Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate
> Startseite> Rubrikenübersicht> Kulturprogramm > Deutsch-Französische-Gemeinschaftsausstellung im Aschingerhaus Oberderdingen eröffnet

News & Aktuelles

Kulturprogramm

Kulturprogramm | Mendler, Michael | 04.11.2019

Deutsch-Französische-Gemeinschaftsausstellung im Aschingerhaus Oberderdingen eröffnet

Zur Eröffnung „Die Sonne hat Verspätung.“ einer Gemeinschaftsausstellung von Jean-Marc Dufour und Barbara Bucher begrüßte Bürgermeister Thomas Nowitzki am Sonntag, 21. Oktober 2019 die zahlreich erschienenen Besucher im Aschingerhaus. Horst Merkle aus Stuttgart hielt die Laudatio.

 

Jean-Marc Dufours Werke sind von seinem ausgeprägten Humor bestimmt. Er arbeitet mit den unterschiedlichsten Materialien wie  Beton, Gips, Draht, Eisen, Papier und Glas. Fundstücke führt er einer neuen Bestimmung zu. Dies können sein: Steine, alte Stühle und Textilien, in einer verblüffenden Wirkung arrangiert, so dass das Ursprüngliche kaum noch wieder zu erkennen ist

 

Jean-Marc Dufours Arbeiten sind meist seriell. Da sind zum Beispiel die „femmes chaises“, die „Frauenstühle“. Kleinformatige plastische Objekte, halb Stuhl, halb Frau, die mit subtiler Erotik uns überraschen. Aber auch seine „Petit Eloque du Buluchon“ – Kleine Lobrede auf das Bündel. Haare, umwickelt, umgarnt, so erwecken die Winzlinge den Anschein als seien sie aneinander gefesselt und gepresst und auf tragische Weise einander ausgeliefert. Aber auch in Zeichnungen, mittels Stift, lassen und einen Bewegungsmoment erahnen.

 

Barbara Buchers Werke, erschließen sich nicht ohne weiteres. Zwiesprache, vielgestaltig, komplex, aber auch rätselhaft. Ihren Bildern liegen Formen zugrunde, die an Organisches und Ornamentales erinnern, wie z.B. Samenkapseln, Wurzelgeflechte. Mit reduzierter Palette arbeitet sie die Formen so heraus, dass sie oftmals wie gemalte Skulpturen wirken.

In den neueren Werken taucht vermehrt lineares auf, Linien auf der Suche nach einer Verbindung. Anders sind ihre Zeichnungen, diese kommen offener, filigran daher. Hier nutzt Sie verschiedenste Arbeitsmittel wie Tusche, Tempera, Farbstifte, manchmal aber auch Collagen. Bei den Zeichnungen geht es ihr weniger um die Darstellung von skulpturalen Dingen, sondern mehr um elementarer Teilchenform.

 

Kommen Sie vorbei und lassen sich von einer gelungen Gemeinschaftsausstellung inspirieren.

 

Die Werke werden bis Sonntag, den 24.11.2019 im Aschingerhaus ausgestellt. Der Eintritt ist frei. (Öffnungszeiten des Aschingerhauses: Mittwoch bis Sonntag von 14 - 17 Uhr).

 

 

v.l.n.r. Jean-Marc Dufour, Barbara Bucher, Horst Merkle und Bürgermeister Thomas Nowitzki