Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

kleiner Weintipp

Aktueller Tipp

2018 Weissburgunder trocken vom Weingut Jan Müller

2018 Weissburgunder trocken vom Weingut Jan Müller

 

 

 

 

Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,

der erste Weissburgunder aus dem Hause Jan Müller und dazu auch gleich vom Spitzenjahrgang 2018! Die junge Weissburgunder-Rebanlage vom Weingut Müller war letztes Jahr erstmals im Ertrag und brachte gleich einen tollen Wein hervor - so freut sich der "kleine Weintipp", Ihnen heuer das Ergebnis präsentieren zu dürfen. Der 2018er Weissburgunder trocken kommt in der bauchigen dunkelgrünen 0,75er-Flasche mit schwarzem Longcap-Schraubverschluss und dem bekannten Müller-Etikett, auf dem symbolisch ein freier Stuhl im Waldenserbesen in Großvillars abgebildet ist. Im Glas zeigt er ein schönes Strohgelb mit einem leichten Strich ins Grüne. Im Bukett findet sich etwas Orange, aber auch parfümig-kräuterige Noten. Sein Geschmack birgt Aromen von Citrus-Früchten. Im - für einen Weissburgunder relativ milden - Abgang schmeckt man ebenfalls Kräuter, auch Anklänge von trockenem Vermouth sind erkennbar. Das Finale ist langanhaltend und lässt auf Aprikose schließen.

"Sein Grundwein hatte 94 Grad Oechsle", liess mich Jan Müller wissen. Also ist dieser schöne Weissburgunder eine satte Spätlese, auch wenn er nur als QbA deklariert ist! "Sein Restzucker liegt bei 2,1 Gramm pro Liter, die Säure bei 4,7", fügte er hinzu. Also ist er - wie oben angemerkt - verhältnismäßig mild, was allen säureempfindlichen Weinfreundinnen und Weinfreunden entgegenkommt. Dass man die Säure im Geschmack dennoch merkt, liegt am moderaten Restzucker. Mit besagten 2,1 Gramm ist er praktisch komplett durchvergoren, was sich in kräftigen 13% vol. Alkohol niederschlägt. Nun in den schönen Sommertagen ist dieser nette Weissburgunder natürlich ein toller Begleiter zu gegriller Pute - die durchaus etwas würzig mariniert sein darf - am Abend empfiehlt er sich zu Salzstängelchen. Preislich liegt er bei 6,50 Euro (Stand: Juni 2019): Für eine satte Spätlese ein fairer Preis!

Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats beim Weingut Jan Müller, im Waldenserbesen Vinçon  in Großvillars.


Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger bzw. Großvillarser oder Flehinger Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter weintipp@oberderdingen.de erreichbar.



Herzlichst, Ihr  


Martin

Willkommen auf der Seite "kleiner Weintipp"

Diese Seite wird jeden Monat aktualisiert und neue Weine vorgestellt. Damit Sie keinen Weintipp verpassen, bzw. immer brandfrisch Informiert sind, haben Sie die Möglichkeit diese Seite als RSS-Feed zu abonnieren.

Dazu müssen Sie lediglich das Symbol  für Feeds in Ihrem Browser anklicken und den Anweisungen folgen.  

 

Hier im Archiv finden Sie die vorhergehenden Tipps der vergangenen Monate:

Archiv 2017
  • Weintipp Dezember 2017: 2015 Trollinger Sekt trocken von Amthof|12
  • Weintipp November 2017: 2015 Merlot Barrique trocken von Weinbau Steinmetz
  • Weintipp Oktober 2017: 2015 Spätburgunder ** trocken vom Weingut Kern
  • Weintipp September 2017 : Weintipp September 2017
  • Weintipp August 2017: 2016 Grauburgunder "Alte Reben" trocken vom Weingut Hockenberg
  • Weintipp Juli 2017: 2015 Bio-Rosé halbtrocken vom ökologischen Weingut Kelterhof
  • Weintipp Juni 2017: 2016 Muskattrollinger Rosé lieblich von Amthof|12
  • Weintipp Mai 2017: 2015 Rivaner mit Sauvignon Blanc trocken vom Weingut Vinçon-Zerrer
  • Weintipp April 2017: 2015 Cuvée Lemberger/Merlot vom Weingut Kern
    2015 Cuvée Lemberger/Merlot vom Weingut Kern

     

     

    Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,

     

    ein Top-Wein zum Ostermahl!

     

    Wieder einmal freut sich der "kleine Weintipp", Ihnen einen ganz besonderen Wein aus Oberderdingen präsentieren zu dürfen: Die 2015er Cuvée Lemberger/Merlot trocken des Weinguts Kern. Sie kommt in der dunkelgrünen Bordeaux-Flasche mit schwarzem Longcap-Schraubverschluss und aktuell mit dem schwarzen Sonderetikett anlässlich des 1.250-jährigen Jubiläums der ersten urkundlichen Erwähnung von Bretten (daher dort als "Cuvée Brettheim" bezeichnet).

     

    Mit einem kurzen Dreh ist die Flasche geöffnet, und beim Einschenken zeigt sich ein kräftiges Rubinrot mit einem Strich ins Ziegelrot. Wer es ganz stilecht mag, füllt die Kern'sche Cuvée eine Stunde vor Genuss in eine Dekanterkaraffe. In der Flasche hat sich bereits etwas Weinstein gebildet, ein Zeichen für die hohe Qualität der Kern'schen Cuvée. Im Bukett findet man Noten von Leder, etwas Schwarztee, Kirschen und Anklänge an Preiselbeere kann man in der Nase erkennen. Probiert man ihn, so schmeckt man Aromen von Leder und Kirschen sowie grüne Paprika und auch schwarze Schokolade. Im Abgang erkennt man schwarzen Pfeffer (das kommt vom Merlot - Tipp: den Wein etwas länger im Mund lassen) und rauchige Noten, im Finale ist durchaus ein für diesen Rotwein erstaunlich knackiges Säurespiel erkennbar. Es ist davon auszugehen, dass dieses im Lauf der nächsten Monate weicher werden wird.


    "Er besteht zu 60% aus Lemberger und 40% Merlot", meinte Michael Kern zu mir, als ich mich mit ihm über seine wunderschöne Cuvée unterhielt. "Der Merlot wurde im Barriquefass ausgebaut", fügte er hinzu. Oho! Dies erklärt die Ledernoten von oben. Für die in diesem Jahr anstehende 1.250-Jahre-Feier von Bretten hat der Brettener Oberbürgermeister Martin Wolff in einer Verkostung höchstpersönlich das Mengenverhältnis zwischen Lemberger und Merlot (eben 60 zu 40 Prozent) festgelegt. So resultieren 13,4% vol. Alkohol und 2,3 Gramm pro Liter Restzucker, die Cuvée ist also französisch, sprich, sehr trocken ausgebaut. Insgesamt hatten die Grundweine deutlich über 90 Grad Oechsle, man hat also eine schöne Spätlese im Glas.

     

    Die Cuvée Lemberger/Merlot ist ein idealer Begleiter zum sprichwörtlichen Osterlamm, geriert sich aber auch wunderbar zu zart gebratenem Rind. Apropos französisch: Genießen Sie die Kern'sche Cuvée zu violettem Spargel, wie ihn die Elsässer gerne zubereiten: Passt ebenfalls wunderbar! Abends empfiehlt er sich zu Butterbrezeln oder zu dunkler Herrenschokolade. Michael Kern ruft als Preis 9,00 Euro auf (Stand: März 2017), was für diese tolle Cuvée absolut fair ist. Es ist davon auszugehen, dass sie einige Jahre lagerfähig ist, und - siehe oben - noch ein wenig an Güte hinzugewinnen wird.

    Zu beziehen ist die 2015er Cuvée Lemberger/Merlot trocken beim Weingut Kern  in Oberderdingen.

    Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger bzw. Großvillarser Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter weintipp@oberderdingen.de erreichbar.


    Herzlichst, Ihr

    Martin
     

    Der nächste kleine Weintipp erscheint am 1. Mai 2017.

  • Weintipp März 2017: 2015 Riesling GOLD trocken von Weinbau Steinmetz
  • Weintipp Januar 2017: 2015 Spätburgunder vom Weingut Jan Müller