur auf ausgewiesenen und befestigten Flächen außerhalb des Waldes ab. Sonst können durch erhitzte Teile eines abgestellten Fahrzeugs, wie etwa dem Auspuff, Brände entstehen.
  • Wenn Sie einen Brand im Wald entdecken, rufen Sie sofort die Feuerwehr unter der Nummer 112.

Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserem Faltblatt „Waldbrand".

  

Baden

Bei den anhaltend hohen Temperaturen laden überall Badestellen und Gewässer zur Abkühlung ein. Besonders beim Baden außerhalb von Schwimmbädern sollten Sie aber unbedingt die folgenden Sicherheits-Hinweise der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) beachten:

  • Schwimmen Sie nur an bewachten Badestellen und beachten Sie die Warnhinweise vor Ort.
  • Eltern sollten kleine Kinder am und im Wasser nie aus den Augen lassen und immer in Griffweite bleiben.
  • Beobachten Sie Ihre eigene Leistungsfähigkeit kritisch und werden Sie nicht übermütig.
  • Springen Sie nie in unbekannte Gewässer, sondern nur an ausgewiesenen Sprungbereichen. Kopfsprünge im Ufer- und Flachwasserbereich können lebensgefährlich sein oder schwerste, dauerhafte Schäden nach sich ziehen.
  • Luftmatratzen, Schlauchboote und Gummitiere sind gefährliches Spielzeug und können leicht abgetrieben werden.

 

Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe BBK, www.bbk.bund.de

 

Weitere Informationen gibt es unter www.bbk.bund.de und unter www.feuerwehr.oberderdingen.de