Schaltfläche zum Aktivieren von Google Translate

kleiner Weintipp

Aktueller Tipp

2015 Cuvée "Emil" 2015 trocken vom Weingut Hockenberg

2015 Cuvée "Emil" 2015 trocken vom Weingut Hockenberg

 

 

Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,


"ein 'Wahnsinns-Wein'": So charakterisiert das Flehinger Weingut Hockenberg seine Rotweincuvée "Emil"! Und letzterer ist kein geringerer als der Sohn von Christine Link und Jens Maurer, den beiden Protagonisten des Weinguts. So kommt die Cuvée "Emil" in der dunkelgrünen Bordeaux-Flasche mit silbergrauem Longcap-Schraubverschluss und dem bekannten cremefarbenen Hockenberg-Etikett mit umlaufendem Silberband. Das Weingut selbst schreibt: "...Duft nach Heidelbeere und Schokolade [...] einzigartiges Zusammenspiel von konzentrierter Frucht und Würze...". Wow - da darf man gespannt sein! Mit einem kurzen Dreh ist die Hockenberg'sche Rotweincuvée geöffnet. Wer es stilecht mag, füllt sie eine halbe Stunde vor Genuss in eine Dekanterkaraffe - dies ist aber nicht zwingend nötig, es hat sich bis jetzt kein Depot gebildet. Im Glas zeigt sie ein schönes Purpurrot, und Aromen von Preiselbeere (die im Weinaromarad direkt neben der oben erwähnten Heidelbeere steht) sowie von sehr dunkler Schokolade steigen betörend in die Nase. Im Geschmack finden sich Pflaume (das ist die konzentrierte Frucht), ebenfalls wieder die sehr dunkle Schokolade und auch etwas grüne Paprika (das ist die Würze - Tipp: Den Wein etwas länger im Mund belassen). Im für einen Rotwein relativ knackigen Abgang erkennt man frühreife Sauerkirsche, das Finale erbringt ganz leicht erdige Noten.

Der Hockenberg'sche "Emil" ist eine Cuvée aus den roten Rebsorten Cabernet Cubin, Cabernet Sauvignon, Merlot und Lemberger. "Einem Schuss Lemberger", wie Christine Link mich wissen liess, als ich mich mit ihr über ihre nette Cuvée unterhielt. Erinnern Sie sich noch an den Cabernet mit Merlot Barrique, den der "kleine Weintipp" im Dezember 2018 präsentierte? (Übrigens: es gibt ihn noch!) Die Cuvée "Emil" ist gewissermaßen das Pendant zu dieser Cuvée, nur eben im Stahltank und nicht im Barrique-Fass ausgebaut, wie Christine Link mir erklärte. Sie ist ein Jahr älter als ihr Barrique-Pendant, eben aus dem sehr schönen Jahrgang 2015, hatte also noch mehr Zeit zur Reife, was ihr auf jeden Fall gut getan hat. Mit 13,5% vol. Alkohol ist sie herbstlich-kräftig, mit 2,0 Gramm pro Liter Restzucker quasi komplett durchvergoren. Ihr Grundwein lag bei deutlich über 90 Grad Oechsle, die Cuvée ist also eine satte Spätlese. Sie ist natürlich ein optimaler Begleiter zu Schmorbraten. In den langen Nächten empfiehlt sie sich zu einem schönen rustikalen Vesper mit gerauchtem Schinken oder einer deftigen Wurst. Preislich liegt sie bei 7,20 Euro (Stand: Oktober 2019): Ein lohnenswerter Kauf.

Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp des Monats direkt bei dem Weingut Hockenberg  in der Attenbergstraße in Flehingen oberhalb der Straßenbahn-Haltestelle "Oberderdingen-Flehingen" sowie in dem sehr schönen und informativen Web-Shop des Weinguts.

Haben Sie Fragen oder Anregungen rund um die Oberderdinger, Grossvillarser oder Flehinger Weine? Der "kleine Weintipp" ist per email unter mailto::weintipp@oberderdingen.de erreichbar.


Herzlichst, ihr

Martin

Der nächste "kleine Weintipp" erscheint am 1. Dezember 2019.

Willkommen auf der Seite "kleiner Weintipp"

Diese Seite wird jeden Monat aktualisiert und neue Weine vorgestellt. Damit Sie keinen Weintipp verpassen, bzw. immer brandfrisch Informiert sind, haben Sie die Möglichkeit diese Seite als RSS-Feed zu abonnieren.

Dazu müssen Sie lediglich das Symbol  für Feeds in Ihrem Browser anklicken und den Anweisungen folgen.  

 

Hier im Archiv finden Sie die vorhergehenden Tipps der vergangenen Monate:

Archiv 2013
  • Weintipp Dezember 2013: 2011 Riesling-Sekt von Weinbau Steinmetz
  • Weintipp November 2013: Jubiläumsausgabe: 5 Jahre "kleiner Weintipp"
    Jubiläumsausgabe: 5 Jahre "kleiner Weintipp"


    Sehr geehrte Weinfreundinnen und Weinfreunde,

    der "kleine Weintipp" feiert sein 5-jähriges Bestehen!

    Ja: seit November anno 2008 habe ich die Freude und Ehre zugleich, Ihnen allmonatlich einen schönen Wein aus Oberderdingen oder Grossvillars präsentieren zu dürfen. Und zu diesem runden Jubiläum ist es mir eine ganz besondere Freude, Ihnen als Novum ein wahrlich tolles Präsent vorstellen zu können: Das Jubiläums-Paket der Oberderdinger und Grossvillarser Weinerzeuger!

    Eine wunderbare Zusammenstellung sechs herrlicher Weine der Gemeinde zum Vorzugspreis, bestehend aus je einer Flasche


     - Rosé-Sekt, 2006, vom Weingut Vinçon-Zerrer,


     - Secco "Karlino", 2011, vom Weingut Kern,


     - Riesling "Edition", 2011, vom Weingut Lutz, einer Spätlese,


     - Bio-Rosé Kabinett, 2012, vom Weingut Kelterhof,


     - Trollinger "Edition Derdinger Horn", 2012, von Weinbau Steinmetz,

        einem gehobenen Kabinettswein,
     - Lemberger "Alte Reben", 2012, von der Weingärtnergenossenschaft

       Oberderdingen, einer Auslese!

     

    Also ein wunderschönes Paket aus 2 Weissweinen (davon einem Secco), 2 Rosés (davon einem Sekt) und 2 Rotweinen. Und der Preis ist ebenso wunderschön: Statt 41,00 Euro (Summe der Einzelpreise) kostet dieses Sextett 38,00 Euro - ein hervorragendes Weihnachtspräsent für Sie und Ihn! Oder auch zum Selbst-Genießen im Freundeskreise...

    Und wie geriert sich das Jubiläums-Paket zu Weihnachten? Einfach wunderbar! Der Lutz'sche Riesling "Edition" passt am Heiligen Abend natürlich hervorragend zur Weihnachtsgans oder auch zum weihnachtlichen Karpfen. Er ist trocken in Richtung zu halbtrocken ausgebaut und zeigt im Glas ein zartes Gelb mit einem Hauch von Grün. Sein Bukett ist frisch, Weinbergpfirsich ist erkennbar (Tipp: Glas kräftig schwenken). Im Geschmack finden sich grüne Aprikose, etwas grüner Apfel und eine knackige Säurenote. Der Abgang schließlich ist exotisch, Noten von Maracuja lassen sich herausschmecken. Er ist richtig süffig, und schmeckt einfach nur nach mehr! Mit 12,5% vol. Alkohol ist er sehr ausgewogen, der Grundwein war eine Spätlese.

    Nach der Bescherung sorgt ein nettes Glas Steinmetz-Trollinger "Edition Derdinger Horn" gepaart mit einigen Weihnachtsplätzchen für einen besinnlichen Ausklang des Tages. Ein angenehmer Begleiter, mit 12,0% vol. Alkohol nicht zu stark. Im Glas zeigt er das Trollinger-typische Ziegelrot, sein Bukett ist vegetabil, Noten von Schwarztee und etwas Pfeffer sind erkennbar. Im Geschmack findet man rote Johannisbeeren, Schattenmorellen und eine recht kräftige Säurestruktur mit leichten Anklängen von Zitrone. Im Abgang ist schließlich Pfeffer sehr deutlich zu erkennen. Der Trollinger ist trocken in Richtung halbtrocken ausgebaut, ein Wein im ganz oberen Kabinettsbereich an der Grenze zur Spätlese. Und: Es ist davon auszugehen, dass er noch ein klein wenig hinzugewinnen wird!

    Am ersten Weihnachtsfeiertag zu einem deftigen Schmorbraten oder auch zu einem feinem Lamm ist der Lemberger "Alte Reben" der WGO einfach nur allererste Wahl! Er ist von Rebstöcken, die alle mindestens 30 Jahre alt sind und sich damit über viele Jahre an unsere individuellen Kraichgauer Gegebenheiten (Witterung, Boden) angepasst haben. Er kommt mit urgewaltigen 14,0% vol. Alkohol und ist sehr trocken ausgebaut, sein Grundwein hatte unglaubliche 100 (ja: einhundert!) Grad Oechsle. Seine Farbe ist natürlich Lemberger-intensiv, also ein kräftiges Dunkelrot. Stilecht aus einer Dekanterkaraffe eingeschenkt findet man im Bukett Blaubeere, Pfeffer und etwas Wacholderbeere. Der Geschmack ist geprägt von Brombeere und ein wenig Blaubeere, im Abgang hinterlässt er ein samtiges Gefühl im Mund, auch hier ist ein wenig Pfeffer erkennbar. Tipp: Den Mund einmal richtig voll nehmen, dann erhält man ein würziges Geschmackserlebnis. Von diesem Wein kann man sich durchaus auch noch ein - zwei Flaschen in den Keller legen!

    Kommen am zweiten Weihnachtsfeiertag Gäste zu Besuch, so empfängt man diese in festlicher Laune mit dem Kern'schen Secco "Karlino". Ein leichter, spritziger Kerner, halbtrocken ausgebaut und: Bitte gekühlt genießen! Zartgelb im Glas, betört sein Bukett mit Fruchtkonfitüre in Richtung von Orange, sein Geschmack beinhaltet Birne und Zitrone, seine angenehme Säure sorgt für ein schönes Frischegefühl und im prickelnden Abgang sind reife Birne und etwas Mirabelle. Mit 10,0% vol. Alkohol ist er angenehm leicht und sorgt nicht nur bei den holden Damen für vorzügliche Feststimmung!

    An Silvester ist der Rosé-Sekt trocken von Vinçon-Zerrer, handgerüttelt nach der traditionellen Methode, ein würdiges Getränk zur Feier der Jahreswende. Er ist vier Jahre lang in der Flasche gereift und hat dadurch ein feinperliges, cremiges Prickeln, dem kein Sekt aus dem Laden auch nur annähernd etwas gleichwertiges entgegensetzen kann (Tipp: Sektglas richtig voll einschenken und dann die Nase darüberhalten: herrlich!). Dazu wartet er mit einem wunderschön anzusehenden Gold-Rosé im Glase auf - einfach einmalig! Sein Bukett ist bestimmt von einem Anflug roter Beeren, im Mund erinnert er an helle Kirschen, ferner ist er nicht nur wunderbar cremig, sondern auch sehr rund und weich im Geschmack ("sound" würde man im Englischen sagen), man merkt ihm also sehr schön an, dass es sich hier um einen top-gereiften Sekt handelt. Im Finale sind Aromen roter Johannisbeeren und Cranberries - einfach lecker!

    Und gibt es am Neujahrstag einen Shrimps-Cocktail, dann passt der Bio-Rosé vom Kelterhof einfach optimal! Er ist aus der Rebsorte Schwarzriesling, und sein Alleinstellungsmerkmal in diesem Sextett ist natürlich sein DE-ÖKO-22-Logo für ökologisch-nachhaltigen Weinbau, das sein Etikett dezent rechts oben ziert. Er ist zart lachsfarben und geht damit schon fast ein klein wenig in Richtung eines Blanc de noir. Zudem ist er trocken, aber nicht "staubtrocken" ausgebaut. So finden sich im Bukett Aromen von Gartenhimbeere, im Geschmack sind grüner Paprika sowie frühreife Erdbeeren und etwas Schattenmorelle. Sein Nachhall betört mit einem frischen Säurespiel.

    Der "kleine Weintipp" bedankt sich bei allen seinen Leserinnen und Lesern für die fünfjährige Treue und freut sich auf all' die tollen Weine, die da in Zukunft kommen werden. Amtsmüde ist er auf jeden Fall noch lange nicht - dazu ist die Weinvielfalt der Gemeinde Oberderdingen einfach viel zu groß!


    Zu beziehen ist unser kleiner Weintipp ausschließlich in der Vinothek  in Oberderdingen. Das Angebot ist befristet bis zum 24.12.2013 (Hinweis: Am Vormittag von Heiligabend ist die Vinothek geöffnet!).


    Herzlichst, ihr

    Martin
     

    Der nächste kleine Weintipp erscheint am 15. Dezember 2013.
     

  • Weintipp Oktober 2013: 2012 Cuvée INtensiv von der WG Oberderdingen
  • Weintipp September 2013: 2012 Samtrot Kabinett Biowein vom ökologischen Weingut Kelterhof
  • Weintipp August 2013: 2012 Cuvée Trio vom Weingut Vinçon-Zerrer
  • Weintipp Juli 2013: 2011 Dornfelder vom Weingut Kern
  • Weintipp Juni 2013: 2012 Riesling "ML" vom Weingut Lutz
  • Weintipp Mai 2013: 2012 Secco von der WG Oberderdingen
  • Weintipp April 2013: 2012 Secco Rosé vom Weingut Lutz
  • Weintipp März 2013: 2012 Müller-Thurgau Kabinett Biowein vom ökologischen Weingut Kelterhof
  • Weintipp Februar 2013: 2008 Lemberger ** vom Weingut Kern
  • Weintipp Januar 2013: 2012 Sauvignon Blanc "Edition Derdinger Horn" von Weinbau Steinmetz