Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

kleiner Weintipp

Aktueller Tipp

2016 Lemberger trocken vom Weingut Jan Müller

2016 Lemberger trocken vom Weingut Jan Müller


Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,

ein richtig schöner trockener Lemberger für die langen Winternächte! Damit ist der 2016er Lemberger des kleinen Großvillarser Weinguts Müller in kurzen Worten optimal charakterisiert. Er kommt in der bauchigen dunkelgrünen 0,75er-Flasche mit schwarzem Longcap-Schraubverschluss und dem Müller-Etikett mit dem reliefartig aufgebrachten Stuhl, der beim Darüberfahren mit dem Finger ein haptisches Gefühl ergibt. Einmal eingeschenkt, zeigt er im Glas ein intensives, leicht schimmerndes Rot, und dem Genießer steigt bereits ein Duft von dunkler Schokolade in die Nase. Weiterhin finden sich im Bukett auch Anklänge von Brombeere. Im Geschmack sind Heidelbeere und Aromen von schwarzem Tee, auch leicht pfeffrige Noten sind erkennbar (Tipp: Wein etwas länger im Mund belassen), die dann im Abgang etwas stärker in den Vordergrund treten. Weiterhin sind dann auch dunkle Kirschen schmeckbar. Sein Finale ist kräftig und erinnert an Sherry und grüne Paprika.

"Ich möchte meine Rotweine erst später in den Verkauf bringen", meinte Jan Müller zu mir, als wir es von seinem hübschen Lemberger hatten. "Ich finde, er wird jetzt erst richtig gut." In der Tat ist sein 16er Lemberger sehr gut trinkbar, man kann aber davon ausgehen, dass er noch ein klein wenig hinzugewinnen wird. Er hat auch etwas Weinstein angesetzt, was für die hohe Qualität des Müller'schen Lembergers spricht. An dieser Stelle daher der Hinweis, beim Einschenken des letzten Glases etwas vorsichtig zu sein. Mit 13,1% vol. Alkohol ist er winterlich-kräftig und mit 1,8 Gramm pro Liter Restzucker komplett durchvergoren, also sehr trocken. Bei der Prüfung hatte er 5,3 Gramm pro Liter Säure, die aber - siehe oben den Weinstein, der ja nichts anderes als auskristallisierte Säure ist - inzwischen etwas zurückgegangen sind und ihn milder machen, worüber alle mit eher empfindlichem Magen erfreut sind. Er ist natürlich ein idealer Begleiter zu einem geschmorten Braten oder auch zu einem würzigen Gulasch. Am Abend kann man ihn durchaus zusammen mit der oben erwähnten dunklen Schokolade genießen. Jan Müller ruft 6,50 Euro für seinen gelungenen Lemberger auf (Stand: Dezember 2019): Allemal moderat, wie man es von ihm kennt!

Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats beim Weingut Jan Müller und  im Waldenserbesen Vinçon in Großvillars.


Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger bzw. Großvillarser oder Flehinger Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter weintipp@oberderdingen.de erreichbar.



Herzlichst, Ihr  


Martin

Willkommen auf der Seite "kleiner Weintipp"

Diese Seite wird jeden Monat aktualisiert und neue Weine vorgestellt. Damit Sie keinen Weintipp verpassen, bzw. immer brandfrisch Informiert sind, haben Sie die Möglichkeit diese Seite als RSS-Feed zu abonnieren.

Dazu müssen Sie lediglich das Symbol  für Feeds in Ihrem Browser anklicken und den Anweisungen folgen.  

 

Hier im Archiv finden Sie die vorhergehenden Tipps der vergangenen Monate:

Archiv 2018
  • Weintipp Dezember 2018 : 2016 Cabernet mit Merlot trocken Barrique vom Weingut Hockenberg
  • Weintipp November 2018: 2015 Spätburgunder Auslese Barrique trocken vom ökologischen Weingut Vinçon-Zerrer
  • Weintipp Oktober 2018: 2017 Bio-Rosé vom Weingut Kelterhof
  • Weintipp September 2018: 2016 Secco rosé vom Weingut Jan Müller
  • Weintipp August 2018: 2017 Saigner trocken vom Weingut Hockenberg
    2017 Saigner trocken vom Weingut Hockenberg

     

     

    Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,


    ein besonderer Roséwein für die lauen Sommernächte!

     

    Das Flehinger Weingut Hockenberg hat mit seinem 2017er "Saigner" einen sehr hübschen Sommerwein kreiert, den man wahrlich nicht jeden Tag im Glas hat. Er kommt in der glasklaren Schlegelflasche, die die intensive Lachsfarbe seines Inhalts optimal zur Geltung kommen lässt. Auf dem bekannten cremefarbenen Hockenberg-Etikett steht in großen hellblauen Lettern "Saigner" und daneben auch gleich die Charakterisierung durch Christine Link und Jens Maurer: "trocken - leicht - trendy". Öffnet man den silberfarbenen Longcap-Schraubverschluss, so ertönt ein ganz leichtes Zischen und einige kleine Bläschen steigen auf. Beim Einschenken erkennt man schon einen fruchtigen Duft. Und so zeigt er im Glas ein Bukett von Fruchtkaugummi, Rhabarber und hellen Sauerkirschen. Im Geschmack sind ebenfalls die hellen Sauerkirschen erkennbar und auch Walderdbeeren (Tipp: großen Schluck nehmen und Wein länger im Mund lassen). Sein Abgang hat Noten von weißem Pfeffer, der im Finale noch etwas zulegt. Dies lässt darauf schließen, dass in dieser sommerlichen Cuvée auch etwas Merlot enthalten ist.

    "Saignée ist der Aderlass", klärte mich Christine Link auf. Dementsprechend bedeutet "Saigner" soviel wie "zur Ader lassen". Tatsächlich wird bei dieser schon sehr alten Kellereimethode der Wein auf der Maische vergoren, nach kurzer Zeit aber ein Teil des Weins in einen separaten Tank umgefüllt, bevor er die ganzen Tannine aus der Maische herausgelöst hat (das ist eben der besagte Aderlass des Weins). Ergebnis ist ein schöner Roséwein. "Es ist eine Cuvée aus Cabernet Cubin, Cabernet Sauvignon, Merlot und Lemberger",fuhr Frau Link fort. Oho! Also alles Rebsorten, die für intensive Rotweine stehen. Und den Merlot hat man ja schon vermutet. Der Hockenberg'sche Saigner hat 12,5% vol. Alkohol und ist mit gut 7 Gramm pro Liter Restzucker - wie gesagt - trocken, aber am oberen Ende des Bereichs "trocken" ausgebaut. Insgesamt kommt der Grundwein auf um die 90 Grad Oechsle, ist also auf Spätlese-Niveau. Auf der Rückseite der Flasche gibt das Weingut an, wofür ihr Erzeugnis gedacht ist: Da ist ein Grill-Symbol (also zu Gegrilltem), ein Symbol mit tanzenden Menschen (also in ausgelassener Stimmung) und eine Hollywood-Schaukel (also zum Chillen). Bezugnehmend auf Ersteres empfiehlt der "kleine Weintipp" diesen interessanten Roséwein zu zart gegrillten Garnelen oder durchaus auch zu einem schönen Obstsalat. Wer es gerne deftig mag, dem sei er zu Roastbeef empfohlen. Das Weingut Hockenberg ruft 6,50 Euro (Stand: Juli 2018) auf: Für einen derart hochwertigen Roséwein allemal ein fairer Preis!

    Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats direkt bei dem Weingut Hockenberg in der Attenbergstraße in Flehingen oberhalb der Straßenbahn-Haltestelle "Oberderdingen-Flehingen". Verkosten kann man den 2017er "Saigner" beim Wilfenbergfest des Weinguts am 25. und 26. August 2018 auf dem Wilfenberg bei Großvillars. Der "kleine Weintipp" wird selbstverständlich mit von der Partie sein!


    Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger, Grossvillarser oder Flehinger Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter mailto::weintipp@oberderdingen.de erreichbar.


    Herzlichst, ihr

    Martin
     

    Der nächste "kleine Weintipp" erscheint am 1. September 2018.

  • Weintipp Juli 2018: 2017 Secco "Casanova" von Weinbau Steinmetz
  • Weintipp Juni 2018: 2017 Weissburgunder trocken von Amthof|12
  • Weintipp April 2018: 2016 Bio-Secco vom Weingut Kelterhof
  • Weintipp März 2018: 2015 Pinot Meunier Edition trocken vom Weingut Lutz
  • Weintipp Februar 2018: 2017 Rivaner Traubensecco vom ökologischen Weingut Vinçon-Zerrer
  • Weintipp Januar 2018: 2016 Samtrot vom Weingut Jan Müller