Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

kleiner Weintipp

Aktueller Tipp

2019 Müller-Thurgau trocken vom Weingut Hockenberg

2019 Müller-Thurgau trocken vom Weingut Hockenberg

 

 

Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,

 


ein wunderschöner frischer Müller-Thurgau zum Auftakt der Spargelsaison! So beginnt das Flehinger Weingut Hockenberg den Reigen der 2019er-Weine, und dies gleich mit einer Überraschung, denn ihr Müller-Thurgau trocken 2019 ist ein durchaus hochwertiger Vertreter: Mehr dazu weiter unten.


Er kommt in der glasklaren Bordeaux-Flasche mit blauem (!) Longcap-Schraubverschluss und dem gediegenen cremefarbenen Hockenberg-Etikett mit umlaufendem Silberband oben und unten. Erstes Aha-Erlebnis: Der Hockenberg'sche Müller-Thurgau - übrigens auch unter dem Synonym "Rivaner" bekannt - kommt aus Baden, denn der Weinberg liegt auf Gochsheimer Gemarkung. Die glasklare Flasche zeigt, dass ihr Inhalt von sehr zartem Gelb ist mit vielleicht einem ganz kleinen Strich ins Grüne. Beim Einschenken entstehen kleine Bläschen: Man merkt, dass man es mit einem richtig schönen frischen Wein zu tun hat - genau das, wonach einem nun im Frühjahr steht! Im süßlich-fruchtigen Bukett erkennt man gelben Apfel und auch ein klein wenig Muskatnuss. Sein Geschmack betört mit Aromen von reifer Zitrone und grüner Birne. Der Abgang beschert dem Genießer erneut die Muskatnuss, im Finale sind dann nochmals Noten von Zitrone.

"Er hatte 94 Grad Oechsle", meinte Jens Maurer stolz zu mir, als wir uns über seinen hübschen Müller-Thurgau unterhielten. Also eine satte Spätlese! Dies ist gleich doppelt beachtlich, denn einerseits ist die Rebsorte Müller-Thurgau eher ein Garant für große Mengen, andererseits nicht unbedingt als typisch für hohe Mostgewichte bekannt. Daran erkennt man die hervorragende Arbeit, die die "Hockenbergs" (also Christine Link und Jens Maurer) im Weinberg geleistet haben. So kommt das Ergebnis auf 12,1% vol. Alkohol (auf dem Etikett leicht zu 12,0% abgerundet) und 5,3 Gramm pro Liter Restzucker, ist also in der Mitte des Bereichs "trocken" ausgebaut. Dies verleiht ihm die schönen fruchtigen Aromen. Mit 6,3 Gramm pro Liter Säure ist er weisswein-typisch knackig. So passt er natürlich ideal zu violettem Spargel an einer Zitronen-Butter-Soße oder auch zu weissem Spargel in Pfannkuchen mit einer Béchamel-Soße. Das Weingut ruft 6,50 Euro (Stand: März 2020) für seinen gelungenen Müller-Thurgau auf: Für eine satte heimische Spätlese ein fairer Preis!

Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats direkt bei dem Weingut Hockenberg in der Attenbergstraße in Flehingen oberhalb der Straßenbahn-Haltestelle "Oberderdingen-Flehingen" sowie im Web-Shop des Weinguts.

Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger, Grossvillarser oder Flehinger Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter mailto::weintipp@oberderdingen.de erreichbar.


Herzlichst, ihr

Martin
 

Der nächste "kleine Weintipp" erscheint am 1. Mai 2020.

Willkommen auf der Seite "kleiner Weintipp"

Diese Seite wird jeden Monat aktualisiert und neue Weine vorgestellt. Damit Sie keinen Weintipp verpassen, bzw. immer brandfrisch Informiert sind, haben Sie die Möglichkeit diese Seite als RSS-Feed zu abonnieren.

Dazu müssen Sie lediglich das Symbol  für Feeds in Ihrem Browser anklicken und den Anweisungen folgen.  

 

Hier im Archiv finden Sie die vorhergehenden Tipps der vergangenen Monate:

Archiv 2014
  • Weintipp Dezember 2014: 2013 Trollinger von Weinbau Steinmetz
  • Weintipp November 2014: 2001 Gewürztraminer Beerenauslese von der WG Oberderdingen
  • Weintipp Oktober 2014: 2013 Riesling Kabinett Biowein vom ökologischen Weingut Kelterhof
  • Weintipp September 2014: 2011 Samtrot Spätlese vom Weingut Vinçon-Zerrer
    2011 Samtrot Spätlese vom Weingut Vinçon-Zerrer

    Spätsommerlich-leicht, fruchtig-süffig und wunderbar mild! So könnte man den 2011er Samtrot Spätlese vom Grossvillarser Weingut Vinçon-Zerrer auf den Punkt bringen. Also ein schöner Rotwein aus dem sehr guten Rotweinjahrgang 2011.

    Wie gewohnt, kommt der Samtrot in der dunkelgrünen Flasche und dem rundumlaufenden schwarz-weiss-silbernen Etikett. Natürlich schaut man da sofort auf die Rückseite, wo das Ergebnis der Zerrer'schen sensorischen Probe zu lesen ist, ich zitiere wörtlich: "...samtige Fülle, weiches Rot und blumig-fruchtige Geschmacksaromen machen diesen milden Wein zum Trinkvergnügen." Solchermaßen in Vorfreude gebracht, öffnet man mit einem kurzen Dreh den schwarzen Longcap-Schraubverschluss und schenkt einen ziegelrotfarbenen Rotwein ein: Hier zeigt sich, dass der Samtrot ein Abkömmling (genauer: eine Mutation) des Schwarzrieslings ist, der ja ebenfalls für sein Ziegelrot bekannt ist. Ein Dekantieren ist übrigens nicht erforderlich, man kann den Vinçon-Zerrer'schen Samtrot direkt ohne größere Vorbereitung genießen. Wer sicher gehen will, stelle die Flasche einfach spätestens eine Stunde vor dem Öffnen aufrecht hin.

    Riecht man am Glas, so erkennt man sofort, dass diese Spätlese halbtrocken ausgebaut wurde: Das Bukett ist süßlich, man findet Süßkirsche und einen ganz leicht blumigen Anklang, der ein wenig an Geranie erinnert. Der Geschmack bietet dann - trotz Ankündigung auf dem Etikett - sogleich eine Überraschung: Die Milde! Tatsächlich wartet dieser Samtrot mit nur 3,8 Gramm / Liter Säure auf, was gerade die Älteren unter uns erfreut, aber auch diejenigen Weinfreundinnen bzw. -freunde, für die Säure eher problematisch ist. Tapeziert man den Mund mit diesem netten Samtrot, so erkennt man Aromen von reifer schwarzer Süßkirsche, auch etwas Blütenartiges kann herausgeschmeckt werden, ein wenig an Jasmin-Blüte erinnernd. Damit sind die "blumig-fruchtigen Geschmacksaromen", die die Zerrers beschreiben, nachvollzogen. Im - wie festgestellt, sehr milden - Abgang ist Brombeere vorhanden.  

    Das Weingut Vinçon-Zerrer ist eines der wenigen, bei dem Spätlesen auch tatsächlich noch so heißen dürfen. Es steht zwar dezent auf der Rückseite des Etiketts, aber: Es steht da. Tatsächlich haben die Zerrers ihren Samtrot halbtrocken ausgebaut, so dass er 11,7% vol. Alkohol hat (spätsommerlich-leicht) und ihm 12,2 Gramm / Liter Restzucker geblieben sind. Dies macht ihn so herrlich fruchtig-süffig! Damit kommt man zurückgerechnet auf genau 90 Grad Oechsle: Eben eine Spätlese. Falls Sie die Gelegenheit haben, noch einmal den Grill anzuwerfen, dann legen Sie würzige Cevapcici auf - der Samtrot liefert eine schöne Geschmacksabrundung dazu! In gemütlicher Runde sei dunkle Bitterschokolade empfohlen, zu der er sich ebenfalls hervorragend geriert. Der Preis pro Flasche liegt bei 8,00 Euro (Stand: August 2014).

    Verkosten kann man den Samtrot Spätlese von Vinçon-Zerrer natürlich bei der "Weinprobe auf dem Horn" am 21. September 2014 - der "kleine Weintipp" wird wie immer auch mit von der Partie sein!

    Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger bzw. Grossvillarser Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter weintipp@oberderdingen.de erreichbar.



    Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats direkt bei dem Weingut Vinçon-Zerrer  in Großvillars oder in der Vinothek in Oberderdingen.



    Herzlichst, ihr
    Martin
     

    Der nächste "kleine Weintipp" erscheint am 15. Oktober 2014.

  • Weintipp August 2014: 2013 Grauburgunder "S" Edition vom Weingut Lutz
  • Weintipp Juli 2014: 2012 Müller-Thurgau ** vom Weingut Kern
  • Weintipp Juni 2014: 2013 Cuvée Blanc Spätlese von der WG Oberderdingen
  • Weintipp Mai 2014: 2013 Muskattrollinger rosé halbtrocken von Weinbau Steinmetz
  • Weintipp April 2014: 2012 Blanc de Noir trocken Edition vom Weingut Lutz
  • Weintipp März 2014: 2012 Cuvée Kelterhof Biowein vom ökologischen Weingut Kelterhof
  • Weintipp Februar 2014: 2009 Grauburgunder ** Spätlese vom Weingut Kern
  • Weintipp Januar 2014: 2011 Lemberger Elite vom Weingut Vinçon-Zerrer