Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

kleiner Weintipp

Aktueller Tipp

2019 Müller-Thurgau trocken vom Weingut Hockenberg

2019 Müller-Thurgau trocken vom Weingut Hockenberg

 

 

Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,

 


ein wunderschöner frischer Müller-Thurgau zum Auftakt der Spargelsaison! So beginnt das Flehinger Weingut Hockenberg den Reigen der 2019er-Weine, und dies gleich mit einer Überraschung, denn ihr Müller-Thurgau trocken 2019 ist ein durchaus hochwertiger Vertreter: Mehr dazu weiter unten.


Er kommt in der glasklaren Bordeaux-Flasche mit blauem (!) Longcap-Schraubverschluss und dem gediegenen cremefarbenen Hockenberg-Etikett mit umlaufendem Silberband oben und unten. Erstes Aha-Erlebnis: Der Hockenberg'sche Müller-Thurgau - übrigens auch unter dem Synonym "Rivaner" bekannt - kommt aus Baden, denn der Weinberg liegt auf Gochsheimer Gemarkung. Die glasklare Flasche zeigt, dass ihr Inhalt von sehr zartem Gelb ist mit vielleicht einem ganz kleinen Strich ins Grüne. Beim Einschenken entstehen kleine Bläschen: Man merkt, dass man es mit einem richtig schönen frischen Wein zu tun hat - genau das, wonach einem nun im Frühjahr steht! Im süßlich-fruchtigen Bukett erkennt man gelben Apfel und auch ein klein wenig Muskatnuss. Sein Geschmack betört mit Aromen von reifer Zitrone und grüner Birne. Der Abgang beschert dem Genießer erneut die Muskatnuss, im Finale sind dann nochmals Noten von Zitrone.

"Er hatte 94 Grad Oechsle", meinte Jens Maurer stolz zu mir, als wir uns über seinen hübschen Müller-Thurgau unterhielten. Also eine satte Spätlese! Dies ist gleich doppelt beachtlich, denn einerseits ist die Rebsorte Müller-Thurgau eher ein Garant für große Mengen, andererseits nicht unbedingt als typisch für hohe Mostgewichte bekannt. Daran erkennt man die hervorragende Arbeit, die die "Hockenbergs" (also Christine Link und Jens Maurer) im Weinberg geleistet haben. So kommt das Ergebnis auf 12,1% vol. Alkohol (auf dem Etikett leicht zu 12,0% abgerundet) und 5,3 Gramm pro Liter Restzucker, ist also in der Mitte des Bereichs "trocken" ausgebaut. Dies verleiht ihm die schönen fruchtigen Aromen. Mit 6,3 Gramm pro Liter Säure ist er weisswein-typisch knackig. So passt er natürlich ideal zu violettem Spargel an einer Zitronen-Butter-Soße oder auch zu weissem Spargel in Pfannkuchen mit einer Béchamel-Soße. Das Weingut ruft 6,50 Euro (Stand: März 2020) für seinen gelungenen Müller-Thurgau auf: Für eine satte heimische Spätlese ein fairer Preis!

Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats direkt bei dem Weingut Hockenberg in der Attenbergstraße in Flehingen oberhalb der Straßenbahn-Haltestelle "Oberderdingen-Flehingen" sowie im Web-Shop des Weinguts.

Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger, Grossvillarser oder Flehinger Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter mailto::weintipp@oberderdingen.de erreichbar.


Herzlichst, ihr

Martin
 

Der nächste "kleine Weintipp" erscheint am 1. Mai 2020.

Willkommen auf der Seite "kleiner Weintipp"

Diese Seite wird jeden Monat aktualisiert und neue Weine vorgestellt. Damit Sie keinen Weintipp verpassen, bzw. immer brandfrisch Informiert sind, haben Sie die Möglichkeit diese Seite als RSS-Feed zu abonnieren.

Dazu müssen Sie lediglich das Symbol  für Feeds in Ihrem Browser anklicken und den Anweisungen folgen.  

 

Hier im Archiv finden Sie die vorhergehenden Tipps der vergangenen Monate:

Archiv 2016
  • Weintipp Dezember 2016: 2015 Chardonnay Sekt brut vom Weingut Hockenberg
  • 2012 Lemberger "ML" trocken vom Weingut Lutz:
  • Kleiner Weintipp ab 15.Oktober 2016: 2015 Chardonnay Kabinett Biowein trocken vom ökologischen Weingut Kelterhof
  • Kleiner Weintipp ab 15. September 2016: 2015 Silvaner von Weinbau Müller
  • Kleiner Weintipp #94:
  • Der kleine Weintipp: 2015 Gewürztraminer Spätlese ** edelsüß vom Weingut Kern:
  • Der kleine Weintipp: 2015 Grauburgunder Gutswein trocken vom Weingut Lutz: Der kleine Weintipp: 2015 Grauburgunder Gutswein trocken vom Weingut Lutz
  • Der kleine Weintipp: 2015 Riesling von Weinbau Steinmetz:
  • Weintipp Februar 2016: 2014 Portugieser-Muskateller Secco vom Weingut Hockenberg: Kleiner Weintipp ab 15. März 2016: 2014 Portugieser-Muskateller Secco vom Weingut Hockenberg
    Kleiner Weintipp ab 15. März 2016: 2014 Portugieser-Muskateller Secco vom Weingut Hockenberg

    Ein toller Secco des jüngsten Oberderdinger Weinguts, speziell für alle Weinfreundinnen! Das Weingut Hockenberg, das von den beiden Weinbautechnikern Christine Link und Jens Maurer betrieben wird, hat mit seinem Portugieser-Muskateller Secco gleich vom Start weg ein echtes Highlight im Programm, das natürlich gerade die Herzen der verehrten Damen höher schlagen lässt. Er kommt in der glasklaren 0,75er-Flasche, die das herrliche Sonnenuntergangsrot (ein Rosé mit Strich ins Ockerfarbene) dieses Seccos optimal zur Geltung bringt. "Frisch, frech, fruchtig" steht auf dem silber-cremefarbenen Etikett, und diese Charakterisierung trifft den Nagel exakt auf den Kopf: Einmal den rosaroten Longcap-Schrauberverschluss geöffnet und eingeschenkt, so zeigt sich eine feine Perlage im Glas, die ihm eine schöne Frische beschert. Fruchtig sind sein Duft und auch sein Geschmack: Ersterer besticht durch Aromen von Muskat, reife Walderdbeere, auch Maracuja läßt sich darin finden. Nimmt man einen Schluck (Vorsicht: Er ist wirklich sehr süffig!), so ist auch hier Muskat und Maracuja zu erkennen. Sein Abgang ist blumig und besticht mit Veilchen, die richtig lang im Mund bleiben. Zudem zeigen sich im Finale auch Anklänge von würzigem Honig. Und frech ist nicht nur die attraktive Aufmachung, sondern auch die Idee, den eher zurückhaltenden Portugieser (also eine rote Rebsorte, die hier als Rosé ausgebaut wurde) mit dem ausdrucksstarken Muskateller (also einer weissen Rebsorte) zu vermählen und dann auch noch aufzuperlen! Herausgekommen ist ein Super-Secco, den man in dieser Kombination noch nicht gesehen, geschweige denn getrunken hat.

    "Er besteht zu zwei Dritteln aus Portugieser und zu einem Drittel aus Muskateller", ließ mich Christine Link wissen, als ich mich mit ihr über ihren Secco unterhielt. "Sein Restzucker liegt bei gut 15 Gramm pro Liter." Oho, das erklärt die Fruchtigkeit und auch, warum er sich so wunderschön trinkt - eben feinherb ausgebaut. Zudem ist er mit 11% vol. Alkohol herrlich leicht und passt somit wunderbar in den nun beginnenden Frühling! Das Weingut Hockenberg, am Heckenberg zwischen Oberderdingen und Flehingen gelegen (Hockenberg ist die alte Bezeichnung des Heckenbergs, woraus sich der Name des Newcomer-Weinguts ergibt), startete seine Eigenvermarktung mit dem 2013er Jahrgang und einem zunächst überschaubaren Angebot aus Weinen, die von Gochsheimer Gemarkung kamen, also allesamt badischer Herkunft waren. Darunter auch der Portugieser-Muskateller Secco, quasi ein Erzeugnis "der ersten Stunde" des jungen Weinguts und zugleich möglicherweise ein angehender Klassiker desselben. Mittlerweile sind weitere Rebsorten und auch Cuvées aus Württemberger Lagen hinzugekommen, so dass sich das Angebotsportfolio der "Hockenbergs" bereits gut sehen lassen kann. Jetzt an Ostern ist dieser sehr gelungene Secco natürlich ein idealer Begleiter zum Dessert, in jedem Fall genießt man ihn am besten mit viel guter Laune - eben ein bißchen frech. Zudem ist er mit 6,00 Euro (Stand: Februar 2016) fair bepreist. Und zum Schluss noch eine gute Nachricht von Christine Link: Sie sagte mir, dass es auch aus dem 2015er Jahrgang wieder einen Portugieser-Muskateller Secco geben wird, sein Fortbestand ist also einstweilen gesichert!

    Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats direkt bei dem Weingut Hockenberg in Oberderdingen am Heckenberg oder in der Vinothek in Oberderdingen, die ebenfalls bereits die Weine des neuen Weinguts bereit hält.

    Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger bzw. Grossvillarser Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter weintipp@oberderdingen.de erreichbar.


    Herzlichst, ihr
    Martin

    Der nächste "kleine Weintipp" erscheint am 15. April 2016.


  • Weintipp Februar 2016: 2013 Lemberger Biowein trocken vom ökologischen Weingut Kelterhof:
  • Weintipp Januar 2016: Aktueller Tipp