Weitere Persönlichkeiten

Erhard Bissinger
1843 - 1910. Lange Jahre Konsul in Syrien. Stiftete einen Kindergarten, sein Elternhaus und 2 Dorfbrunnen seiner Heimatgemeinde Flehingen.

Karl Eigenmann,
1863 in Flehingen geboren, erwarb 1889 in den USA den Doktortitel, wurde 1891 Professor für Zoologie an der Universität Indiana. Starb 1927 in Kalifornien.

Franz von Sickingen
1481 - 1523. Stammschloss in Sickingen. Reichsritter, kämpfte für die Reformation und die Reichsritterschaft. Beim Versuch, die Macht der Fürsten zu brechen und die des Kaisers zu stärken, starb er im Kampf um seine Burg Nanstein bei Landstuhl in der Pfalz.

Leopold Kirchgessner
1828 - 1904, Bürgermeister in Flehingen von 1874 - 1880. Erwarb 1876 Schloss und alle Besitzungen des Wolff Metternich und schuf dadurch gute Voraussetzungen für spätere Vorhaben der Gemeinde.

Samuel Friedrich Sauter
1766 - 1846, Poet des Kraichgaus. Bekannteste Gedichte: "Wachtelschlag" und "Das arme Dorfschulmeisterlein". Volksdichter. Urbild des Biedermeier.

Wilhelm Jourdan
1858 - 1924, Textil- und Lebensmittelkaufmann. Sein Geschäft stand auf dem Platz der Amthof-Apotheke. Vor 1949 hieß dieser Weg "Joudan-Gäßle".

Dr. Friedrich Schmitt
1910 - 1994
Erster ständiger Arzt in Oberderdingen, Synodaler in der ev. Landeskirche, nahm regen Anteil am Gemeindeleben.

Gustav Brandauer
1891 - 1969
Rektor der Oberderdinger Volksschule, Heimatforscher und Verfasser des Heimatbuchs.

Paul Burger
1891 - 1953
Bürgermeister, Förderer der Oberderdinger Industrie und des Weinbaus.

Karl Pfister
1904 - 1981
Bürgermeister, Förderer der Landwirtschaft und des Weinbaus, Initiator der Rebumstellungen.

Karl Kern
1877 - 1954
Weingutsbesitzer, Weinbau-Pionier in Oberderdingen, Mitbegründer der Weingärtner-Genossenschaft.

Heinrich Kunzmann
1912 - 1956
Mitbegründer der Oberderdinger Nachkriegs-Industrie, engagiert in Gemeindepolitik und im Vereinsleben.

Adolf Kögel
1907 - 1972
Mitbegründer der Oberderdinger Nachkriegs-Industrie, aktive Mitwirkung im Vereinsleben.

Jean Dumas
führte 1698 eine Gruppe ausgewiesener Waldenser in die Schweiz. 1699 kam er nach Württemberg und wurde erster Pfarrer von Groß- und Kleinvillars bis zu seinem Tode 1709.

Daniel Mondon,
in Bobbio im Pellicetal in Piemont geboren, wurde Pfarrer in Palmbach (1794-1798). Ab 23.04.1798 amtierte er bis zu seiner Pensionierung 1828 als Pfarrer in Groß- und Kleinvillars. Mondon war der letzte waldensische Pfarrer in Großvillars und hatte königliche Dispens, in französischer Sprache zu predigen, da er des Deutschen nicht mächtig war. Er starb am 28.12.1840.

Thomas Ailland,
einer der ersten Siedler, gehörte zur Kirchengemeinde der Orte Großvillars und Kleinvillars. Er kehrte 1714 mit seiner Familie wieder in die piomontesische Heimat zurück.

 

Karl Hetzel,

1923 - 2003

Züchtung der stachellosen Rose, errichtete den Rosengarten in Oberderdingen mit über 60 Rosensorten