Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

News & Aktuelles

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen Abt. Oberderdingen

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen Abt. Oberderdingen | Wöhrle, Michael | 14.09.2020

Feuerwehr Oberderdingen - Aktuelles (38/2020)

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen, Gesamtwehr

 

Brandeinsatz – Großbrand, Kellerbrand

Zu einem Brandeinsatz wurde am Montagmittag, 07.09.20 um 14.21 Uhr zunächst die Abteilung Oberderdingen von der integrierten Leistelle Karlsruhe in Silcherstraße alarmiert. In einem Mehrfamilienhaus wurde ein Kellerbrand gemeldet.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte drang dichter Rauch aus dem Kellergeschoss des Wohnhauses. Mitarbeiter des zuerst eingetroffenen Rettungsdienstes hatten alle Bewohner des Hauses bereits gewarnt und aus dem Haus gebracht. Verletzt wurde niemand. Umgehend wurde von der Feuerwehr ein Innenangriff von zwei Trupps unter Atemschutz mit zwei C-Rohren und der Wärmebildkamera eingeleitet und das Gebäude stromlos gemacht. Durch „Nullsicht“ und verschlossene Türen der Kellerräume war ein Orten und Vordringen zum Brandherd allerdings äußerst schwierig.

Parallel dazu wurde die Wasserversorgung über das Hydrantennetz aufgebaut und sichergestellt, das Gebäude kontrolliert sowie weitere Trupps unter Atemschutz als Sicherungstrupps bereitgestellt. Außerdem wurden im Verlauf die Abteilungen Flehingen und Großvillars sowie der Gerätewagen Atemschutz und weitere Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Bretten nachgefordert.

Im Außenangriff kam schließlich ein weiteres C-Rohr über ein Kellerfenster zum Einsatz. Außerdem wurde mit mehreren Hochdrücklüftern eine Belüftung bzw. Entrauchung des Kellergeschosses und des Erdgeschosses vorgenommen.

Da durch die eingeleiteten Maßnahmen kein richtiger Löscherfolg erreicht werden konnte, entschied sich die Einsatzleitung um den stellvertretenden Kommandanten Marc Leimkötter dazu, den Keller mit Schaummittel zu fluten, wodurch das Feuer schließlich gelöscht werden konnte. Danach musste das Schaum-/Löschwassergemisch mit mehreren Wassersaugern aufgenommen und über die Kanalisation abgeleitet werden, weshalb das Klärwerk in Flehingen verständigt wurde, um entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Die Silcherstraße musste während des Einsatzes komplett gesperrt werden.

Im Einsatz bzw. in Bereitstellung waren 21 Feuerwehrangehörige der Abteilung Oberderdingen mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 20/20, dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20, dem Rüstwagen RW 1, dem Einsatzleitwagen ELW 1 und dem Mannschaftstransportwagen MTW, 12 Kräfte der Abteilung Flehingen mit der Drehleiter DLA (K) 23/12, dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 16/20 und dem Mannschaftstransportwagen MTW sowie die Abteilung Großvillars mit 12 Feuerwehrangehörigen und dem Löschgruppenfahrzeug LF 8. Von der Feuerwehr Bretten, Abteilung Bretten waren 21 Kräfte mit dem Gerätewagen-Transport/Atemschutz GW-T, einem Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 und einem Mannschaftstransportwagen MTW angerückt.

Der Rettungsdienst des DRK-Kreisverbands Karlsruhe war mit einem Notarzt, drei Mitarbeitern, einem Notarzteinsatzfahrzeug NEF aus Bretten und einem Rettungswagen RTW von der Wache Oberderdingen unter der Leitung des organisatorischen Leiters Rettungsdienst Klaus Müller vor Ort. Der Rettungsdienst wurde unterstützt von jeweils drei Helfern der DRK-Ortsvereine Oberderdingen und Flehingen, die mit einem Krankentransportwagen KTW, einem Krankentransportwagen KTW-4 und jeweils einem Mannschaftstransportwagen MTW angerückt waren. Sie übernahmen außerdem die sanitätsdienstliche Absicherung und die Getränkeversorgung der Einsatzkräfte. Die Polizei war mit sechs Beamten (SB) und drei Streifenwagen vom Revier Bretten vor Ort und hat die Ermittlungen übernommen. Auch Bürgermeister Thomas Nowitzki, Amtsleiter Dieter Motzer und Benjamin Koch von der Gemeindeverwaltung machten sich vor Ort ein Bild von der Lage. Einsatzende war gegen 20.20 Uhr am Abend.

KellerbrandKellerbrandKellerbrandKellerbrandFotos: © Feuerwehr Oberderdingen

 

Objektbegehung Freudensteintunnel der DB-Schnellfahrstrecke Mannheim-Stuttgart

Am Montagabend, 07.09.20 bot sich den Feuerwehrangehörigen unserer Feuerwehr die seltene Möglichkeit, eine Objektbegehung im Freudensteintunnel zu machen. Dies war möglich, da die Schnellfahrstrecke der Deutschen Bahn nach 30 Jahren Dauerbetrieb zurzeit wegen Sanierungsarbeiten voll gesperrt ist. Zusammen mit Herrn Sing, einem Mitarbeiter der Bahn, konnten wir so in „coronapandemiegerechten“ Kleingruppen den 6,8 Kilometer langen, zweigleisigen Tunnel begehen und so die Objektkunde und die Sicherheitstechnik auffrischen bzw. für die Jüngeren unter uns neu kennenlernen.

Auf der rund 90-minütigen Passage vom Westportal auf unserer Gemarkung zum Ostportal bei Sternenfels-Diefenbach im Enzkreis erfuhren wir so allerlei Wissenswertes und viele Hintergrundinformationen zur 99 Kilometer langen DB-Schnellfahrstrecke Mannheim – Stuttgart, die 1990/91 nach fast 15-jähriger Bauzeit in Betrieb ging und nicht zuletzt für die ICE-Hochgeschwindigkeitszüge konzipiert wurde. Auf der Strecke verkehren durchschnittlich rund 170 Züge täglich, vorwiegend Personenverkehr. Diese fahren auf freier Strecke normalerweise mit 280 Stundenkilometern und im Tunnel mit 250 km/h etwas langsamer, sodass sich die Reisezeit deutlich reduzierte.

Wir erfuhren auch, dass der Bau des Tunnels damals aufgrund der besonderen Gesteinsschichten, die sich in Verbindung mit Wasser ausdehnen, nicht ganz einfach war und zuvor Probebohrungen zum Testen verschiedener Materialien durchgeführt wurden. Der Freundensteintunnel war das letzte Bauwerk der gesamten Strecke, das fertiggestellt wurde. Er hat etwa in der Mitte einen Rettungsstollen für den Notausstieg, der bei Freudenstein rund 50 Meter über dem Tunnelniveau an die Erdoberfläche stößt. Auch dieser, insbesondere die Schutztüren werden gerade saniert. Im Tunnel gibt es auch noch eine Weichenanlage zum Wechsel der beiden Richtungsgleise, die bei Bedarf aber nur mit Tempo 100 befahren werden darf.

Für die Schnellfahrstrecken hat die Bahn eigene Rettungskonzepte erstellt, die unter anderem auch spezielle Rettungszüge insbesondere für den Einsatz in Tunneln vorsieht. Für die Strecke Mannheim – Stuttgart steht je einer dieser Züge in Mannheim und Kornwestheim für den Notfall einsatzbereit zur Verfügung.

Die Sanierung ist in unserem Bereich fast abgeschlossen. Auf der gesamten Strecke wurden dabei unter anderem mit speziellen Umbau- und Reinigungszügen die Schienen inklusive Weichen und Schwellen fast vollautomatisiert ausgetauscht sowie der Schotterunterbau gereinigt und dabei kleine, zermahlene Steine und Sand ausgesondert, die durch die Reibung der Züge auf den Schienen entstehen. Es wurden weiterhin stärkere und schwerere Schwellen mit Gummiplatten eingebaut, die eine längere Haltbarkeit versprechen. Im November soll der Betrieb auf der Strecke wieder aufgenommen werden.

Nach dem Marsch wurden alle 30 Teilnehmer mit den Mannschaftstransportwagen vom Ostportal in Diefenbach abgeholt und zum Feuerwehrhaus zurückgebracht. Leider konnten aufgrund eines Einsatzes am Mittag – Kellerbrand in der Silcherstraße – nicht alle der geplanten Kameraden an der Begehung teilnehmen, aber es besteht eventuell noch die Möglichkeit, für einen zweiten Termin.

Vielen Dank an die DB und an Herrn Sing für die Möglichkeit der Begehung und die Brezelspende!

Begehung FreudensteintunnelBegehung FreudensteintunnelBegehung FreudensteintunnelFotos: © Feuerwehr Oberderdingen

 

Brandeinsatz – Großbrand, Überlandhilfe bei Scheunenbrand

In der Nacht zum Dienstag, 08.09.20 wurde die Abteilung Flehingen um 1.18 Uhr von der integrierten Leitstelle Karlsruhe zur Überlandhilfe bei einem Scheunenbrand zusammen mit den Feuerwehren Sulzfeld und Zaisenhausen nach Sulzfeld in die Moltkestraße alarmiert. Dort kam es im Ortskern zu einem Großbrand.

Die Abteilung Flehingen unterstütze die Löscharbeiten der örtlichen Wehr zusammen mit weiteren Wehren aus Kürnbach, Eppingen und Bretten unter anderem mit der Drehleiter und mit Atemschutzgeräteträgern.

Ein Bericht zum Einsatz ist unten beigefügt.

Im Einsatz waren von der Feuerwehr Oberderdingen 17 Feuerwehrangehörige der Abteilung Flehingen mit der Drehleiter DLA (K) 23/12, dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 16/20 und dem Tragkraftspritzenfahrzeug TSF sowie Kommandant Thomas Meffle, der die Einsatzleitung vor Ort unterstützte, mit dem Mannschaftstransportwagen MTW der Abteilung Oberderdingen. Einsatzende war für die Feuerwehr Oberderdingen gegen 5.15 Uhr.

Einsatzbericht – Scheunenbrand

Am Dienstag, 08.09.2020 wurden um 01:24 Uhr zunächst die Feuerwehren aus Sulzfeld, Zaisenhausen sowie Oberderdingen zu einem „Brand einer Scheune/Wirtschaftsgebäude“ in die Moltkestraße alarmiert. Nachdem die ersten Einsatzkräfte das Ausmaß des Brandes erkannten, wurde umgehend eine Alarmstufenerhöhung veranlasst, weshalb weitere Einsatzkräfte aus Kürnbach, Bretten und Eppingen gegen 1:30 Uhr von ihren Meldeempfängern geweckt wurden.

Das Feuer in der Moltkestraße war weithin sichtbar. Ein Übergreifen auf eine weitere direkt angebaute Scheune nicht mehr vermeidbar, weshalb die Einsatzstelle, auch aufgrund der räumlichen Situation, in die Abschnitte Sulzfeld (Moltkestraße) und Zaisenhausen (Friedrichstraße) eingeteilt wurde.

Im Einsatzabschnitt Sulzfeld wurde die Brandbekämpfung über die Löschfahrzeuge aus Sulzfeld und Oberderdingen vorgenommen. Nachdem zeitnah die Meldung „keine Personen in Gefahr“ in Umlauf gebracht, konnte man sich konzentriert auf die Riegelstellungen zum Schutz nicht betroffener Gebäude, als auch auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Da sich im brennenden Wirtschaftsgebäude 2 Fahrzeuge befanden, entschloss sich die Einsatzleitung die Brandbekämpfung unter der Verwendung von Schaum vorzunehmen.

Im „Einsatzabschnitt Zaisenhausen“ wurden ebenfalls Riegelstellungen zum Schutze, als auch Löschangriffe mit mehreren Rohren vorgenommen. Parallel hierzu wurden Bewohner angrenzender Gebäude verständigt, um ihre Wohnungen für die Einsatzdauer zu verlassen. Der Bitte der Einsatzkräfte kamen die Anwohner verständnisvoll nach. Nach Eintreffen des Löschzuges der Feuerwehr Eppingen, die als Überlandhilfe mit einer weiteren Drehleiter nach Sulzfeld eilt, wurde auch hier ein weiterer Löschangriff über ein Hubrettungsfahrzeug vorgenommen.

Nach einem massiven Einsatz von Wasser konnte das Ausmaß begrenzt werden und weiterer Schaden verhindert.

Gegen 2:56 Uhr konnten somit die Kameraden aus Kürnbach wieder nach Hause geschickt werden.

Die Freiwillige Feuerwehr Bretten war mit dem Gerätewagen „Atemschutz“ sowie einem Löschgruppenfahrzeug in Sulzfeld.

Die Einsatzleitung der Feuerwehren aus Sulzfeld, Zaisenhausen, Oberderdingen-Flehingen, Kürnbach, Bretten und Eppingen hatte der Sulzfelder Kommandant Torsten Kern. Die Einsatzdauer zog sich über mehrere Stunden hin. Insgesamt eilten 100 Einsatzkräfte in 18 Fahrzeugen zur Einsatzstelle. Kreisbrandmeister Jürgen Bordt eilte ebenfalls nach Sulzfeld, um sich ein Bild über die Lage zu machen. Das DRK war mit insgesamt 21 Einsatzkräften, hierunter das SEG Bretten, um die Einsatzkräfte zu verpflegen.

Die Polizei war mit 2 Streifen (5 Einsatzbeamte) vor Ort und nahm im weiteren Verlauf erste Ermittlungen auf. Verletzt wurde glücklicherweise niemand; über die Entstehungsursache sowie Schadenshöhe konnte keine Angaben gemacht werden.

 

Text: Andreas Bimmler (Pressestelle Kreisfeuerwehrverband Karlsruhe)

 

Brandeinsatz – BMA-Täuschungsalarm

Zu einem Brandeinsatz wurden die Abteilung Oberderdingen und die Drehleiter der Abteilung Flehingen am Samstag, 12.09.2020 um 18.27 Uhr von der Integrierten Leitstelle Karlsruhe zur Firma E.G.O. ins Werk 2 in der Flehinger Straße alarmiert. Dort hatte die automatische Brandmeldeanlage einen Alarm in einer Werkshalle gemeldet.

Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte und der anschließenden Lageerkundung konnte eine leichte Verrauchung in einer Werkshalle festgestellt werden. Die Kontrolle des Objekts durch einen Trupp unter Atemschutz mit Wärmebildkamera und Kleinlöschgerät konnte festgestellt werden, dass durch den Abriss einer Druckluftleitung an einem Ölabscheider ein Ölnebel ausgetreten war, und dadurch ein Rauchmelder getäuscht und so der Alarm ausgelöst wurde. Mit einem Hochdrucklüfter wurde anschließend die Halle belüftet. Nach dem Rückstellen der Brandmeldeanlage und der Übergabe an den Betreiber konnte der Einsatz beendet werden.

Unter Einhaltung der Pandemieschutzregeln waren 21 Feuerwehrangehörige der Abteilung Oberderdingen mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 20/20, dem Mannschaftstransportwagen MTW (Fahrzeugergänzung LF Pandemiebesatzung), dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 und dem Einsatzleitwagen ELW 1 und zwei Kräfte der Abteilung Flehingeit der Drehleiter DLA (K) 23/12 sowie der Werkschutz im Einsatz. Die Polizei war mit zwei Beamten (SB) und einem Streifenwagen vom Revier Bretten angerückt. Einsatzende war gegen 19.25 Uhr.

BrandmeldealarmFoto: © Feuerwehr Oberderdingen

 

 

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen, Abteilung Oberderdingen

 

Brandeinsatz – BMA-Fehleinsatz

Zu einem Brandeinsatz wurden die Betriebsfeuerwehr E.G.O. und die Abteilung Oberderdingen am Freitag, 11.09.2020 um 12.05 Uhr von der Integrierten Leitstelle Karlsruhe zur Firma E.G.O. ins Werk 2 in der Flehinger Straße alarmiert. Dort hatte die automatische Brandmeldeanlage einen Alarm in einer Werkshalle gemeldet.

Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte und der anschließenden Lageerkundung und Kontrolle des Objekts konnte keine Ursache für das Auslösen eines Rauchmelders festgestellt werden, so dass außer dem Rückstellen der Brandmeldeanlage und der Übergabe an den Betreiber keine weiteren Maßnahmen notwendig waren.

Unter Einhaltung der Pandemieschutzregeln waren neun Kräfte der Betriebsfeuerwehr E.G.O. mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 16-TS und 25 Feuerwehrangehörige der Abteilung Oberderdingen mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 20/20, dem Mannschaftstransportwagen MTW (Fahrzeugergänzung LF wegen Pandemiebesatzung) und dem Einsatzleitwagen ELW 1 sowie der Werkschutz mit mehreren Mitarbeitern (SB) und einem Fahrzeug im Einsatz bzw. in Bereitstellung. Die Polizei war mit zwei Beamten (SB) und einem Streifenwagen vom Revier Bretten angerückt. Einsatzende war gegen 13.00 Uhr.

BrandmeldealarmFoto: © Feuerwehr Oberderdingen

 

Weitere Info`s und Bilder auch immer auf unserer Homepage unter:

www.feuerwehr-oberderdingen.de/ und auf facebook bzw. twitter und Instagram

 

Pressewart (MW)