Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

kleiner Weintipp

Aktueller Tipp

2017 Riesling Spätlese trocken Biowein vom Weingut Kelterhof

2017 Riesling Spätlese trocken Biowein vom Weingut Kelterhof

Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,



ein knackiger Bio-Riesling Spätlese für die lauen Sommernächte! Der "kleine Weintipp" freut sich, das derzeitige "Flaggschiff" des ökologischen Weinguts Kelterhof in Oberderdingen-Großvillars präsentieren zu dürfen. Er kommt sommerlich und Kelterhof-typisch in der mittelgrünen Flasche mit dem geschwungenen Etikett, auf dem selbstverständlich - wie immer - dezent rechts oben in der Ecke das DE-ÖKO-022-Logo für ökologisch-nachhaltigen Weinbau prangt. Mit einem kurzen Dreh ist der schwarze Longcap-Schraubverschluss geöffnet, und einmal eingeschenkt, zeigt sich ein relativ kräftig strohgelber Wein im Glas. Armin Schäufele gibt in seinem Web-Shop folgende Auskunft zu dem Riesling Spätlese: "Hochwertiger Prädikatswein. Durch das sonnige Wetter im Herbst 2017 konnten die Trauben lange reifen und spät mit Hand gelesen werden. Der Transport der Trauben vom Weinberg in die Kelter erfolgte in kleinen Handkisten. Dadurch präsentiert sich der Wein mit voller Frucht, Fülle und Mineralität." Oho! Dank des Transports in kleinen Handkisten wurden die Beeren also nicht beschädigt und oxidierten somit nicht, worunter der Geschmack leiden würde. So finden sich im Bukett Orangenschale, reife Grapefruit und ein wenig Blumenwiese. Sein Geschmack beinhaltet Aromen von reifem Pfirsich oder reifer Aprikose sowie Feuerstein (das ist genau die Mineralität). Der Abgang ist sehr knackig, man erkennt Petrolnoten (also auch wieder die besagte Mineralität) und Orangenblüten. Im Finale sind karamellige Anklänge auszumachen.

Der 2017er-Jahrgang brachte sehr schöne Rieslinge hervor, denn er war nicht so trocken und heiss wie 2018. Gerade letzteres mag die Riesling-Rebe nicht so sehr, da dann ein zu starker biologischer Säureabbau in der Traube stattfindet. So wartet die Kelterhof'sche Spätlese mit schönen 12,5% vol. Alkohol auf (das sorgt genau für die oben beschriebene Fülle), sein Restzucker liegt bei 5,4 Gramm pro Liter, womit er leicht oberhalb der Mitte des Bereichs "trocken" ausgebaut ist (das gibt ihm die Fruchtigkeit), und er wartet mit sehr knackigen 7,9 Gramm pro Liter Säure auf, ist also ein waschechter Riesling (im gedruckten Programm steht 4,9 statt 7,9: da hatte sich das Druckfehlerteufelchen eingeschlichen). Natürlich ist er ein idealer Begleiter zu gegrillten Jakobsmuscheln oder auch zu Paprika-Kartoffelchips. Das Weingut Kelterhof ruft 9,20 Euro auf (Stand: Juni 2020), wohlgemerkt: Für eine ökologisch-nachhaltige Spätlese, die - wie oben angeführt - in aufwendiger Handarbeit geschaffen wurde. Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats beim ökologischen Weingut Kelterhof  in Großvillars und auch bei der Vinothek in Oberderdingen in der Schafscheuer.


Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger bzw. Großvillarser Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter weintipp@oberderdingen.de erreichbar.


Herzlichst, Ihr

Martin

Der nächste "kleine Weintipp" erscheint am 1. August 2020

Willkommen auf der Seite "kleiner Weintipp"

Diese Seite wird jeden Monat aktualisiert und neue Weine vorgestellt. Damit Sie keinen Weintipp verpassen, bzw. immer brandfrisch Informiert sind, haben Sie die Möglichkeit diese Seite als RSS-Feed zu abonnieren.

Dazu müssen Sie lediglich das Symbol  für Feeds in Ihrem Browser anklicken und den Anweisungen folgen.  

 

Hier im Archiv finden Sie die vorhergehenden Tipps der vergangenen Monate:

Archiv 2013
  • Weintipp Dezember 2013: 2011 Riesling-Sekt von Weinbau Steinmetz
    2011 Riesling-Sekt von Weinbau Steinmetz

    Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,

    "Sekt?" "Riesling!" So werden Sie wahrscheinlich automatisch denken. Und nicht umsonst: Die kräftige Säurenote der Königin aller Weissweinsorten wird durch die im Sekt enthaltene Kohlensäure wunderbar untermauert, so dass sich eine spritzige Frische ergibt. Und Weinbau Steinmetz hält hier einen besonders schönen Vertreter bereit: Den 2011er Riesling brut. Er kommt in der dezenten dunkelgrünen Flasche mit goldfarbener Hülle und dem bekannten Steinmetz-Etikett. Ein sattes "Plopp" ertönt, wenn man ihn entkorkt, und eingeschenkt im Sektglas ist gleich seine erste Überraschung zu bestaunen: Das für einen Riesling ungewöhnlich kräftige Gelb - schon mit einem ganz leichten Hang zu Gold. Feine Perlen steigen empor, und man kann sogleich seine nächste Besonderheit bewundern: Das für einen Riesling-Sekt erstaunlich intensive Bukett. Es ist fruchtig und erinnert an Rosinen und Quitten, also ebenfalls wieder überraschend. Und er weiss mit noch einer weiteren angenehmen Überraschung aufzuwarten: Seinem Geschmack. Dieser ist geprägt von Maracuja (gleich zu Beginn), Noten von frischem Gras und auch etwas Rosenblüte (letztere rührt vom Traminer her als einem seiner Elternteile). Im Abgang dominiert dann wieder die Maracuja. Also ein wahrlich schöner Sekt, der in seiner Fruchtigkeit sicher die Herzen aller Sektfreundinnen merklich höher schlagen lassen wird, und die Sektfreunde erfreuen sich an seiner Trockenheit!

    "Er hat eine Frucht: Einfach toll", meinte Silvia Steinmetz zu mir, und ihre Augen leuchteten, als ich sie auf ihren prickelnden Riesling ansprach, der zudem der allererste Sekt von Weinbau Steinmetz ist. Nachdem der 2010er Jahrgang relativ geringe Erntemengen erbrachte, stellte man damals das Projekt "Sekt" um ein Jahr zurück, um dann aus dem sehr schönen Weinjahr 2011 einen um so besseren Vertreter dieser Gattung hervorzubringen. Und er ist in der Tat wirklich gelungen: Er weist ein kräftiges Säurespiel auf, ist brut, also sehr trocken ausgebaut (15 g/l Zucker, landläufig bei Sekt auch Versanddosage genannt), Alkohol hat er 12,5% vol. Und natürlich empfehle ich Ihnen diesen prächtigen Sekt zur Silvesterparty! Wer ihn hierbei als Sekt-Orange genießen möchte: Bitte erst den Orangensaft einschenken, dann den Sekt vorsichtig aufgießen bei einem Mischungsverhältnis von maximal 2:1. Eine weitere Empfehlung ist als Apéritif zum Mittagessen am Neujahrstag für einen spritzig-beschwingten Start in das Jahr 2014! Und für 9,20 Euro ist er allemal eine exzellente Wahl, da kann man sich durchaus auch noch eine oder zwei Flaschen in den Keller stellen (bitte stellen, nicht legen). Und die spritzige Frische? In dieser Hinsicht ist der Steinmetz'sche Vertreter doch ein typischer Riesling: Spritzig-frisch bekomm's!


    Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger bzw. Grossvillarser Weine? Der "kleine Weintipp" ist nun auch per e-mail unter mailto:weintipp@oberderdingen.de erreichbar! 


    Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats direkt bei Weinbau Steinmetz  sowie in der Vinothek in Oberderdingen.


    Herzlichst, und ein gutes neues Jahr 2014 wünscht Ihnen Ihr

     

    Martin
     

    Der nächste kleine Weintipp erscheint am 15. Januar 2014.

     

  • Weintipp November 2013: Jubiläumsausgabe: 5 Jahre "kleiner Weintipp"
  • Weintipp Oktober 2013: 2012 Cuvée INtensiv von der WG Oberderdingen
  • Weintipp September 2013: 2012 Samtrot Kabinett Biowein vom ökologischen Weingut Kelterhof
  • Weintipp August 2013: 2012 Cuvée Trio vom Weingut Vinçon-Zerrer
  • Weintipp Juli 2013: 2011 Dornfelder vom Weingut Kern
  • Weintipp Juni 2013: 2012 Riesling "ML" vom Weingut Lutz
  • Weintipp Mai 2013: 2012 Secco von der WG Oberderdingen
  • Weintipp April 2013: 2012 Secco Rosé vom Weingut Lutz
  • Weintipp März 2013: 2012 Müller-Thurgau Kabinett Biowein vom ökologischen Weingut Kelterhof
  • Weintipp Februar 2013: 2008 Lemberger ** vom Weingut Kern
  • Weintipp Januar 2013: 2012 Sauvignon Blanc "Edition Derdinger Horn" von Weinbau Steinmetz