Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

kleiner Weintipp

Aktueller Tipp

2018 Cuvée Blanc "Gigolo" halbtrocken von Weinbau Steinmetz

2018 Cuvée Blanc "Gigolo" halbtrocken von Weinbau Steinmetz

Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,


"Wir experimentieren gern!", meinte Silvia Steinmetz mit ihrem typischen Lachen zu mir. Und das Ergebnis dieses Experiments kann sich sehen (und vor allem schmecken) lassen: Eine Cuvée aus Sauvignon Blanc und Muskateller. Diese Paarung ist doch eher ungewöhnlich, und somit freut sich der "kleine Weintipp" um so mehr, dass er heuer diesen interessanten Wein namens "Gigolo" präsentieren darf. Er kommt in der dunklen Bordeaux-Flasche mit dem bekannten Steinmetz-Etikett und schwarzem Longcap-Schraubverschluss, auf dem - wie immer - das goldfarbene Steinmetz-Logo prangt. Einmal eingeschenkt, zeigt er im Glas ein schönes Strohgelb. Im Bukett ist vor allem frisches Heu erkennbar: Dies ist der Sauvignon Blanc. Im Geschmack finden sich Aromen von Gras und etwas Brennessel (beides kommt vom Sauvignon Blanc), aber auch blumige Noten wie herbe Blüten. Lässt man den Wein länger im Mund und holt dabei Luft, so ist auch Muskat aufzufinden: Der Muskateller lässt schön grüßen! Auch der Abgang ist sehr knackig und erinnert an Limonen. Im Finale kann man ganz leicht mineralische Anklänge finden und auch etwas Artischocke.

Über das genaue Mengenverhältnis zwischen Sauvignon Blanc und Muskateller schwieg sich Silvia Steinmetz aus, aber es ist vom Geschmack her klar, dass ersterer die größeren Anteile hat. Mit 12,0% vol. Alkohol ist die Steinmetz'sche Cuvée Blanc "Gigolo" sommerlich, also nicht zu schwer. Die 16,8 Gramm pro Liter Restzucker machen ihn auf dem Papier halbtrocken, was man aber nicht unbedingt so empfindet, da der "Gigolo" mit 8,5 Gramm pro Liter Säure - wie oben bereits ausgeführt - sehr knackig ist. Man hat hier also ein wenig den ansonsten vom Sekt her bekannten Geschmackseffekt, dass der Zuckeranteil subjektiv als nicht so hoch empfunden wird, wie er in Wirklichkeit ist. Beim Sekt ist dieser Effekt der Kohlensäure geschuldet, bei der Steinmetz-Cuvée eben der Weinsäure. Insgesamt kommt der "Gigolo" damit auf um die 90 Grad Oechsle Mostgewicht, ist also an der Grenze zur Spätlese. Genießen Sie diese nicht alltägliche Cuvée zu einem Sauerbraten oder Spaghetti Cacio e Pepe, also Spaghetti mit Parmesan und Pfeffer. Mit 6,00 Euro (Stand August 2019) ist die Cuvée Blanc zudem akzeptabel bepreist.

Zu beziehen ist die 2018er Cuvée Blanc "Gigolo" halbtrocken "Edition Derdinger Horn" bei Weinbau Steinmetz in der Aschingerstraße in Oberderdingen.

Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger bzw. Großvillarser Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter mailto::weintipp@oberderdingen.de erreichbar.


Herzlichst, Ihr

Martin 

Der nächste kleine Weintipp erscheint am 1. Oktober 2019.

Willkommen auf der Seite "kleiner Weintipp"

Diese Seite wird jeden Monat aktualisiert und neue Weine vorgestellt. Damit Sie keinen Weintipp verpassen, bzw. immer brandfrisch Informiert sind, haben Sie die Möglichkeit diese Seite als RSS-Feed zu abonnieren.

Dazu müssen Sie lediglich das Symbol  für Feeds in Ihrem Browser anklicken und den Anweisungen folgen.  

 

Hier im Archiv finden Sie die vorhergehenden Tipps der vergangenen Monate:

Archiv 2008
  • Weintipp Dezember 2008: 2007 Kerner Beerenauslese vom Weingut Vinçon-Zerrer
    2007 Kerner Beerenauslese vom Weingut Vinçon-Zerrer
    Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,

    Weihnachten steht vor der Tür - die Zeit, in der man anderen und auch sich selbst gerne etwas Besonderes gönnt. Eben so etwas Besonderes ist der 2007er Kerner Beerenauslese des Großvillarser Weinguts Vinçon-Zerrer. Schon an seiner Flaschengröße erkennt man, dass es sich hier um einen nicht alltäglichen Wein handelt, er kommt in der 0.375er-Flasche mit der goldenen WVW-Preismünze. Im Glas zeigt er ein zartes Gelb, und wirkt ganz leicht ölig. Sein Bukett erinnnert an Honig und reife Aprikosen, sein Geschmack an Honig und Mango, sowie eine Note von Minze. Im Abgang erkennt man einen Anklang von Grapefruit. Mit 13,4% vol. Alkohol (die Angabe von 13,5% auf dem Etikett ist gerundet) ist er recht kräftig, seine 75g Restzucker verleihen ihm einen wunderbaren edelsüßen Geschmack. Generell ist bei diesem Wein davon auszugehen, dass er sich auch ein paar Jahre lagern lassen wird.

    "Dia Trauba hemmer oifach hänga g'loßt" meinte Friedrich Zerrer in seinem unverkennbaren Remstaler Dialekt zu mir, als ich ihn auf das Geheimnis des Erfolgs dieses tollen Weins ansprach. Er wurde erst Ende Oktober letzten Jahres geerntet und bekam somit den relativ trockenen und sonnenreichen Herbst 2007 in voller Länge mit. Dann wurden die Trauben von Hand verlesen, was sich in dem hohen Öchslegrad von 127 entsprechend niederschlägt. Sein Preis liegt bei 15,00€ (Stand: November 2008) - eben etwas Besonderes zu Weihnachten.

    Landauf, landab rät man bei edelsüßen Weinen, sie zum Dessert zu trinken - zu schade für diesen außergewöhnlichen Wein. Um sich ganz auf seinen Geschmack konzentrieren zu können, sei einfach trockenes Brot als Begleiter empfohlen, wer es weihnachtlich mag, der möge zu schwach gewürzten und wenig gesüßten Weihnachtsplätzchen greifen. Er ist ideal als Aperitif oder als krönender Abschluss eines gemütlichen Abends mit Gästen.

    Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats direkt beim Weingut Vinçon-Zerrer  oder in der Vinothek in Oberderdingen.

    Herzlichst, ihr

     
     
  • Weintipp November 2008: 2007 Weißer Burgunder Spätlese trocken vom Weingut Kern