Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

News & Aktuelles

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen Abt. Oberderdingen

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen Abt. Oberderdingen | Wöhrle, Michael | 19.07.2021

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen - Aktuelles (29/2021)

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen, Gesamtwehr

 

Brandeinsatz, Nachschau - Fehleinsatz

Mit den Einsatzstichworten "Privater Rauchmelder" wurde die Feuerwehr Oberderdingen mit der Abteilung Oberderdingen und der Drehleiter der Abteilung Flehingen am späten Montagabend, 12.07.21 um 23.35 Uhr zur Gemeinschafts- bzw. Anschlussunterkunft in die Flehinger Straße nach Oberderdingen alarmiert. In der Gemeinschaftsunterkunft hatte die interne, automatische Brandmeldeanlage einen Alarm ausgelöst. Der Alarm wurde dann an die Integrierte Leitstelle in Karlsruhe weiter gemeldet.

Bei der Lageerkundung und Kontrolle nach dem Eintreffen vor Ort stellte sich heraus, dass ein Rauchmelder in einem abgeschlossenen Raum aus unbekannter Ursache den Alarm ausgelöst hatte. Von Seiten der Feuerwehr mussten keine weiteren Maßnahmen eingeleitet werden, ein Großteil der angerückten Kräfte konnte die Einsatzstelle schnell wieder verlassen. Die Anlage wurde an den Objektverantwortlichen übergeben.

Im Einsatz bzw. in Bereitstellung waren unter Einhaltung der Pandemieschutzregeln 21 Feuerwehrangehörige der Abteilung Oberderdingen mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 20/20, dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 und dem Einsatzleitwagen ELW 1 sowie 11 Kräfte der Abteilung Flehingen mit der Drehleiter DLA (K) 23/12 und dem Mannschaftstransportwagen MTW (Fahrzeugergänzung LF wegen Pandemiebesatzung). Vom Rettungsdienst des DRK-Kreisverbands Karlsruhe waren zwei Mitarbeiter:innen mit einem Rettungswagen RTW von der Wache Oberderdingen vor Ort. Die Polizei war mit zwei Beamten und einem Streifenwagen vom Revier Bretten angerückt. Einsatzende war gegen 0.30 Uhr.

 

Technische Hilfeleistung, Unterstützung Rettungsdienst – Fehleinsatz

Am Sonntag, 18.07.21 wurden die Abteilung Flehingen, der Einsatzleitwagen der Abteilung Oberderdingen sowie die Spezialeinheit „Drohne“ der Feuerwehr Kronau um 11.16 Uhr von der integrierten Leitstelle für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz in Karlsruhe zu einem technischen Hilfeleistungseinsatz zur Unterstützung des Rettungsdienstes bei einer Personensuche in die Straße „Haarbruch“ alarmiert. Im Maislabyrinth eines Aussiedlerhofes hatte sich eine Person verirrt, war kollabiert und benötigte medizinische Hilfe.

Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle konnten der Helfer der vorher eingetroffenen DRK-Notfallhilfe Flehingen die Person auffinden und versorgen, so dass kein Einsatz für die Feuerwehr mehr notwendig war und die Anfahrt abgebrochen werden konnte bzw. teilweise gar nicht mehr ausgerückt werden musste.

Im Einsatz bzw. in Bereitstellung waren 16 Feuerwehrangehörige der Abteilung Flehingen mit dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 16/20 und der Drehleiter DLA (K) 23/12 sowie zwei Kräfte der Abteilung Oberderdingen und die Feuerwehrangehörigen der Spezialeinheit „Drohne“ aus Kronau. Der Rettungsdienst des DRK-Kreisverbands Karlsruhe war mit zwei Mitarbeitern:innen und einem Rettungswagen RTW im Einsatz. Sie wurden unterstützt von einem Helfer der Notfallhilfe des DRK-Ortsvereins Flehingen, der mit einem Mannschaftstransportwagen angerückt war. Einsatzende war gegen  11.40 Uhr.

 

 

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen, Abteilung Oberderdingen

 

Brandeinsatz, Kleinbrand - Gartenhüttenbrand

Am Montag, 12.07.21 wurde die Abteilung Oberderdingen um 18.42 Uhr von der integrierten Leitstelle Karlsruhe zu einem Brandeinsatz zum Amthof in Oberderdingen alarmiert. Von diesem Bereich wurde ein Gartenhüttenbrand gemeldet.

Kurze Zeit später machten Passanten auch die Besatzung des Mannschaftstransportwagens der Feuerwehr Sulzfeld, der sich zufällig in der Brettener Straße aufhielt, auf den Brand aufmerksam. Diese konnten die Rauchentwicklung im Bereich hinter dem Rathaus lokalisieren und über Funk weitermelden.

Die Feuerwehr Oberderdingen fuhr aufgrund der noch ungenauen Ortsangabe zunächst aus unterschiedlichen Richtungen (Badstraße/Seeweg, Amthof, Amthof/Dammweg) an und konnte die Einsatzstelle bei den Kleingärten am Seeweg ausmachen.

Beim Eintreffen hatte ein Anwohner eines Nachbargrundstücks bereits beherzt eingegriffen und von seinem Anwesen in der Dr.-Friedrich-Schmitt-Straße aus erste Löschmaßnahmen mit einem Gartenschlauch unternommen. So konnte er das Feuer in Schach halten.

Parallel zur Lageerkundung durch den ersteintreffenden Gruppenführer wurde ein Löschangriff mit einem Atemschutztrupp und einem C-Rohr eingeleitet. Die Löschmaßnahmen zeigten rasch Erfolg. Trotzdem konnte die Hütte nicht vor einem Totalschaden im Innenbereich bewahrt werden. Der vorgehende Trupp entdeckte in der Hütte eine Gasflasche und einen Treibstoffkanister. Beide wurden geborgen und gekühlt.

Von den nachgerückten Kräften wurde die Wasserversorgung aufgebaut und sichergestellt und ein weiterer Atemschutztrupp zur Sicherheit in Bereitstellung gehalten. Die Nachlöscharbeiten zogen sich dann noch einige Zeit hin.

Im Einsatz bzw. in Bereitstellung waren unter der Leitung von Kommandant Thomas Meffle 34 Feuerwehrangehörige der Abteilung Oberderdingen mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 20/20, dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20, dem Einsatzleitwagen ELW 1 und dem Mannschaftstransportwagen MTW (Fahrzeugergänzung wegen Pandemiebesatzung). Die Polizei war mit zwei Beamten (SB) und einem Streifenwagen vom Revier Bretten vor Ort. Einsatzende war gegen 21.00 Uhr.

GartenhüttenbrandGartenhüttenbrandGartenhüttenbrandGartenhüttenbrandFotos: © Feuerwehr Oberderdingen

 

Gefahrstoffeinsatz ABC-Zug, Überlandhilfe, Kleineinsatz - Chlorgeruch, Stutensee

Fünf Kameraden der Abteilung Oberderdingen, die sich auch im ABC-Zug Bretten als Komponente des Gefahrgutzugs Karlsruhe-Land-Nord engagieren, waren am Dienstag, 13.07.21 von 13.11 Uhr bis gegen 15.30 Uhr mit dem ABC-Zug in Stutensee-Friedrichstal im Einsatz. Dort kam es in einem Wohnhaus zu einem Chlorgeruch.

ABC-Zug-EinsatzFoto: © Feuerwehr Oberderdingen

 

Dazu der Bericht des Polizeipräsidiums Karlsruhe:

Stutensee - Chlorgeruch sorgt für Feuerwehreinsatz

Stutensee-Friedrichstal. Chlorgeruch in einem Privathaus der Silcherstraße in Friedrichstal sorgte am Dienstag gegen 12.10 Uhr für den Einsatz der Feuerwehr.

Eine 78 Jahre alte Bewohnerin hatte zuvor über Atemprobleme geklagt und einen Rettungsdienst verständigt. Die Kräfte vernahmen vor Ort starken Chlorgeruch und verständigten schließlich die Feuerwehr. Anschließend verbrachten sie die Frau vorsorglich in ein Krankenhaus.

Wie sich vor Ort als Ursache erwies, waren in einem Eimer Chlortabletten für den Betrieb eines Pools gelagert, die wohl mit Feuchtigkeit reagierten.

Letztlich ließen die Wehrleute das Material ausdampfen und veranlassten die ordnungsgemäße Entsorgung.

Hinweise auf eine falsche Lagerung oder fahrlässigen Umgang mit den Chlortabletten ergaben sich von polizeilicher Seite bislang nicht.

Neben zwei Streifen des Polizeireviers Karlsruhe-Waldstadt waren von der Freiwilligen Feuerwehr Stutensee, Kraichtal und Karlsdorf-Neuthard Kräfte im Einsatz.

 

Quelle: Ralf Minet,  Pressestelle Polizeipräsidium Karlsruhe, www.presseportal.de, 22.06.20

 

Technische Hilfeleistung, Nachschau - Fehleinsatz

Am Donnerstagabend, 15.07.2021 wurde die Nachtalarmgruppe der Abteilung Oberderdingen um 19.21 Uhr von der integrierten Leitstelle Karlsruhe zu einem technischen Hilfeleistungseinsatz in die Brettener Straße (L 1103) alarmiert. In Höhe des Freibads wurde ein Fahrbahnüberflutung gemeldet.

Nach dem Eintreffen an der gemeldeten Stelle war das Wasser, welches sich während eines Gewitters mit Starkregen und rund 15 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von rund 30 Minuten in einer kleinen Senke bei der Einfahrt zum SVO-Gelände gesammelt hatte, jedoch schon wieder weitgehend abgelaufen, so dass wir nicht tätig werden mussten. Wir hatten im Ortsgebiet erneut Glück und blieben bei der nun schon wochenlang anhalten Unwetterlage vor größeren Schäden verschont.

Im Einsatz bzw. in Bereitstellung waren 17 Feuerwehrangehörige mit dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 und dem Einsatzleitwagen ELW 1. Einsatzende war gegen 20.00 Uhr. 

 

 

Freiwillige Feuerwehr Oberderdingen, Abteilung Flehingen

 

Technische Hilfeleistung, Kleineinsatz - Unwetter

Zu einem Technischen Hilfeleistungseinsatz wurde die Abteilung Flehingen am Dienstagmorgen, 13.07.21 um 6.06 Uhr von der integrierten Leitstelle Karlsruhe zur Derdinger Straße in Flehingen alarmiert. Dort wurde nach starkem Dauerregen und teils kräftigem Wind zwischen der Bahnunterführung und dem Kreisverkehr zum Industriegebiet "Kreuzgarten" ein umgestürzter Baum gemeldet.

Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle musste ein kleinerer Baum, der den Rad-/Fußweg komplett blockierte und zum Teil in die Richtungsfahrbahn Oberderdingen ragte, mit Hilfe einer Bügelsäge beseitigt und am Fahrbahnrand an der Böschung abgelagert werden.

Im Einsatz bzw. in Bereitstellung im Feuerwehrhaus waren 12 Feuerwehrangehörige der Abteilung Flehingen mit dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20. Die Polizei war mit zwei Beamten (SB) und einem Streifenwagen vom Revier Bretten vor Ort. Einsatzende war gegen 6.35 Uhr.Baum über fahrbahn

Baum über FahrbahnBaum über FahrbahnFotos: © Feuerwehr Oberderdingen

 

Technische Hilfeleistung/Umweltschutzeinsatz, Kleineinsatz – Auslaufende Betriebsstoffe

Die Abteilung Flehingen wurde am Samstag, 17.07.21 um 14.59 Uhr von der integrierten Leitstelle Karlsruhe zu einem technische Hilfeleistungs- bzw. Umweltschutzeinsatz in die Derdinger Straße (L 554) alarmiert. Etwa in Höhe der Auffahrt zur B 293 wurde auslaufender Kraftstoff nach einem Verkehrsunfall mit zwei PKW`s  gemeldet.

Beim Eintreffen der Feuerwehr waren Polizei und Rettungsdienst bereits mit jeweils einem Fahrzeug vor Ort. Da alle beteiligten Personen bereits rettungsdienstlich versorgt wurden, wurden die Fahrzeuge von der Feuerwehr gesichtet, der Brandschutz mit einem Schaumlöscher sichergestellt, an beiden beteiligten Fahrzeugen die Batterien ausgebaut und auslaufende Betriebsmittel am verursachenden PKW gebunden.

Bis zum Eintreffen einer zweiten Funkstreife der Polizei wurde in Amtshilfe die Verkehrslenkung der zum Zeitpunkt des Unfalles stark befahrenen L 554 übernommen. Nach dem Eintreffen und der Einweisung der nachgerückten Polizeibeamten durch deren Kollegen wurde die Verkehrsraumsicherung der Feuerwehr zurückgebaut und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Diese verblieb bis zum Eintreffen eines Bergungs- und Abschleppdienstes weiter vor Ort.

Im Einsatz bzw. in Bereitstellung waren 12 Feuerwehrangehörige mit dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 16/20. Der Rettungsdienst des DRK-Kreisverbands Karlsruhe war mit vier Mitarbeitern:innen und zwei Rettungswagen RTW im Einsatz. Von der Polizei waren vier Beamte (SB) mit zwei Streifenwagen vom Revier Bretten vor Ort. Einsatzende war gegen 16.00 Uhr.

 

 

 

Weitere Info`s und Bilder auch immer auf unserer Homepage unter:

www.feuerwehr-oberderdingen.de und auf facebook bzw. twitter und Instagram

 

Pressewart (MW)