Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate
> Startseite> Rubrikenübersicht> Aktuelle Infos / Aus der Presse > Bürgermeister Thomas Nowitzki für 20 Jahre kommunalpolitisches Engagement geehrt

News & Aktuelles

Aktuelle Infos / Aus der Presse

Aktuelle Infos / Aus der Presse | Mendler, Michael | 23.02.2021

Bürgermeister Thomas Nowitzki für 20 Jahre kommunalpolitisches Engagement geehrt

Bürgermeister Thomas Nowitzki ist für 20 Jahre im Wahlamt in Anerkennung seiner Verdienste um Bürger und Gemeinde vom Gemeindetag Baden-Württemberg geehrt worden. Die 1. Stellvertretende Bürgermeisterin und Gemeinderätin, Brigitte Harms-Janssen, führte die Ehrung im Anschluss der öffentlichen Gemeinderatssitzung vergangenen Donnerstag durch. In ihrer Rede ging sie auf das außerordentliche kommunalpolitische Engagement für Oberderdingen,  die Region und im Land von Bürgermeister Thomas Nowitzki ein und überreichte ihm die Ehrenurkunde und Stele des Gemeindetags Baden-Württemberg.

 

 

Ursprünglich hätte zur Ehrung eine Feierstunde stattgefunden. Leider ist dies jedoch aus bekannten Gründen nicht möglich.

 

Bevor Thomas Nowitzki im Februar 2003 zum Bürgermeister gewählt wurde, war er nach der Wahl durch den Gemeinderat ab Januar 2001 Erster Beigeordneter der Gemeinde. Bis heute setzt er sich für die Bürgerinnen und Bürger, aber auch für die Gemeinde Oberderdingen ein. „Sein Weitblick, seine überregionalen Kontakte, sein unbürokratisches Handeln, seine Kreativität, sein Ideenreichtum und sein Gespür für die Menschen in der Gemeinde und der Region kommen ihm zu Gute und helfen ihm die kommunalpolitischen Geschicke zu lenken“, so Brigitte Harms-Janssen.

 

In seiner mittlerweile 18 jährigen Amtszeit als Bürgermeister der Gemeinde Oberderdingen wurde eine Vielzahl von Projekten auf den Weg gebracht und umgesetzt, die zur Entwicklung der Gemeinde beigetragen haben und Oberderdingen heute ausmachen. Bestimmt machte er dabei oftmals die Nacht zum Tage, wie Brigitte Harms-Janssen in Ihrer Ansprache sagte: „Nach dem Motto: Wenn der Tag nicht reicht, dann nehmen wir halt noch die Nacht dazu.“

 

Dazu zählen unter anderem die Sicherung der Wasserversorgung, den Umbau des Alten Schulhauses zum FORUM, die Einführung der Kinder-Kunst-Woche, der Umbau des Alten Bahnhofs in Flehingen zum Bürger- und Vereinsheims, die Eröffnung des Kinderhauses Schneckenhaus, die Erweiterung des Familienzentrums in der Spielscheune, mehrere Schulsanierungen, der Hochwasserschutz an der Hauptstraße, zahlreiche Kommunalbauprojekte, der Bau des neuen Feuerwehrhauses, die 1250 Jahrfeier, der Bau der beiden Freibäder NaturErlebnisbads und FilpleBad, die Einweihung der Mediathek, Straßensanierungen, die Erschießung mehrerer Neubaugebiete und vieles mehr.

 

Darüber hinaus engagiert sich Bürgermeister Thomas Nowitzki regional und landesweit für Oberderdingen. Er ist Kreisvorsitzender der Bürgermeister-Versammlung, Mitglied des Landesvorstandes und stellvertretendes Mitglied des Präsidiums im Gemeindetag, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Gemeindeprüfungsanstalt Baden-Württemberg, aktiv im Kreistag und Schatzmeister der Volkshochschule im Landkreis Karlsruhe. Er ist aktiv in der Verbandsversammlung und im Planungsausschuss des Regionalverbandes sowie Schatzmeister und Mitglied des  geschäftsführenden Vorstandes Kraichgau-Stromberg.

 

„Mir macht meine Arbeit große Freude. Auch ich lerne noch jeden Tag dazu. Überregionale Netzwerke sind heute sehr wichtig und deshalb verstehe ich mich als kommunaler Lobbyist für Oberderdingen“, sagte Bürgermeister Thomas Nowitzki und führt weiter aus: „Die Pandemie hat große Löcher in die kommunalen Kassen gerissen, deshalb ist mein Wunsch an die Bundes- und Landesregierung, die Finanzen der Städte und Gemeinden so zu stabilisieren, dass zukünftig weiterhin investiert werden kann.“

 

Am Ende dankte er dem Gemeinderat. Ohne stets nach vorne sehen und den Mut für Entscheidungen über die Jahre, wäre das alles nicht möglich gewesen. Ebenfalls bedankte er sich bei seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihm tatkräftig zur Seite stehen und zu guter Letzt bei den Wählerinnen und Wählern die ihn drei Mal zum Bürgermeister gewählt haben.