Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

kleiner Weintipp

Aktueller Tipp

2018 Bio-Cuvée Cédille weiss vom ökologischen Weingut Vinçon-Zerrer

2018 Bio-Cuvée Cédille weiss vom ökologischen Weingut Vinçon-Zerrer

Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,


eine gelungene Bio-Cuvée für die Spargel- und Erdbeersaison! Die Cuvée 'Cédille' weiss des Großvillarser Weinguts Vinçon-Zerrer ist eine Assemblage aus dem Rebsorten Traminer, Kerner und Müller-Thurgau, wie mich Monika Zerrer aufklärte. Das 'Cédille' steht für das kleine Häkchen unter dem 'c' bei 'Vinçon', womit sich bereits zeigt, dass sich das Weingut ein wenig auf seine waldensischen Wurzeln zurückbesinnt. Sie kommt in der dunkelgrünen, bauchigen 0,75er-Flasche mit dem im letzten Frühjahr neu kreierten Look-and-Feel: Auf dem bewusst schlicht gehaltenen Etikett ist oben das neue Erkennungszeichen des Bio-Weinguts zu sehen: Ein stilisiertes Winzermesser. Die Schrifttypen variieren zeilenweise zwischen einer schönen und gut lesbaren Schreibschrift und gesperrten großen Druckbuchstaben. Das bekannte DE-Öko-Logo-022 ist - wie man es vom Weingut Vinçon-Zerrer kennt - dezent auf dem Rückenetikett abgebildet. Abgerundet wird die Cuvée Cédille weiss durch einen rotockerfarbenen Longcap-Schraubverschluss, auf dem dezent das neue Logo des Weinguts zu sehen ist: Ein großes Schreibschrift-V für "Vinçon" und rechts davon ein sehr viel kleineres Druckschrift-Z eben für "Zerrer". Einmal eingeschenkt, erkennt man ein etwas intensiveres Strohgelb (der Traminer lässt schön grüßen), und es strömt dem Genießer ein fruchtiger Duft entgegen. Aber lassen wir zuerst das Weingut zu Wort kommen, denn das sagt in seinem schön übersichtlich strukturierten Web-Shop: "Banane, Blümchen, Birne". Aha! Und tatsächlich finden sich im Bukett grüne Birne (die steuert der Kerner bei) und Wiesenblumen (das ist der Müller-Thurgau). Im Geschmack ist gleich am Anfang die von den Zerrers erwähnte Banane gut erkennbar, dann reife Birne. Belässt man ihn etwas länger im Mund und kaut ein wenig auf ihm herum, so sind auch Kräuter auszumachen. Im Abgang zeigen sich leicht parfümige Noten: Hier zeigt sich der Traminer von seiner besten Seite! Im durchaus knackigen Finale kann man gut reifen Apfel herausschmecken.

"Erinnern Sie sich noch an unsere frühere Cuvée 'Trio'?", fragte mich Monika Zerrer, als wir uns über diesen hübschen Weisswein unterhielten. "Die 'Cuvée Cédille weiss' ist deren Nachfolgerin." Neu ist auch an der Cuvée Cédille, dass sie spontan vergoren wurde, also nur mit den Hefesporen, die sich in der Luft, sprich im Weinkeller befinden.

 

Benjamin Zerrer, seines Zeichens inzwischen Oberhaupt des Bio-Weinguts, setzt verstärkt auf diese natürliche Methode der Weinerzeugung. Hieraus resultiert ein durchaus kräftiger Wein mit 13,0% vol. Alkohol und 15,9 Gramm pro Liter Restzucker, die ihm besagte fruchtige Note verleihen. Genießen Sie daher die Cuvée Cédille weiss zu Spargel mit gedünsteter Ananas oder auch durchaus mit einem französischen Baguette und Erdbeeren. Preislich liegt sie bei 7,00 Euro: Auf jeden Fall akzeptabel für diese gelungene Assemblage!

Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats beim Weingut Vinçon-Zerrer in Großvillars. Verkosten kann man die 2018er Cuvée Cédille nebst den anderen Weinen des Bio-Weinguts bei den Afterwork-Parties am 26. Juni, 31. Juli und 28. August 2020, von denen zu hoffen ist, dass diese stattfinden dürfen.


Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger bzw. Grossvillarser Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter mailto::weintipp@oberderdingen.de erreichbar.


Herzlichst, ihr
Martin
 

Der nächste "kleine Weintipp" erscheint am 1. Juni 2020.

Willkommen auf der Seite "kleiner Weintipp"

Diese Seite wird jeden Monat aktualisiert und neue Weine vorgestellt. Damit Sie keinen Weintipp verpassen, bzw. immer brandfrisch Informiert sind, haben Sie die Möglichkeit diese Seite als RSS-Feed zu abonnieren.

Dazu müssen Sie lediglich das Symbol  für Feeds in Ihrem Browser anklicken und den Anweisungen folgen.  

 

Hier im Archiv finden Sie die vorhergehenden Tipps der vergangenen Monate:

Archiv 2010
  • Weintipp Dezember 2010: 2005 Spätburgunder Eiswein Rosé vom Weingut Lutz
  • Weintipp November 2010: 2009 Samtrot Spätlese von der WG Oberderdingen: Weintipp November 2010: 2009 Samtrot Spätlese von der WG Oberderdingen
  • Weintipp Novomber 2010: 2009 Samtrot Spätlese von der WG Oberderdingen:
  • kleiner Weintipp : Der kleine Weintipp: 2007 Pinot Meunier vom Weingut Kern
  • Weintipp Oktober 2010: 2008 Weissburgunder Spätlese vom Weingut Vinçon-Zerrer
  • Weintipp September 2010: 2009 Muskat-Trollinger Secco Rosé vom Weingut Lutz
  • Weintipp Juni 2010: 2008 Sekt Amthof Nr. 1 vom Weingut Lutz
    2008 Sekt Amthof Nr. 1 vom Weingut Lutz

    Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,


    der 20. (ja: zwanzigste!) "kleine Weintipp" präsentiert Ihnen nicht nur etwas sehr Ungewöhnliches,, sondern ist auch einmal mehr ein "kleiner Geheimtipp": Ich habe die Freude, Ihnen den 2008er Amthof Nr. 1 - Sekt vom Weingut Lutz vorstellen zu dürfen. Was macht nun diesen Sekt so besonders? Manuel Lutz erklärte es mir: Der Amthof Nr. 1 ist eine aufwändige Cuvée aus etwa 60% Weißburgunder und 40% Blanc de Noir vom Schwarzriesling und Spätburgunder, damit eine Burgunder-Cuvée. Nun kommt aber der "Witz": Der Grundwein wurde vor der Versektung mehrere Monate lang im grossen Holzfass gelagert! Alles in Allem hat man es also mit einer Burgunder-Holzfass - Sektcuvée zu tun. Und warum "Geheimtipp"? Nun, bis dato taucht er in der Lutz'schen Angebotsliste nicht auf. Man erhält ihn beim Weingut Lutz nur auf Nachfrage. Erst im Herbst wird er offiziell gelistet sein.

    Der Amthof Nr. 1 kommt in der grünen Flasche mit goldfarbener Hülle und dem bekannten Lutz-Etikett, auf dem die alte Amtsschreiberei erkennbar ist. Im Glas sieht man sofort, dass man es hier mit einem außergewöhnlichen Sekt zu tun hat, der dem 20. Jubiläum des "kleinen Weintipps" mehr als nur gerecht wird: Er hat eine gold-ziegelrote Farbe, die natürlich vom Blanc de Noir und vom Holzfass herührt. Die Kohlensäure läßt ein Holzfass-Bukett nach oben sprudeln, das diesen Sekt in der Nase sofort unverkennbar macht. Im Mund erkennt man zunächst einmal den sehr trockenen Ausbau (er wirkt fast ein wenig herb), neben den Fassnoten sind auch Anklänge von Stachelbeere und Sherry bemerkbar, im Abgang zeigen sich leichte Vanillenoten. Generell wartet dieser Sekt mit einer Fülle von Aromen auf, weswegen es gut möglich ist, dass Sie etwas ganz anderes schmecken. Ein wahrlich komplexer Sekt, den ich unbedingt mit großer Aufmerksamkeit zu genießen empfehle!

    Spätestens seit dem Portwein wissen wir, dass Manuel Lutz gerne etwas "experimentiert" und dabei auch größere Mühen nicht scheut. Herausgekommen ist in diesem Fall ein absolut unverwechselbarer Sekt mit 13,2% vol und 13 g/Liter Zucker, damit an der oberen Grenze von brut ausgebaut (genaugenommen schon ganz leicht jenseits von brut, denn das Maximum für brut sind 12g/Liter). Sie möchten einen Sekt für einen wirklich gehobenen Anlass, der einen hohen Wiedererkennungswert hat, und dem die ganzen Discounter von nebenan nichts Adäquates entgegenzusetzen haben? Entscheiden Sie sich für den Amthof Nr. 1! Manuel Lutz ist hier einmal mehr ein sehr schöner Wurf gelungen, auch, weil das Holzfass zwar gut bemerkbar ist, aber nicht aufdringlich wirkt. Sekt sollte man bekanntlich nicht zu lange lagern (und bitte: stehend, nicht liegend), aber es ist davon auszugehen, dass dieser Burgunder-Holzfass auch in einem Jahr noch sehr gut sein wird. Also kann man sich durchaus ein- zwei Flaschen davon auf Vorrat in den Keller stellen. So angenehm wie sich dieser Sekt trinkt, kann man sich auch sicher sein, mit ihm bei jeder Feier "gold"-richtig zu liegen.

    Der Amthof Nr. 1 - Sekt kostet 16,80€ (Stand: Mai 2010), worin sich der sehr hohe Aufwand, der hier getrieben wurde, ein klein wenig widerspiegelt. Ich empfehle diesen außergewöhnlichen Sekt als Apéritif zu einem Mehrgängemenü zu servieren, dazu einen schönen Shrimpscocktail mit etwas Brot. Und genießen Sie ihn bitte in langstieligen Sektflöten und nicht in offenen Fontänen.

    Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats direkt bei dem Weingut Lutz  oder in der Vinothek  in Oberderdingen.

     

    Herzlichst, ihr

    Martin 

    Der nächste kleine Weintipp erscheint am 15. Juli 2010.

  • Weintipp Mai 2010: 2008 Riesling 2-Sterne vom Weingut Kern
  • Weintipp April 2010: 2006 Cabernet Dorio Auslese vom Weingut Vinçon-Zerrer
  • Weintipp März 2010: 2008 Sekt Cuvée Kelterhof vom Weingut Kelterhof
  • Weintipp Februar 2010: 2008 Trollinger von der WGO und 2008 Portugieser von der WZG
  • Weintipp Januar 2010: 2007 Spätburgunder Holzfass vom Weingut Kern