Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

kleiner Weintipp

Aktueller Tipp

2018 Cuvée Blanc "Gigolo" halbtrocken von Weinbau Steinmetz

2018 Cuvée Blanc "Gigolo" halbtrocken von Weinbau Steinmetz

Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,


"Wir experimentieren gern!", meinte Silvia Steinmetz mit ihrem typischen Lachen zu mir. Und das Ergebnis dieses Experiments kann sich sehen (und vor allem schmecken) lassen: Eine Cuvée aus Sauvignon Blanc und Muskateller. Diese Paarung ist doch eher ungewöhnlich, und somit freut sich der "kleine Weintipp" um so mehr, dass er heuer diesen interessanten Wein namens "Gigolo" präsentieren darf. Er kommt in der dunklen Bordeaux-Flasche mit dem bekannten Steinmetz-Etikett und schwarzem Longcap-Schraubverschluss, auf dem - wie immer - das goldfarbene Steinmetz-Logo prangt. Einmal eingeschenkt, zeigt er im Glas ein schönes Strohgelb. Im Bukett ist vor allem frisches Heu erkennbar: Dies ist der Sauvignon Blanc. Im Geschmack finden sich Aromen von Gras und etwas Brennessel (beides kommt vom Sauvignon Blanc), aber auch blumige Noten wie herbe Blüten. Lässt man den Wein länger im Mund und holt dabei Luft, so ist auch Muskat aufzufinden: Der Muskateller lässt schön grüßen! Auch der Abgang ist sehr knackig und erinnert an Limonen. Im Finale kann man ganz leicht mineralische Anklänge finden und auch etwas Artischocke.

Über das genaue Mengenverhältnis zwischen Sauvignon Blanc und Muskateller schwieg sich Silvia Steinmetz aus, aber es ist vom Geschmack her klar, dass ersterer die größeren Anteile hat. Mit 12,0% vol. Alkohol ist die Steinmetz'sche Cuvée Blanc "Gigolo" sommerlich, also nicht zu schwer. Die 16,8 Gramm pro Liter Restzucker machen ihn auf dem Papier halbtrocken, was man aber nicht unbedingt so empfindet, da der "Gigolo" mit 8,5 Gramm pro Liter Säure - wie oben bereits ausgeführt - sehr knackig ist. Man hat hier also ein wenig den ansonsten vom Sekt her bekannten Geschmackseffekt, dass der Zuckeranteil subjektiv als nicht so hoch empfunden wird, wie er in Wirklichkeit ist. Beim Sekt ist dieser Effekt der Kohlensäure geschuldet, bei der Steinmetz-Cuvée eben der Weinsäure. Insgesamt kommt der "Gigolo" damit auf um die 90 Grad Oechsle Mostgewicht, ist also an der Grenze zur Spätlese. Genießen Sie diese nicht alltägliche Cuvée zu einem Sauerbraten oder Spaghetti Cacio e Pepe, also Spaghetti mit Parmesan und Pfeffer. Mit 6,00 Euro (Stand August 2019) ist die Cuvée Blanc zudem akzeptabel bepreist.

Zu beziehen ist die 2018er Cuvée Blanc "Gigolo" halbtrocken "Edition Derdinger Horn" bei Weinbau Steinmetz in der Aschingerstraße in Oberderdingen.

Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger bzw. Großvillarser Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter mailto::weintipp@oberderdingen.de erreichbar.


Herzlichst, Ihr

Martin 

Der nächste kleine Weintipp erscheint am 1. Oktober 2019.

Willkommen auf der Seite "kleiner Weintipp"

Diese Seite wird jeden Monat aktualisiert und neue Weine vorgestellt. Damit Sie keinen Weintipp verpassen, bzw. immer brandfrisch Informiert sind, haben Sie die Möglichkeit diese Seite als RSS-Feed zu abonnieren.

Dazu müssen Sie lediglich das Symbol  für Feeds in Ihrem Browser anklicken und den Anweisungen folgen.  

 

Hier im Archiv finden Sie die vorhergehenden Tipps der vergangenen Monate:

Archiv 2012
  • Weintipp Dezember 2012: 2007 Trollinger-Sekt vom Weingut Vinçon-Zerrer
  • Weintipp November 2012: 2011 Portugieser trocken "Alte Reben" von der WG Oberderdingen
  • Weintipp Oktober 2012: 2011 Chardonnay Kabinett vom Weingut Kelterhof
  • Weintipp September 2012: 2011 Muskat-Trollinger "Edition Derdinger Horn" von Weinbau Steinmetz
  • Weintipp August 2012: 2011 Riesling ** vom Weingut Kern
  • Weintipp Juli 2012: 2011 Trollinger Blanc de Noir Secco vom Weingut Vinçon-Zerrer
  • Weintipp Juni 2012: 2011 Grauburgunder QbA vom Weingut Lutz
  • Weintipp Mai 2012: 2011 Riesling "Edition Derdinger Horn" von Weinbau Steinmetz
  • Weintipp April 2012: 2011 Quintus-Cuvée von Weinkultur westlicher Stromberg
  • Weintipp März 2012: 2011 Weissburgunder Kabinett vom Weingut Kelterhof
  • Weintipp Februar 2012: 2009 Saint Laurent vom Weingut Vinçon-Zerrer
    2009 Saint Laurent vom Weingut Vinçon-Zerrer

    Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,

     

    Sie haben den 40. (ja, den vierzigsten) "kleinen Weintipp" vor sich! Und passend zum Ausgang des Winters stellt Ihnen dieser einen kräftigen Rotwein mit Fassnote vor: Den 2009er Saint Laurent vom Grossvillarser Weingut Vinçon-Zerrer. Er präsentiert sich nach bekannter Manier in der dunkelgrünen Flasche mit dem netten umlaufenden Etikett und schwarzem Longcap-Schraubverschluss.

    Wie üblich bei Rotweinen dieser Machart sei empfohlen, ihn im Vorab in eine Karaffe zu füllen, damit sich seine Aromen besser entfalten können. Hierbei braucht man nicht eigens auf den Inhalt aufzupassen, es gibt keinerlei Weinstein oder sonstigen Besatz. Beim Einschenken fällt sofort auf, dass der Saint Laurent leicht violettfarbene Blasen wirft und ein sehr intensives Rot hat. Duftnoten von Leder steigen hierbei auf. Weiterhin erkennt man im Bukett dunkle Waldbeeren (Glas hierzu richtig schwenken!) und auch etwas Pfeffer. Einmal mehr sei auch hier angeraten, einen großen Schluck zu nehmen und den Mund richtig gut mit dem Wein zu tapezieren. Man findet dunklen Holunder, sowie den hölzernen Fasseinschlag, der vor allem im Abgang bemerkbar ist. Nun die Gegenprobe in Form des Vergleichs mit den sensorischen Angaben des Weinguts auf der Rückseite des Etiketts: "Dunkles Rubinrot (das ist gerade unser intensives Rot), würziger Duft (eben die Noten von Pfeffer), pikante Fruchtnote (das ist der Holunder), harmonische Tannine durch einjährige Lagerung im Eichenfass (die unverkennbare Fassnote)".

    Also stimmen die Eindrücke der Zerrers mit denen des "kleinen Weintipps" überein! Während viele andere Weingüter ihre Weine enweder im Tank oder im Barrique-Fass ausbauen, verwendet man beim Weingut Vinçon-Zerrer auch noch zusätzlich das große Holzfass. In Kombination mit einer längeren Lagerzeit (wie oben gesagt, das Etikett lässt uns wissen, dass der Saint Laurent ein Jahr im Fass gereift ist) ergibt sich ein ausgewogener, harmonischer Wein. Eine ähnlich lange Lagerung im Barrique-Fass hätte dem Wein eine sehr dominante Holznote gegeben, die vom eigentlichen Geschmack des Saint-Laurent wahrscheinlich nicht mehr besonders viel übrig gelassen hätte. Also ein absolut gelunger Ausbau dieses Weins!

    Er ist übrigens aus dem Jahr 2009, das ja sehr schöne und vollmundige Rotweine hervorgebracht hat. Das Etikett sagt 13% vol. Alkohol, in der Preisliste ist er mit 12,8% vol. Alkohol angegeben. Er ist sehr trocken ausgebaut, mit 2,5g/Liter Zucker ist er praktisch komplett durchvergoren. Der Grundwein kommt damit auf knapp 90 Grad Oechsle, ist also an der Grenze zur Spätlese. Genießen Sie diesen Wein zu einem schönen Zwiebelrostbraten oder auch an einem langen Abend zu Salamiwürfeln. Mit 5,90 Euro (Stand: Februar 2012) ist er allemal fair bepreist.

    Es ist zu erwarten, dass der Vinçon-Zerrer'sche Saint Laurent im Lauf der Zeit noch ein klein wenig dazugewinnen wird, man kann sich also durchaus ein - zwei Flaschen in den Keller legen und irgendwann binnen der nächsten beiden Jahre genießen. Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats direkt bei dem Weingut Vinçon-Zerrer oder in der Vinothek  in Oberderdingen.

     

    Herzlichst, ihr 

    Martin

     

    Der nächste kleine Weintipp erscheint am 15. März 2012.

  • Weintipp Januar 2012: 2008 Weißburgunder Barrique vom Weingut Lutz