Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate
> Startseite> Rubrikenübersicht> Kulturprogramm > Ausstellungseröffnung im Aschingerhaus - "DIE SONNE HAT VERSPÄTUNG"

News & Aktuelles

Kulturprogramm

Kulturprogramm | Mendler, Michael | 01.10.2019

Ausstellungseröffnung im Aschingerhaus - "DIE SONNE HAT VERSPÄTUNG"

 

Von Sonntag, 20. Oktober bis Sonntag, 24. November 2019 ziehen die Werke der Künstler Jean-Marc Dufour aus Frankreich und Barbara Bucher aus Sachsenheim im Aschingerhaus Oberderdingen ein und können besichtigt werden. Bürgermeister Thomas Nowitzki eröffnet die Vernissage zur Ausstellung „DIE SONNE HAT VERSPÄTUNG“ am Sonntag, 20. Oktober, um 11 Uhr im Aschingerhaus Oberderdingen. Horst Merkle –Stuttgart-, übernimmt die Einführungsrede. Musikalisch umrahmen Gez & Geli – Gitarre, Bongos und Gesang die Vernissage.

 

Jean-Marc Dufour arbeitet mit sehr unterschiedlichen Materialien. Beton, Gips, Draht, Eisen, Papier und Glas als auch Fundobjekte wie Steine, alte Stühle und Textilien verbindet und arrangiert er so, dass die Skulpturen fast immer eine poetische Leichtigkeit ausstrahlen.

 

Dufour arbeitet meist seriell. Da sind zum Beispiel die „femmes chaises“, die „Frauenstühle“. Kleine plastische Objekte, halb Stuhl, halb Frau, die mit subtiler Erotik überzeugen. Oder die „grotesques“, bizarre Figuren, die auf den ersten Blick wie Gesichter oder Körper wirken, sich dann aber jeder Festlegung zu entziehen scheinen. Dufour ist ein feinsinniger Freigeist mit einem ausgeprägten Humor, welchen man auch in seinen Arbeiten wieder findet.


Die Ölbilder von Barbara Bucher zeigen Formen, die Organisches wie z.B. Samenkapseln, Wurzelgeflechte, Gewebe oder Zellen assoziieren lassen. Sie sind  jedoch keine Abbildungen real existierender Strukturen, sondern entstanden während des Malprozesses. Mit reduzierter Palette werden die Formen so herausgearbeitet, dass sie oftmals wie gemalte Skulpturen wirken. Das gibt ihnen Klarheit als auch eine gewisse Strenge. Ganz anders die Zeichnungen, die meist sehr filigran sind, als auch die kleinen Bilder auf Papier, die durch Farbenfülle und spannungsvolle Ornamentik geprägt sind.

 

Die Arbeiten werden bis Sonntag 24. November 2019 im Aschingerhaus ausgestellt. Der Eintritt ist frei. Geöffnet ist die Galerie im Aschingerhaus: Mittwoch bis Sonntag von 14-17 Uhr.