Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

Ortsteil Flehingen

778/779 wurde Flehingen erstmals urkundlich im Lorscher Kodex erwähnt. Zu dieser Zeit hießen die Orte aber nicht Flehingen und Sickingen sondern Flancheim oder Flanicheim bzw. Sickincheim.
1158 begründete Berthold der Älteste von Sickingen die Linie derer von Flehingen.
 
Sickingen gehörte, wie auch Flehingen zunächst den Strahlenberg, einem reichen Adelsgeschlecht bei Schriesheim an der Bergstraße, nördlich von Heidelberg an.

1353 In der so genannten Speyerischen Fehde wurden beide Burgen in Flehingen und Sickingen von den Speyern eingeäschert.

1368 gingen Burg und Dorf Sickingen an die Kurpfalz über.

Im selben Jahr baut Ludwig Wolff von Flehingen das Flehinger Schloss. 

1622 wurden beide Gemeinden durch Tillys Truppen geplündert und in Flammen gesetzt. In Flehingen fielen 170 Gebäude in Schutt und Asche. In Sickingen hatte der Brand nicht so viele verheerende Folgen.

 
Ab den 20er Jahren des 16. Jahrhunderts wird unter Erpf ‚Ulrich und seinem Bruder Ulrich Wolff Flehingen und Sickingen protestantisch. So ist anzunehmen, dass die 1523 erbaute Sickinger Grabkirche St. Magdalena zunächst als evangelisches Gotteshaus diente. Flehingen blieb höchstwahrscheinlich bis zum Einzug des katholischen Wolff Metternich 1637 protestantisch. 1690 wird der erste katholische Gottesdienst seit der Reform abgehalten.
 
1666 breitete sich die Rohte Ruhr, auch bekannt als Pest unbarmherzig über Flehingen und Sickingen aus. 

1766 wird der Volkspoet und Dorfschulmeister Samuel-Friedrich-Sauter geboren.

1768 hat Flehingen schon mehr als 100 Feuerwehrmänner. Zu den wesentlichen „Ausrüstungsgegenständen“ zählten hautsächlich die im Rathaus gelagerten Löscheimer, aber auch Reitpferde für die vier Feuerreiter, welche die Aufgabe hatten, bei Großbränden die Nachbarfeuerwehr zu Hilfe zu rufen.

1876 erwirbt die Gemeinde Schloss, Wald und Ländereien der Fürsten v. Metternich.

 

1936  am 01. April werden Flehingen und Sickingen auf Zwang der NSDAP zu einer Gemeinde. Weder die Sickinger noch die Flehinger wollten diese Eingemeindung. Für die Sickinger war es ein großer Schock als sie erfuhren, dass sie ihren Namen abgeben mussten.

Im selben Jahr wird das Bezirksamt Bretten aufgelöst und Flehingen kommt zum Kreis Karlsruhe.
Bei der Kreisreform 1973 schließt sich die selbständige Gemeinde Flehingen mit Oberderdingen zusammen.