Der Oberderdinger Rosengarten


Am Ortseingang aus Richtung Bretten, sonnig gelegen zwischen der Schillerstraße und dem Freibad, ist er seit 1993 zu bewundern: der Oberderdinger Rosengarten.

Die Idee für diesen Rosengarten stammt von Karl Hetzel, einem von nur vier Rosenzüchtern in ganz Deutschland. Seit 1976 bis kurz vor seinem Tod im Mai 2003 züchtete er Rosen in seiner Heimatgemeinde Oberderdingen unweit des Rosengartens. 


RoseÜber 70 Sorten hat er in den Handel gebracht und bei internationalen Prämierungen immer wieder mit Neuzüchtungen Ansehen erreicht. Für Oberderdingen hat er die Rose „Derdinger Sommer“, für die österreichsche Partnergemeinde die Rose „Heinfels“ kreiert. Die Rose „Derdinger Sommer“ ist eine rosafarbene, leicht duftende, dauerblühende und sehr widerstandsfähige Kleinstrauchrose. Die Rosentaufe erfolgte anlässlich der Partnerschaft mit Heinfels am 27. April 1995 mit Gletscherwasser aus der Osttiroler Gemeinde.
Sehr gerne erinnerte sich der Oberderdinger Rosenzüchter auch an die Taufe der „Kronprinzessin Viktoria“ die er 1986 an der Seite von Königin Silvia im schwedischen Göteborg vornahm. Im selben Jahr kam dann auch die „Super Excelsa“, die bis dahin erste gegen Mehltau resistente Rose, als damalige Weltsension in den Handel.

Brunnen mit RosenbogenRund 800 Rosen in rund 60 verschiedenen Sorten breiten mittlerweile als Zwergrosen, Polyanthrosen, Floribundarosen. Kletter- und Bodendeckerrosen ihren Duft über die Anlage aus. Rosenfreunde kommen immer wieder von weit her, um die Blütenpracht im Rosengarten zu bestaunen. 

Die Rosenvermehrung und den Verkauf hat der Rosenzüchter schon vor Jahren an die Landwirtschaftsfamilie Hofmann in der unmittelbaren Nachbarschaft seines Betriebs abgegeben. Verkauf werden dort die Rosen ab Mitte Oktober und nach dem Winter ab Mitte März, während im Sommer Topfrosen ausgegeben werden. Neben seinen Fachvorträgen über Rosen bietet Herr Hofmann je nach Zeit seinen Besuchern auch eine kurze Führung durch den historischen Amthof an.