Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

News & Aktuelles

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen Abt. Oberderdingen

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen Abt. Oberderdingen | Wöhrle, Michael | 22.02.2021

Feuerwehr Oberderdingen - Aktuelles (08/2021)

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen, Gesamtwehr

 

Brandeinsatz, BMA-Fehleinsatz

Die Abteilung Oberderdingen und die Drehleiter der Abteilung Flehingen wurden am Mittwoch, 17.02.21 um 18.21 Uhr von der Integrierten Leitstelle Karlsruhe zu einem Brandeinsatz zur Firma E.G.O. ins Werk 2 in der Flehinger Straße alarmiert. Dort hatte die automatische Brandmeldeanlage einen Alarm in einer Werkshalle gemeldet.

Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte und der anschließenden Lageerkundung und Kontrolle des Objekts konnten Wartungsarbeiten an einer Lötanlage als Ursache für das Auslösen eines Rauchmelders in einer Werkshalle festgestellt werden. Außer dem Rückstellen der Brandmeldeanlage und der Übergabe des Objekts an den Betreiber waren keine weiteren Maßnahmen notwendig.

Im Einsatz bzw. in Bereitstellung waren 28 Feuerwehrangehörige der Abteilung Oberderdingen mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 20/20, dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20, dem Einsatzleitwagen ELW 1 und dem Mannschaftstransportwagen MTW (Fahrzeugergänzung wegen Pandemiebesatzung) sowie fünf Kräfte der Abteilung Flehingen mit der Drehleiter DLA (K) 23/12 und dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 16/20. Außerdem waren mehrere Mitarbeiter des Werkschutzes mit einem Fahrzeug eingesetzt. Die Polizei war mit zwei Beamten (SB) und einem Streifenwagen vom Revier Bretten vor Ort. Einsatzende war gegen 19.20 Uhr.

 

 

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen, Abteilung Oberderdingen

 

Teilnahme am Online-Themenabend „Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland ???“

Mit Abteilungskommandant Tobias Proissl von der Abteilung Oberderdingen nahm am Donnerstag, 18.02.21 ein Kamerad unserer Feuerwehr an einem weiteren, gemeinsamen und pandemiebedingt immer noch virtuellen Themenabend teil. Die beiden Feuerwehrverbände des Stadt- und Landkreises Karlsruhe beschäftigten sich an diesem Online-Abend mit der Thematik des „Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland ???“ und konnten hierzu wieder einen sehr versierten und erfahren Fachreferenten gewinnen, denn Wolfgang Bosbach, Innenexperte von der CDU und von 2009 bis 2015 Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages war der Referent der etwa einstündigen Weiterbildung.

 

Mehr Informationen zum Themenabend gibt es im beigefügten Bericht des Kreisfeuerwehrverbands Karlsruhe im KFV-Newsletter:

 

Online-Abend "Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland???"

Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes begrüßte am 18.02.2021 die Teilnehmer zum 2. Onlineseminar des Kreisfeuerwehrverbandes und des Stadtfeuerwehrverbandes in 2021.

Zum Thema „Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland???“ konnte Wolfgang Bosbach, Innenexperte/CDU und von 2009 bis 2015 Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages, gewonnen werden. Vorsitzender Eckhard Helms bedankte sich bei ihm, dass er trotz des enggefassten Termins Zeit fand, über das Thema zu sprechen.

Die Feuerwehr ist zur politischen Neutralität grundsätzlich verpflichtet. Der Polizei und der Feuerwehr wird mancherorts der Vorwurf gemacht, rassistische Texte auszutauschen sowie Sexismus und schwere Beleidigungen zu unterstützen. Leider ist die Realität, dass bereits im vergangenen Jahr der ehemalige Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes vor einer rechten Unterwanderung der Feuerwehr gewarnt hatte und danach Drohmails bekam und die Anfeindungen auch nicht vor der Familie Halt machte. Ende 2019 trat er zurück. Die Warnung ist nicht neu, da davor auch sein Vorgänger vor den gleichen Tendenzen in Bezug auf die NPD warnte.

Wir haben eine historische Verantwortung, dass sich der Rechtsradikalismus und Rechtsextremismus sich nicht wiederholt, so Bosbach. Anhand des Beispiels, wie viele Regierungschefs es in anderen Ländern im Laufe der Jahre gegeben hat, zeigt auf, dass die Bundesrepublik Deutschland mit 3 Regierungschefs (Helmut Kohl, Gerhard Schröder und Angela Merkel) in 39 Jahren eine stabile Demokratie hat.

Bosbach erläuterte ausführlich die Staatsformen, wie die plurale Demokratie, totalitärer Staat und autoritärer Staat. Weiterhin erklärte er die Formen des Rechtsextremismus, religiös motivierter Extremismus, Antisemitismus, Nationalismus, Patriotismus und ging auch auf die Gruppierungen Reichsbürger und Selbstverwalter ein.

Die größte Gefahr geht, so Bosbach, von denen aus, die sie in Worte fassen und kommunizieren. So werden mit Aliasnamen in den Medien, Informationen bzw. Gedankengut verbreitet, ebenso über die Musik und Kleidung. Ihr primäres Ziel ist es, die Organisationen zu unterwandern und dadurch ihr Gedankengut weiterzugeben.

Wie können die Führungskräfte solche möglichen Tendenzen frühzeitig erkennen? Man muss eine Antenne dafür haben, um dies zu erkennen und bei einem Fall entgegenhalten.

Es war ein sehr interessanter Vortrag. Im Anschluss daran wurden Chatfragen beantwortet, unter anderem, wie verhalte ich mich, wenn ich ein Gespräch höre, das in diese Richtung geht. Dies beantwortete Bosbach ganz klar, dass man Stellung bezieht und deutlich kundtut, dass es einem nicht gefällt und nicht in Ordnung ist.

Der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes Ulrich Volz bedankte sich für beide Feuerwehrverbände beim Referenten für den tollen Vortrag. Eltern haben, so Volz, es nicht mehr im Blick, wenn sich ihre Kinder in Foren und in WhatsApp-Gruppen aufhalten. Die Gruppenzugehörigkeit ist ein Problem der Kinder. Man will bei der Gruppe dazugehören, stellte Volz abschließend fest.

 

Bericht: Ulrike Dörflinger, Quelle: KFV-Newsletter 14/2021, 19.02.21

 

Weitere Info`s und Bilder auch immer auf unserer Homepage unter:

www.feuerwehr-oberderdingen.de/ und auf facebook bzw. twitter und Instagram

 

Pressewart (MW)